Abo
  • Services:
Anzeige
Verbraucherschützer: Zusatzverträge für SD-Programme im TV-Kabelnetz kündigen
(Bild: Kabel Deutschland)

Verbraucherschützer: Zusatzverträge für SD-Programme im TV-Kabelnetz kündigen

Verbraucherschützer: Zusatzverträge für SD-Programme im TV-Kabelnetz kündigen
(Bild: Kabel Deutschland)

TV-Kabelfernsehnutzer sollten die Zusatzverträge für bisher verschlüsselte SD-Programme bei Kabel Deutschland loswerden, raten Verbraucherschützer und bieten dafür Hilfe an.

Verbraucherschützer raten Kabelfernsehkunden, die einen digitalen Zusatzvertrag haben, zu überprüfen, ob dieser noch notwendig ist oder gekündigt werden kann. Das gab die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz am 8. April 2013 bekannt. Kabel Deutschland gab am 3. April 2013 die Grundverschlüsselung für das Standardformat (SD) auf. Die freien SD-Programme sind RTL, RTL II, Super RTL, Vox, RTL Nitro, N-TV, Pro Sieben, Sat.1, Kabel Eins sowie Sport 1.

Anzeige

"Voraussetzung für den digitalen Empfang ist lediglich ein Kabelreceiver oder ein Fernseher mit DVB-C-Tuner. Ein neuer Vertrag mit dem Kabelnetzbetreiber ist nicht notwendig, denn auch Fernsehzuschauer mit 'analogem Kabelvertrag' können diese Programme ohne zusätzliche Kosten empfangen", erklärten die Verbraucherschützer.

Michael Gundall, Fernsehexperte der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, sagte: "Die Verschlüsselung hatte bisher die schnelle Verbreitung von digitalem Kabelfernsehen in Deutschland behindert." Bei Fragen oder Unklarheiten könnten sich Betroffene an die Verbraucherzentrale wenden.

Ein Golem.de-Leser berichtete: "Die Verträge laufen weiter. Ich habe mich schon mit dem Telefonsupport auseinandergesetzt. Eine Kündigung ist nur zum nächsten regulären Termin möglich." Eine Einigung auf Kulanz sei mit Kabel Deutschland nicht möglich gewesen.

Das Bundeskartellamt hatte Strafen in Höhe von 55 Millionen Euro gegen die beiden TV-Sendergruppen ProSiebenSat.1 und RTL verhängt, weil diese bei der Grundverschlüsselung "wettbewerbswidrige Absprachen getroffen" hätten. Die Sender mussten sich verpflichten, ihre wesentlichen Programme in SD-Qualität für einen Zeitraum von zehn Jahren unverschlüsselt über Kabel, Satellit und IPTV anzubieten. Nicht eingeschlossen ist die Verschlüsselung von HD-Programmen.

Für das neue Zusatzangebot "Kabel Digital HD" berechnet Kabel Deutschland monatlich 3,90 Euro. Bisher kostete das einfachste Abo 2,90 Euro pro Monat.


eye home zur Startseite
crazypsycho 09. Apr 2013

Die Smartcard enthält aber keine Funktion mehr. Zähne ausbeissen? Läuft wie immer bei...

suicicoo 09. Apr 2013

wir sind 4 personen im haushalt mit 3 digitalen recievern/endgeräten ... zeig mir die...

SoniX 09. Apr 2013

Haben sie nicht? Zumindest wurden schon 2005 welche beantragt: http://www.handelsblatt...

KillerJiller 08. Apr 2013

N24 gehört seit 2010 nicht mehr zu Pro7Sat1-Media. Weils nicht um die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bachner Elektro GmbH & Co. KG, Mainburg (nahe Ingolstadt)
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  3. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  4. VÖLKL SPORTS GMBH & CO. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,90€ statt 79,90€
  2. 222,00€
  3. (u. a. Doctor Strange, Legend of Tarzan, Shaun das Schaf, Sausage Party)

Folgen Sie uns
       


  1. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  2. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  3. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf

  4. Microsoft

    Mixer soll schneller streamen als Youtube Gaming und Twitch

  5. Linux

    Kritische Sicherheitslücke in Samba gefunden

  6. Auftragsfertiger

    Samsung erweitert Roadmap bis 4 nm plus EUV

  7. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  8. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  9. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  10. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

  1. Re: "Wenn die Kosten sich dafür lohnen"

    Niaxa | 12:55

  2. Induktionsladung = schlechter Wirkungsgrad

    ArcherV | 12:55

  3. Re: Monetarisierung

    Proctrap | 12:54

  4. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    Berner Rösti | 12:54

  5. Re: Gesundheitsrisiken?

    Niaxa | 12:53


  1. 13:05

  2. 12:30

  3. 12:01

  4. 12:00

  5. 11:58

  6. 11:50

  7. 11:30

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel