Verbraucherschutz: EU will Nutzung von Smartphones durch Regeln verlängern

Zudem will die EU-Kommission ein Energielabel für Smartphones und Tablets einführen, mit dem Kunden besonders langlebige Geräte erkennen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU-Kommission nimmt sich des Themas Langlebigkeit von Smartphones und Tablets an.
Die EU-Kommission nimmt sich des Themas Langlebigkeit von Smartphones und Tablets an. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Die EU-Kommission plant offenbar, mit Hilfe eines umfangreichen neuen Regelwerks die Nutzung von Smartphones und Tablets länger als bisher möglich zu machen. Wie Heise unter Berufung auf einen Entwurf des Vorschlags berichtet, soll vor allem die Software- und Ersatzteilversorgung für einen längeren Zeitraum festgeschrieben werden. Außerdem soll ein neues Label langlebige Geräte leichter für Kunden identifizierbar machen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator Service & Support (m/w/d) - Fokus Client Management
    Sana IT Services GmbH, Berlin, Woltersdorf
  2. Senior / Lead Engineer Netzwerk & Security (w/m/d)
    Bechtle Hosting & Operations GmbH & Co. KG, Bochum, Friedrichshafen, Dortmund, Neckarsulm
Detailsuche

Die neuen Regeln sollen unter anderem vorschreiben, dass Hersteller von Smartphones und Tablets mindestens fünf Jahre lang Sicherheitsupdates und drei Jahre lang Versions-Updates anbieten müssen. Zudem müssen mindestens fünf Jahre lang Ersatzteile für Smartphones an Reparaturbetriebe geliefert werde, bei Tablets sollen es sechs Jahre sein.

Die Preise der Ersatzteile müssen veröffentlicht werden, danach sollen sie nach dem Willen der EU nicht mehr verändert werden können. Zudem sollen Hersteller Reparaturanleitungen zu angemessenen Kosten anbieten. Akkus sollen entweder nach 500 Ladezyklen noch 80 Prozent ihrer ursprünglichen Kapazität erreichen oder 1.000 Ladezyklen erreichen, wenn sie nicht austauschbar sind. Außerdem sollen Smartphones künftig alle nachgewiesenen Stürze aus 1 Meter Höhe aushalten und spritzwassergeschützt sein.

Energielabel soll potenzielle Käufer informieren

Mit Hilfe eines neuen Labels soll die Energieeffizienz und die Langlebigkeit eines Smartphones oder Tablets direkt für Käufer ersichtlich sein. Dabei will sich die Kommission offenbar an den bekannten Energielabels von Waschmaschinen und Kühlschränken orientieren.

Samsung Galaxy Z Fold3 5G, faltbares Handy ohne Vertrag, flexibles, großes 7,6 Zoll Display, 256 GB Speicher, in Phantom Black inkl. 36 Monate Herstellergarantie [Exklusiv bei Amazon]
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17./18.08.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zusätzlich sollen weitere wichtige Angaben auf dem Label angegeben werden, etwa die typische Akkulaufzeit, die IP-Schutzart oder auch die Anzahl an Ladezyklen, nach denen der Akku noch eine Kapazität von 80 Prozent aufweist. Darüber ließe sich erkennen, welche Geräte eine besonders gute Akkunutzungsdauer haben.

Zudem soll angegeben werden, wie viele Stürze aus 1 Meter das Gerät übersteht. Die EU-Kommission will die Regeln bis zum zweiten Quartal 2022 finalisieren. Die beschlossenen Regeln müssen dann aber nicht zwingenderweise in nationales Recht umgesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


peterbruells 27. Aug 2021

Du unterschätzt die Bedeutung des europäischen Marktes. Schon die Vorschriften der US...

Ford Prefect 2 26. Aug 2021

Die Kommission erhofft sich offensichtlich, dass durch die Ersatzteilpreislisten ein...

Ford Prefect 2 26. Aug 2021

Featureupdates zu verlangen ist aus zwei Gründen gefährlich. 1. Wie wird die Qualität des...

nightmar17 26. Aug 2021

Oder weil die Herstellung so teuer ist. Das Display ist wohl das teuerste Einzelteil vom...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Elektroauto: Erster Microlino in der Schweiz ausgeliefert
    Elektroauto
    Erster Microlino in der Schweiz ausgeliefert

    Mit einiger Verzögerung ist das elektrische Kleinstauto Microlino an die ersten Kunden ausgeliefert worden.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /