Verbraucherschutz: Neue Klage gegen Apples iPhone-Drosselung

Der Verbraucherschutzverbund Euroconsumers verlangt Entschädigungszahlungen für Betroffene, da diese sich unnötigerweise ein neues Smartphone gekauft haben könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Zu den von der Drosselung betroffenen Geräten gehören das iPhone 6 und 6 Plus.
Zu den von der Drosselung betroffenen Geräten gehören das iPhone 6 und 6 Plus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple wird sich weiter mit den Problemen um die Leistungsdrosselung älterer iPhones beschäftigen müssen. Der Verbraucherschutzverbund Euroconsumers hat zwei Klagen wegen unfairer Geschäftspraktiken gegen Apple eingereicht. Dabei geht es um betroffene Nutzer der iPhones 6, 6 Plus, 6S und 6S Plus, wie die Organisation mitteilt.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialistin (m/w/d) für das Management von Computergestützten Laborsystemen
    Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, Leipzig
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg KVBW, Karlsruhe
Detailsuche

Ende 2017 wurde bekannt, dass Apple aufgrund von Akkuproblemen bei älteren iPhone-Modellen die Leistung drosselt, um ein mögliches Herunterfahren aufgrund von Spitzenbelastungen zu verhindern. Dem Kunden mitgeteilt wurde diese Praxis nicht, was bereits die Grundlage für einige Verbraucherschutzklagen war.

Anfang 2018 hatte Apple die Drosselung schließlich abschaltbar gemacht. Die Verbraucherschützer nehmen aber an, dass sich zahlreiche betroffene iPhone-Besitzer aufgrund der verringerten Leistung neue Smartphones gekauft haben - obwohl ihr altes Modell nach einem Akkutausch wieder vollkommen in Ordnung gewesen wäre. Apple hat nach einer Entschuldigung auch einen vergünstigten Akkutausch angeboten.

Apple zahlte bereits in den USA

Unter anderem in den USA hatte sich Apple bereiterklärt, insgesamt über 500 Millionen US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen. Die von Euroconsumers eingereichten Klagen sollen mindestens 60 Euro pro betroffenen Nutzer in Belgien und Spanien erzwingen - die lokalen Verbraucherschutzorganisationen Test-Achats und OCU sind verantwortlich für die Klagen.

Neues Apple iPhone 12 (128 GB) - Schwarz
Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem sollen weitere Klagen in Italien und Portugal eingereicht werden. Euroconsumers hatte zunächst versucht, sich mit Apple außergerichtlich zu einigen. Auf eine Unterlassungsaufforderung im Juli 2020 hatte Apple jedoch nicht reagiert.

Euroconsumers ist der Zusammenschluss von insgesamt fünf Verbraucherschutzorganisationen. Neben den europäischen Ländern Belgien, Italien, Portugal und Spanien ist auch Brasilien Teil des Verbundes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
City M 2.0
Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike

Das Strøm City M 2.0 ist ein E-Bike, das wegen seiner schlichten Linienführung auffällt und über Indiegogo für 1.095 Euro angeboten wird.

City M 2.0: Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike
Artikel
  1. Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Mark Zuckerberg
    Cambridge Analytica
    US-Staatsanwalt klagt gegen Mark Zuckerberg

    Für die US-Staatsanwaltschaft ist klar, dass Mark Zuckerberg für den Datenschutzskandal bei Facebook rund um Cambridge Analytica verantwortlich ist.

  2. Satellitenkommunikation: Bundeswehr soll Starlink testen
    Satellitenkommunikation
    Bundeswehr soll Starlink testen

    Das deutsche Heer soll Produkte für private Satellitenkommunikation testen. Das Verteidigungsministerium nennt in diesem Zusammenhang Starlink von SpaceX.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /