Verbraucherschutz: 1&1 darf Router-Wahl nicht einschränken

Bei der Bestellung von DSL-Tarifen im Internet stellt 1&1 seine zukünftigen Kunden vor eine Router-Wahl - ansonsten kann der Vertrag nicht ohne weiteres abgeschlossen werden. Das ist nicht zulässig, wie das Landgericht Koblenz entschieden hat.

Artikel veröffentlicht am ,
1&1 darf nicht den Anschein erwecken, dass für seine DSL-Tarife bestimmte Router nötig wären.
1&1 darf nicht den Anschein erwecken, dass für seine DSL-Tarife bestimmte Router nötig wären. (Bild: 1&1)

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat erfolgreich gegen den Netzanbieter 1&1 geklagt. Das Landgericht Koblenz hat den Verbraucherschützern in ihrer Einschätzung recht gegeben, dass 1&1 seine künftigen Kunden irreführend vor die Wahl stellt, einen bestimmten Router zu ihrem DSL-Vertrag auswählen zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Junior Manager Trading Business (m/w/d)
    Trianel GmbH, Aachen
  2. Technical Support Engineer (m/w/d) - Steuerungstechnik Schwerpunkt CNC-Steuerungen
    FANUC Europe GmbH, Neuhausen auf den Fildern
Detailsuche

"Internetdienstleister dürfen ihren Kunden keinen bestimmten Router aufzwingen", sagt Jana Brockfeld, Rechtsreferentin beim VZBV. "Deshalb ist es irreführend, wenn ein Unternehmen suggeriert, für die Nutzung seiner Tarife müssten die Kunden einen der angebotenen Router mitbestellen."

Will ein Nutzer auf der Webseite von 1&1 einen DSL-Vertrag abschließen, wird er dazu aufgefordert, aus einer Liste von Routern zu wählen. Dazu bekommt der Nutzer den Hinweis, dass er einen der folgenden Router benötige. Das ist so nicht richtig, da die Tarife aufgrund der im Telekommunikationsgesetz festgelegten freien Routerwahl auch mit anderen Geräten funktionieren.

Formulierung auf der Webseite erweckt falschen Eindruck

Laut dem Gericht erweckt 1&1 aufgrund der Formulierung auf seiner Webseite allerdings den Eindruck, dass tatsächlich einer der Router notwendig sei. Dieser Eindruck werde noch dadurch verstärkt, dass der Bestellvorgang ohne eine Gerätewahl nicht fortgesetzt werden könne. An der Einschätzung des Gerichts ändert auch die Tatsache nichts, dass künftige Kunden den kostenlosen 1&1-Router wählen können.

Golem Akademie
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

1&1 hatte vor Gericht erklärt, dass an anderer Stelle darauf hingewiesen wird, dass auch andere Router verwendet werden können. Kunden könnten auch über die Hotline weitere Informationen erhalten. Dem Gericht genügte das offenbar nicht.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, 1&1 kann noch Beschwerde einlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChrisE 26. Jun 2019

Hängt man nicht schon allein in der Warteschlange länger? (hab noch nie bei 1&1...

Firesign 26. Jun 2019

Dann schau Dir mal an, wieviele User unzufrieden mit O2 sind und wenn Du nach deren...

AhnungHabender 25. Jun 2019

Es steht an der Stelle im Router-Menü, an der man die Updates deaktivieren kann. Ob das...

LinuxMcBook 24. Jun 2019

Ich dachte bis jetzt immer, dass auch das Abwählen des Punktes "Automatische...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

  2. Hoster: Secunet kauft Berliner Cloud-Betreiber SysEleven
    Hoster
    Secunet kauft Berliner Cloud-Betreiber SysEleven

    Secunet zahlt rund 50 Millionen Euro für SysEleven, einen Hoster und Experten für Managed Kubernetes.

  3. 4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon
     
    4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon

    Günstige 4K-Fernseher, Microsoft Surface Produkte, eine Echo-Show-Aktion und viele weitere spannende Produkte gibt es derzeit bei Amazon.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /