Abo
  • IT-Karriere:

Verbraucherschutz: Die ältere Apple-Datenschutzrichtlinie ist rechtswidrig

Bereits 2011 erklärte der Verbraucherzentrale Bundesverband Klauseln in der Apple-Datenschutzrichtlinie für ungültig. Diese Auffassung ist jetzt vom Berliner Kammergericht bestätigt worden. Schon der Titel sei irreführend, heißt es in dem Urteil. Die DSGVO gelte zudem auch für ältere Texte.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Berliner Kammergericht entscheidet gegen Apple.
Das Berliner Kammergericht entscheidet gegen Apple. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Das Berliner Kammergericht hat die acht Jahre alten Geschäftsbedingungen des Apple-Online-Shops in Teilen für unwirksam erklärt. Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte bereits im Jahr 2011 eine entsprechende Klage eingereicht und nach einer Berufung in erster Instanz gewonnen, wie die Organisation jetzt mitteilte. Dabei seien mehrere Probleme mit dem Text aufgetreten. Die Checkbox, dass Kunden auf der Plattform die Datenschutzbedingungen akzeptierten, sei standardmäßig markiert gewesen.

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  2. scheppach Fabrikation von Holzbearbeitungsmaschinen GmbH, Ichenhausen

Außerdem verstoßen nach Ansicht der Richter viele Absätze gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die auch auf ältere Klauseln anwendbar sei. "Das Kammergericht hat klargestellt, dass auch ältere Klauseln zur Nutzung personenbezogener Daten die Anforderungen der seit Mai 2018 geltenden DSGVO erfüllen müssen", heißt es in dem Urteil (Az. 23 U 196/13).

Ein Problem hatte das Gericht den Angaben zufolge auch mit dem generellen Begriff Apple-Datenschutzrichtlinie. Diese Wortwahl suggeriere den Kunden, dass sie sich an die Vereinbarung immer halten müssten. "Bereits die Überschrift des Klauselwerks (Apple-Datenschutzrichtlinie) vermittelt den Eindruck, dass die darin enthaltenen Erklärungen nicht bloße Tatsachenmitteilungen, sondern Rechtsregeln enthalten", schreibt das Kammergericht.

Spätes Urteil gegen nicht mehr verantwortliche Partei

Bis 2011 war die Abteilung Apple Sales International für den Apple Online Store verantwortlich. Mittlerweile wird dieser Bereich von einer deutschen Tochtergesellschaft verwaltet.

Allerdings seien Apples Formulierungen schon damals rechtswidrig gewesen, schreibt die Verbraucherzentrale Bundesverband. Demzufolge konnte das Unternehmen unter anderem mit Einwilligung der Nutzer personenbezogene Daten mit Drittanbietern teilen, personalisierte Werbeangebote damit erstellen oder Daten von Familienangehörigen weiterverwenden, wenn diese angegeben wurden. Einige dieser Punkte sind auch noch in der überarbeiteten Datenschutzrichtlinie gegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 3,99€
  3. 3,99€

Potrimpo 24. Feb 2019

Verstehe Golem bitte nicht falsch, das Urteil bezieht sich auf die Formulierungen in...


Folgen Sie uns
       


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /