Abo
  • IT-Karriere:

Verbraucherschutz: 1&1 darf Router-Wahl nicht einschränken

Bei der Bestellung von DSL-Tarifen im Internet stellt 1&1 seine zukünftigen Kunden vor eine Router-Wahl - ansonsten kann der Vertrag nicht ohne weiteres abgeschlossen werden. Das ist nicht zulässig, wie das Landgericht Koblenz entschieden hat.

Artikel veröffentlicht am ,
1&1 darf nicht den Anschein erwecken, dass für seine DSL-Tarife bestimmte Router nötig wären.
1&1 darf nicht den Anschein erwecken, dass für seine DSL-Tarife bestimmte Router nötig wären. (Bild: 1&1)

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat erfolgreich gegen den Netzanbieter 1&1 geklagt. Das Landgericht Koblenz hat den Verbraucherschützern in ihrer Einschätzung recht gegeben, dass 1&1 seine künftigen Kunden irreführend vor die Wahl stellt, einen bestimmten Router zu ihrem DSL-Vertrag auswählen zu müssen.

Stellenmarkt
  1. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

"Internetdienstleister dürfen ihren Kunden keinen bestimmten Router aufzwingen", sagt Jana Brockfeld, Rechtsreferentin beim VZBV. "Deshalb ist es irreführend, wenn ein Unternehmen suggeriert, für die Nutzung seiner Tarife müssten die Kunden einen der angebotenen Router mitbestellen."

Will ein Nutzer auf der Webseite von 1&1 einen DSL-Vertrag abschließen, wird er dazu aufgefordert, aus einer Liste von Routern zu wählen. Dazu bekommt der Nutzer den Hinweis, dass er einen der folgenden Router benötige. Das ist so nicht richtig, da die Tarife aufgrund der im Telekommunikationsgesetz festgelegten freien Routerwahl auch mit anderen Geräten funktionieren.

Formulierung auf der Webseite erweckt falschen Eindruck

Laut dem Gericht erweckt 1&1 aufgrund der Formulierung auf seiner Webseite allerdings den Eindruck, dass tatsächlich einer der Router notwendig sei. Dieser Eindruck werde noch dadurch verstärkt, dass der Bestellvorgang ohne eine Gerätewahl nicht fortgesetzt werden könne. An der Einschätzung des Gerichts ändert auch die Tatsache nichts, dass künftige Kunden den kostenlosen 1&1-Router wählen können.

1&1 hatte vor Gericht erklärt, dass an anderer Stelle darauf hingewiesen wird, dass auch andere Router verwendet werden können. Kunden könnten auch über die Hotline weitere Informationen erhalten. Dem Gericht genügte das offenbar nicht.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, 1&1 kann noch Beschwerde einlegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)

ChrisE 26. Jun 2019 / Themenstart

Hängt man nicht schon allein in der Warteschlange länger? (hab noch nie bei 1&1...

Firesign 26. Jun 2019 / Themenstart

Dann schau Dir mal an, wieviele User unzufrieden mit O2 sind und wenn Du nach deren...

AhnungHabender 25. Jun 2019 / Themenstart

Es steht an der Stelle im Router-Menü, an der man die Updates deaktivieren kann. Ob das...

LinuxMcBook 24. Jun 2019 / Themenstart

Ich dachte bis jetzt immer, dass auch das Abwählen des Punktes "Automatische...

ML82 24. Jun 2019 / Themenstart

es ist nichts kostenlos, das ist alles in der bereitstellungebühr und monatlichem preis...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /