Verbraucherschutz: EU will Nutzung von Smartphones durch Regeln verlängern

Zudem will die EU-Kommission ein Energielabel für Smartphones und Tablets einführen, mit dem Kunden besonders langlebige Geräte erkennen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU-Kommission nimmt sich des Themas Langlebigkeit von Smartphones und Tablets an.
Die EU-Kommission nimmt sich des Themas Langlebigkeit von Smartphones und Tablets an. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Die EU-Kommission plant offenbar, mit Hilfe eines umfangreichen neuen Regelwerks die Nutzung von Smartphones und Tablets länger als bisher möglich zu machen. Wie Heise unter Berufung auf einen Entwurf des Vorschlags berichtet, soll vor allem die Software- und Ersatzteilversorgung für einen längeren Zeitraum festgeschrieben werden. Außerdem soll ein neues Label langlebige Geräte leichter für Kunden identifizierbar machen.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter m/w/d Elektro- / Software-Engineering
    über unternehmensberatung monika gräter, Straubing
  2. Process Consultant (m/w/d) Demand Management
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf, Mülheim
Detailsuche

Die neuen Regeln sollen unter anderem vorschreiben, dass Hersteller von Smartphones und Tablets mindestens fünf Jahre lang Sicherheitsupdates und drei Jahre lang Versions-Updates anbieten müssen. Zudem müssen mindestens fünf Jahre lang Ersatzteile für Smartphones an Reparaturbetriebe geliefert werde, bei Tablets sollen es sechs Jahre sein.

Die Preise der Ersatzteile müssen veröffentlicht werden, danach sollen sie nach dem Willen der EU nicht mehr verändert werden können. Zudem sollen Hersteller Reparaturanleitungen zu angemessenen Kosten anbieten. Akkus sollen entweder nach 500 Ladezyklen noch 80 Prozent ihrer ursprünglichen Kapazität erreichen oder 1.000 Ladezyklen erreichen, wenn sie nicht austauschbar sind. Außerdem sollen Smartphones künftig alle nachgewiesenen Stürze aus 1 Meter Höhe aushalten und spritzwassergeschützt sein.

Energielabel soll potenzielle Käufer informieren

Mit Hilfe eines neuen Labels soll die Energieeffizienz und die Langlebigkeit eines Smartphones oder Tablets direkt für Käufer ersichtlich sein. Dabei will sich die Kommission offenbar an den bekannten Energielabels von Waschmaschinen und Kühlschränken orientieren.

Samsung Galaxy Z Fold3 5G, faltbares Handy ohne Vertrag, flexibles, großes 7,6 Zoll Display, 256 GB Speicher, in Phantom Black inkl. 36 Monate Herstellergarantie [Exklusiv bei Amazon]
Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Zusätzlich sollen weitere wichtige Angaben auf dem Label angegeben werden, etwa die typische Akkulaufzeit, die IP-Schutzart oder auch die Anzahl an Ladezyklen, nach denen der Akku noch eine Kapazität von 80 Prozent aufweist. Darüber ließe sich erkennen, welche Geräte eine besonders gute Akkunutzungsdauer haben.

Zudem soll angegeben werden, wie viele Stürze aus 1 Meter das Gerät übersteht. Die EU-Kommission will die Regeln bis zum zweiten Quartal 2022 finalisieren. Die beschlossenen Regeln müssen dann aber nicht zwingenderweise in nationales Recht umgesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


peterbruells 27. Aug 2021 / Themenstart

Du unterschätzt die Bedeutung des europäischen Marktes. Schon die Vorschriften der US...

Ford Prefect 2 26. Aug 2021 / Themenstart

Die Kommission erhofft sich offensichtlich, dass durch die Ersatzteilpreislisten ein...

Ford Prefect 2 26. Aug 2021 / Themenstart

Featureupdates zu verlangen ist aus zwei Gründen gefährlich. 1. Wie wird die Qualität des...

nightmar17 26. Aug 2021 / Themenstart

Oder weil die Herstellung so teuer ist. Das Display ist wohl das teuerste Einzelteil vom...

tom.stein 26. Aug 2021 / Themenstart

Als Ladezyklus zählt ein vollständiges Aufladen von 0 auf 100%. Oder eben 2x von 20% auf...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  2. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /