• IT-Karriere:
  • Services:

Verbraucherschützer: Smart Meter kosten mehr, als sie nützen

Die Verbraucherzentrale kritisiert den Zwang zum Einbau von Smart Metern. Der Energiespareffekt durch intelligente Messsysteme hält sich in Grenzen.

Artikel veröffentlicht am , /
Neue elektronische Zähler in einem Wohnhaus
Neue elektronische Zähler in einem Wohnhaus (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) wendet sich gegen einen Einbauzwang von intelligenten Stromzählern und Messsystemen in deutschen Haushalten. "Die neue 'intelligente Infrastruktur' bringt für die Mehrzahl der Stromverbraucher mehr Kosten als Nutzen", sagte Marion Jungbluth, Leitung Team Energie und Mobilität des VZBV am 16. April 2015. Der vzbv fordert, den Zwang zum Einbau intelligenter Stromzähler für alle Haushalte sowie intelligenter Messsysteme ab einem Jahresverbrauch von 6.000 Kilowattstundnen zurückzunehmen.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. monari GmbH, Gronau

Ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Februar 2015 veröffentlichtes Eckpunktepapier zum Verordnungspaket Intelligente Netze sieht den Pflichteinbau vor. In ihrer Stellungnahme begrüßen die Verbraucherschützer zunächst, dass nicht alle neugebauten und sanierten Wohnungen mit den teuren intelligenten Messsystemen ausgerüstet werden sollen. Ebenfalls wird befürwortet, dass der Einbau der Messsysteme an den Verbrauch gekoppelt werden soll. Allerdings sollten auch Privathaushalte mit einem höheren Verbrauch als 6.000 Kilowattstunden im Jahr generell von einer Ausbaupflicht ausgenommen werden. Zwar seien davon Millionen Haushalte betroffen, doch deren Anteil am Stromverbrauch sei insgesamt gering. Daher gebe es wenig Potenziale für die Energieeinsparung und die Netzstabilisierung.

Der Einbau von einfachen elektronischen Zählern sollte nach Ansicht des vzbv ebenfalls nicht verpflichtend werden. Dies wird damit begründet, dass sie ohne eine zusätzliche Datenvisualisierung wenig Zusatznutzen brächten, jedoch bis zu 20 Euro im Jahr kosten könnten.

  •  
  •  
  •  
  • Der aktuelle Rollout-Plan der Bundesregierung vom September 2015. (Quelle: BMWi)
  • Elektronische Stromzähler, wie sie derzeit bei Neubauten und Renovierungen eingebaut werden. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das erste in Deutschland zugelassene Smart Meter der Firma Görlitz (Bild: Goerlitz.com)
 

In der Debatte um den Aufbau eines intelligenten Stromnetzes (Smart Grid) ist die Unterscheidung zwischen intelligenten Stromzählern und Messsystemen wichtig. Sogenannte intelligente Zähler (iZ) sind elektronische Zähler, die später zu intelligenten Messsystemen nachgerüstet werden können. Die Zähler selbst verfügen über ein kleines Display sowie Schnittstellen zum Auslesen der Daten und zur Verbindung mit Kommunikationsmodulen. Ohne diese Erweiterungen bieten sie weder dem Verbraucher noch dem Netzbetreiber wesentlich mehr Funktionen als die gewohnten mechanischen Ferraris-Zähler. Es gibt keinen Kommunikationskanal für eine Fernablesung durch den Netzbetreiber oder eine Verbrauchsvisualisierung in der Wohnung des Kunden oder die Möglichkeit variabler Tarife.

Um dies zu ermöglichen, muss ein sogenanntes Smart Meter Gateway an den elektronischen Zähler angeschlossen werden, was dann ein intelligentes Messsystem (iMes) ergibt.

Solche Gateways erlauben eine bidirektionale Kommunikation zwischen Netzbetreiber und Verbraucher. Auf diese Weise können nicht nur die Verbrauchsdaten zeitnah an den Netzbetreiber übermittelt werden, sondern auch mit Hilfe von Schaltboxen oder Smart-Grid-fähigen Haushaltsgeräten Stromverbraucher oder -erzeuger zu- oder abgeschaltet werden. Zudem erlauben sie variable Stromtarife. Diese intelligenten Messsysteme kommunizieren per LAN, WLAN oder Mobilfunk mit Netzbetreibern und der Hausautomation.

Lastverteilung in Stromnetzen Umfang regeln

Den Plänen der Bundesregierung zufolge sollen zunächst nur Verbraucher mit mehr als 6.000 Kilowattstunden (kWh) Jahresverbrauch sowie Erzeuger mit einer installierten Leistung von mehr als sieben Kilowatt zum Einbau intelligenter Messsysteme verpflichtet werden. Dabei erfolgt der Einbau stufenweise und startet 2017 bei Verbrauchern von mehr als 20.000 kWh Jahresverbrauch. Kleinere Stromerzeuger mit Anlagen zwischen 800 Watt und sieben Kilowatt werden zunächst nicht zum Einbau intelligenter Messsysteme verpflichtet.

Bis 2032 soll die Umrüstung durch Pflichteinbauten und turnusgemäßen Austausch von Zählern und Messsystemen an rund 50 Millionen Messstellen in Deutschland abgeschlossen sein.

Die Netzbetreiber können in Verbindung mit Schaltboxen und Smart-Grid-fähigen Haushaltsgeräten die Lastverteilung in Stromnetzen in gewissem Umfang regeln. Bei einem großen Angebot erneuerbarer Energie könnten beispielsweise Verbraucher zugeschaltet werden. Finden sich im Netz nicht genügend Abnehmer, könnten sie Erzeuger wie Fotovoltaikanlagen abregeln. Dies hätte für Netzbetreiber den Vorteil, das Netz nicht entsprechend dem Zuwachs der erneuerbaren Energien ausbauen zu müssen. Verbraucher könnten von den Geräten über variable Stromtarife profitieren. In diesem Fall könnten sich Haushaltsgeräte dann einschalten, wenn der Strom besonders billig ist. Derzeit existieren aber noch keinerlei Standards, die eine Kombination von Smart Metern mit Smart-Grid-fähigen Geräten regeln.

Der Energiespareffekt hält sich durch intelligente Messsysteme in Grenzen. Allerdings verbrauchen mechanische Ferraris-Zähler rund sechs Watt bei drei Phasen, während elektronische Zähler nur ein Drittel oder noch weniger benötigen.

Nachtrag vom 17. April 2015, 11:59 Uhr

Wir haben noch einige Details der Stellungnahme ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Karl23 16. Nov 2017

Hallo Wie haben sie denn die Werte mit FHEM ausgelesen. Welches Modul mussten sie dafür...

SDaniel 09. Okt 2016

Leider wird mit den digitalen Stromzähler nur ein Lastprofil vom Gesamtverbrauch...

Icestorm 19. Apr 2015

Dann schau Dich hier und bei Heise um. Weitergabe der Mautdaten an Firmen - wie war das...

Icestorm 19. Apr 2015

Egal! Es ist der Politik ja auch egal, ob durch die Gestaltung der "Energiewende" die...

Ach 19. Apr 2015

Ja, genau so hätten das manche gerne. Das ökologische Gewissen der Bürger als Einfallstor...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 8 Pro - Test

Das Oneplus 8 Pro hat eine Vierfachkamera, einen hochauflösenden Bildschirm mit hoher Bildrate und lässt sich endlich auch drahtlos laden - wir haben uns das Smartphone genau angeschaut.

Oneplus 8 Pro - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
    Unix
    Ein Betriebssystem in 8 KByte

    Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
    Von Martin Wolf


        •  /