Abo
  • Services:

Verbraucherschützer: Nicht über neue Hardware bei All-IP-Umstellung informiert

Die Verbraucherzentralen haben Beschwerden über die All-IP-Umstellung gesammelt. Nutzer wurden nicht über damit verbundene Vertragsverlängerungen und die nötige Anschaffung neuer Hardware informiert. Die Telekom will sich bessern und verweist auf die große Dimension des Projekts.

Artikel veröffentlicht am ,
All-IP bei der Telekom
All-IP bei der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Viele Teilnehmer einer Befragung der Verbraucherzentralen beklagen sich über mangelnde Informationen ihres Anbieters bei der Umstellung auf IP-Telefonie. Das gaben die Verbraucherzentralen am 3. September 2015 bekannt. Die Verbraucherschützer sammelten Beschwerden von rund 1.900 Personen bei der Umstellung auf VoIP-Telefonie, die die Deutsche Telekom All-IP nennt.

Stellenmarkt
  1. SAUER GmbH / REALIZER GmbH, Stipshausen, Pfronten, Bielefeld
  2. talpasolutions GmbH, Essen

Fast 70 Prozent benötigten aufgrund der Technikumstellung neue Router oder auch IP-fähige Festnetztelefone, die sie in der Regel selbst bezahlen mussten. "Weitere Kosten kamen für den Einsatz eines Technikers hinzu, der sich bei vielen entweder verspätete oder gar nicht zum vereinbarten Termin erschien", erklärten die Verbraucherzentralen.

Über ein Drittel gab an, dass die Umstellung auf IP-Telefonie von den Call-Center-Beschäftigten der Netzbetreiber gar nicht erwähnt, sondern nur von einer "Tarifoptimierung" gesprochen wurde. Kunden wurden auch nicht darauf hingewiesen, dass sie im Zuge der Umstellung einen neuen Vertrag mit 24-monatiger Laufzeit abschließen. "Weist der Anbieter nicht auf diese wesentlichen Informationen hin, kommt grundsätzlich kein neuer Vertrag zustande und der Verbraucher hat gute Chancen, sich von der vermeintlichen Vereinbarung zu lösen", sagte der Jurist Jan Wilschke.

Hotline schlecht erreichbar

Drei Viertel der Befragten mussten sich für die Einrichtung an den Kundenservice wenden. "Hier kritisierten viele, dass die Hotline sehr schlecht erreichbar war und sie lange in der Warteschleife hingen. Außerdem wurde meist das Anliegen erst nach mehrmaliger Aufforderung oder gar nicht erfolgreich bearbeitet", erklärte Wilschke.

Deutsche-Telekom-Sprecher Markus Jodl sagte Golem.de: "Wir bewegen derzeit große Auftragsmengen. Aktuell sind es mehr als 70.000 Aufträge pro Woche. Die IP-Umstellung ist ein Riesenprojekt, an dem in unserem Unternehmen viele tausend Menschen arbeiten. Natürlich läuft eine Umstellung dieser Größenordnung nicht immer reibungslos ab."

Die Telekom lasse auch selbst Kundenbefragungen über unabhängige Marktforschungsunternehmen durchführen. "So wissen wir zum Beispiel, dass einige unserer Kunden angeben, dass sie vor dem Wechsel nicht über die IP-Umstellung informiert wurden", sagte Jodl. Dies sei ärgerlich, weil es für Kundenberater eigentlich "schon heute obligatorisch" sei, darüber aufzuklären. Daher werde die Telekom hier "definitiv nachsteuern".

Grundsätzlich sei die Kundenzufriedenheit mit den IP-basierten Anschlüssen hoch. Die neuen mit IP möglichen Dienste würden positiv wahrgenommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 95€
  2. 65€
  3. 39€
  4. 199€

Youssarian 05. Sep 2015

Noch ein kleiner Nachtrag: Bei G.711 wird das analoge Tonsignal in 20 ms dauernde...

Ovaron 04. Sep 2015

Ich denke Du greifst da zu kurz. Nur Signalraketen + Zündhölzer sind wirklich...

TheBigLou13 04. Sep 2015

Was hat dieser Beitrag auf der Trollwiese verloren!? Er ist Sachlich und relevant.

Ovaron 04. Sep 2015

Du hast "mimimimimimimi" mit erstaunlich vielen Worten umschrieben.

TomBe 04. Sep 2015

Na ist ja super, dann bist du ja jetzt ein Ip Jünger. Mit Speedport und Speedphone der...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /