• IT-Karriere:
  • Services:

Kritik an Beta-Versionen

Manche Stoppschilder seien wiederum gar nicht erkannt worden, so dass eine Vollbremsung erforderlich gewesen sei. In Kreisverkehren habe das System an jeder Ausfahrt angehalten. In anderen Fällen habe der Tesla vor einem Vorfahrt-gewähren-Schild angehalten, obwohl die Kreuzung frei gewesen sei. "Wir glauben, dass die Ampel- und Stoppschildsteuerung von Tesla in der aktuellen Version den Fahrer mehr verwirren und ablenken wird", sagt Fisher.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe, Köln, Stuttgart

Abschließend kritisieren die Verbraucherschützer das Vorgehen Teslas, bestimmte Funktionen zunächst als Beta-Versionen freizugeben. Tesla habe auf die Anfrage, wie sich Beta-Funktionen aus Sicht der Fahrer von anderen Funktionen unterscheiden ließen, nicht reagiert. "Tesla hat wiederholt grobe Beta-Funktionen eingeführt, von denen einige die Sicherheit von Personen gefährden könnten und nur auf einer privaten Teststrecke oder auf einem Testgelände verwendet werden sollten", sagte William Wallace, Sicherheitsexperte bei CR.

Auch wenn Tesla die getesteten Funktionen noch verbessern wolle, scheinen sie den hohen Preis von 8.000 US-Dollar nicht wert zu sein, schreibt die Organisation. Das Fazit von Funkhouser lautet: "Tesla hat sich offenbar darauf konzentriert, der Autohersteller mit den meisten Funktionen zu sein, anstatt sicherzustellen, dass die Funktionen gut funktionieren. Die Zeit und Energie könnten besser für die Entwicklung eines Fahrerüberwachungssystems für den Autopilot aufgewendet werden, um Sicherheit und Nutzen dieses Systems deutlich zu verbessern."

Level 3 bald erlaubt

Vom kommenden Jahr an können in Deutschland auch hochautomatisierte Systeme der Stufe 3 zugelassen werden. Diese erlauben dann Nebentätigkeiten wie das Bearbeiten von E-Mails während des Fahrens. Ob und wann Tesla eine Level-3-Funktion anbietet, ist unklar.

Der Autokonzern Daimler hat inzwischen angekündigt, im zweiten Halbjahr 2021 für die neue S-Klasse von Mercedes einen selbstfahrenden Staupiloten anzubieten. Dabei setzt Mercedes im Gegensatz zu Tesla auch auf einen Laserscanner zur Umfelderkennung. Zudem gibt es redundante Steuerungs- und Bremssysteme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Unsichere Fahrten auf Parkplätzen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Resident Evil 3 für 15,84€, Kingdom Come: Deliverance für 11€, This War of...
  2. 44,99€
  3. (u. a. Corsair Vengeance DIMM 32GB DDR4-2666 Kit für 169,90€, Deepcool TF 120S 120x120x25...
  4. 849€ (Bestpreis)

chefin 09. Sep 2020

Weil viele ja gerne schreiben das es bei ihnen funktioniert. Natürlich funktionieren...

JackIsBlackV8 09. Sep 2020

Ja, kommt wie gesagt auf die Variante an.

JackIsBlackV8 09. Sep 2020

Ich merke schon, du willst einfach nur haltlos bashen.

Dwalinn 09. Sep 2020

Vor oder nachdem der Wert im 80 Milliarden eingebrochen ist?

Dwalinn 09. Sep 2020

Warum muss sich ein Tesla Nutzer an die Verbraucherschützer wenden? Andere...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /