Abo
  • Services:
Anzeige
Verbraucherschützer: Welche Unternehmen Nutzern Newsletter unterschieben
(Bild: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen)

Verbraucherschützer Welche Unternehmen Nutzern Newsletter unterschieben

Um Adressen für ihre E-Mail-Newsletter zu bekommen, greifen Unternehmen zu Tricks bei den Voreinstellungen. Bei LG konnte die mobile Webseite nicht für Nachrichten an das Unternehmen genutzt werden, ohne dass ein Newsletter bestellt wurde.

Anzeige

Bei 50 Unternehmen, die die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen untersucht hat, hat sich jede zehnte Testperson bei der Nutzung der Website ungewollt E-Mail-Newsletter bestellt. Das gaben die Verbraucherschützer am 22. November 2013 bekannt.

Bei dem südkoreanischen Unternehmen LG sei die Nutzung der E-Mail-Funktion auf der deutschen Website in der mobilen Version daran gekoppelt gewesen, ein Häkchen zu setzen, um "News und Angebote" per E-Mail zu erhalten. Ohne den Bezug eines LG-Newsletters zu akzeptieren, war die Nutzung nicht möglich. LG habe dieses mobile Zwangsabo jedoch inzwischen abgeschafft, so die Verbraucherzentrale.

Oftmals werden auch Gewinnspiel-Teilnehmer zu Newsletter-Abonnenten gemacht. Bei Bild Online mussten Nutzer, um teilnehmen zu können, ihr Einverständnis geben, "dass die Axel Springer AG und Tochterunternehmen" ihnen "weitere Medienangebote per E-Mail" unterbreiten dürfen. Solche Newsletterfallen nutzten auch der Internethändler Otto und die Magazine Freundin und Bunte, so die Verbraucherzentrale.

Die Verbraucherschützer fordern: "Häkchen sollten nicht zur Belästigung werden. Deshalb sollten Anbieter für Werbung wie auch Verkauf immer die aktive Einwilligung (Opt-in) wählen. Die Zustimmung sollte Kunden weder zwangsweise untergejubelt noch per voreingestelltem Häkchen entlockt werden." Doch eine Zustimmungsmail bedeutet nicht automatisch Rechtssicherheit für ein Unternehmen. Das Oberlandesgericht München entschied, dass im Double-Opt-in-Verfahren versandte Bestätigungsmails für den Erhalt eines Newsletters Werbung darstellen, für deren Zusendung der Empfänger der E-Mail zuvor seine Einwilligung hätte erteilen müssen.

Die Deutsche Bahn verkauft laut dem Testbericht per voreingestelltem Häkchen auch Zusatzleistungen. So ist die Sitzplatzreservierung, die 4 Euro kostet, automatisch angeklickt.


eye home zur Startseite
yeppi1 25. Nov 2013

Natürlich kann man sich wehren und technisch dagegen vorgehen. Aber wie der...

kinderschreck 24. Nov 2013

Werbebriefe sind im Gegensatz zu Telefonanrufen problemlos zuordenbar! Telefonanrufe...

Spaghetticode 24. Nov 2013

Was ich mir aber wünsche, ist ein gut konfigurierbarer Regelfilter mit starren Regeln...

vol1 24. Nov 2013

Ist ja nicht so, dass ich das von Anfang an so gemacht hätte. Man passt sich eben an...

vol1 24. Nov 2013

Viele Firmen haben eine Feedback Mailaddy. Häufig bekommt man mehr Kommunikation als...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. M&M Software GmbH, St. Georgen, Hannover
  2. Patent- und Rechtsanwälte Hoffmann Eitle, München
  3. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Underworld Awakening 9,99€, Der Hobbit 3 9,99€ und Predestination 6,97€)
  2. inklusive Wonder Woman Comic
  3. (u. a. Das Boot, Memento, Ohne Limit und No Escape)

Folgen Sie uns
       


  1. Deutschland 4.0

    Merkel gibt geringe Glasfaserverkabelung zu

  2. Magnetic Scrolls

    Quellcode von Spieleklassikern im Ofen gerettet

  3. DSLR

    Canon EOS 6D Mark II hat 26,2 Megapixel

  4. ROG Zephyrus (GX501)

    Asus' neues Gaming-Notebook ist superdünn

  5. CPU-Bugs

    Errata sind menschlich, Updates besser

  6. Bilanz des NSA-Ausschusses

    Viel AUA, wenig NSA

  7. Strenge Sicherheitsmaßnahmen

    Notebooks bleiben auf Flügen aus Europa in die USA erlaubt

  8. Tastatur und Maus

    Apple verzichtet auf das Kabel

  9. Eingabegerät

    Nums verwandelt Macbook-Trackpad in Ziffernblock

  10. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Anki Cozmo ausprobiert: Niedlicher Programmieren lernen und spielen
Anki Cozmo ausprobiert
Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Google Wifi im Test: Google mischt mit im Mesh
Google Wifi im Test
Google mischt mit im Mesh
  1. Prozessor Intels Skylake-X kommt zu früh
  2. Skylake-SP Intels Xeon nutzen ein Mesh statt Ringbusse
  3. Headset G433 im Hands on Logitech hat ein Headset genäht

  1. Re: Vodafone

    der_wahre_hannes | 11:11

  2. Re: Viel Spaß beim verstrahlt werden vom Elektrosmog

    JimmyJon | 11:11

  3. Re: Neuland?

    Andre S | 11:11

  4. Re: Intel macht das, was AMD nachgesagt wurde

    Ach | 11:11

  5. Re: Sensor mit Bildstabi, geil!... aber warum kein 4k

    DB | 11:10


  1. 10:52

  2. 10:36

  3. 09:45

  4. 09:25

  5. 09:11

  6. 09:01

  7. 08:33

  8. 08:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel