Verbraucherschützer: Sky wegen Hotline-Tricks abgemahnt

Die Verbraucherzentrale Bayern hat Sky abgemahnt. Mit einem Kniff will der Pay-TV-Anbieter Abonnenten dazu bringen, nach einer Kündigung bei einer kostenpflichtigen Hotline anzurufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Verbraucherschützer gehen gegen Sky vor.
Verbraucherschützer gehen gegen Sky vor. (Bild: Sky)

Die Menge der Abokunden ist für den Pay-TV-Anbieter Sky eine wichtige Währung. Daher reagiert der Anbieter darauf, wenn Kunden kündigen. Oftmals wird ihnen das Pay-TV-Abo günstiger als zum regulären Preis angeboten. Aber derzeit ist es etwas anders, wie die Verbraucherzentrale Bayern berichtet.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    ecovium GmbH, Norderstedt
  2. IT-Mitarbeiter im First-Level-Support (m/w/d)
    UKM - Universitätsklinikum Düsseldorf Medical Services GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Wer derzeit sein Abonnement bei Sky kündigt, erhält kurz darauf ein Schreiben mit der Bitte um Rückruf. Darin heißt es, dass in einem Telefonat Details zur Abwicklung des Vertrags besprochen werden müssten. Die Kunden sollten sich daher bei einer gebührenfreien 0800-Rufnummer melden.

Dabei erfahren einige Anrufer über eine Ansage, dass sich die Nummer geändert habe und werden auf eine 01806-Rufnummer verwiesen. Eine automatische Rufweiterleitung erfolgt nicht. Die Verbraucherschützer kritisieren, dass der Sky-Kunde dabei nicht erfahre, dass ein Anruf bei dieser Rufnummer Kosten verursache. Aus diesem Grund mahnte die Verbraucherzentrale Bayern Sky ab.

Verbraucherschützer halten das Vorgehen für rechtswidrig

"Wir halten das Vorgehen für rechtswidrig", sagte Tatjana Halm, Juristin bei der Verbraucherzentrale Bayern. "Sky erweckt bei seinen Kunden den Eindruck, sie könnten über eine kostenfreie Rufnummer Kontakt aufnehmen." Aber nicht alle Sky-Kunden hören den Verweis auf die 01806-Nummer. Dies passiere nur, wenn die anrufende Nummer Sky bekannt sei und einem Kunden zugewiesen werden könne. "Diese Masche scheint ganz speziell Anrufer zu betreffen, die bei Sky als Kundenkontakt hinterlegt sind", sagte die Rechtsexpertin.

Golem Akademie
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Auffassung der Verbraucherzentrale ist die kostenpflichtige 01806-Kundenservicenummer in dieser Form ohnehin nicht zulässig. Im August 2018 ging die Verbraucherzentrale Bayern schon einmal gegen Sky vor. Sie klagte erfolgreich gegen den Pay-TV-Anbieter, der eine kostenpflichtige 01806-Kundenservice-Hotline angeboten hatte. Wer die Hotline anrief, hatte pauschal 20 Cent je Anruf aus dem deutschen Festnetz zu bezahlen und 60 Cent pro Anruf aus dem Mobilfunknetz.

Gericht hatte Sky kostenpflichtige Service-Hotlines untersagt

Nach Auffassung der Verbraucherzentrale Bayern übersteigen diese Kosten das Entgelt für die bloße Nutzung des Telekommunikationsdienstes, was rechtlich unzulässig ist. Das Landgericht München I urteilte, dass für die Inanspruchnahme einer Kundenservice-Hotline keine Kosten anfallen dürften, die über einen gewöhnlichen Flatrate-Tarif hinausgingen (Az. 37 O 15341/17). Gegen das Urteil legte Sky nach Angaben der Verbraucherzentrale Berufung ein.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Diether 10. Mär 2019

Ich glaube, da seid ihr im Irrtum, "die" wissen GANZ GENAU, was sie tun! Teils geht es...

Tuxgamer12 20. Feb 2019

Wie z.B. "Hab im September ein Ticket gebucht und sofort wieder gekündigt. Im Oktober...

ichbinsmalwieder 20. Feb 2019

...und was anderes Interessantes kommt auf Sky nicht, bzw. nichts, was nicht woanders...

JetLaw 20. Feb 2019

Ich war selber Sky-Kunde und kann sagen, dass man sehr deutlich daraufhingewiesen wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Varia RCT716 Dashcam
Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
Artikel
  1. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

  2. Android Automotive OS: Renault baut Vivaldi-Browser in Autos ein
    Android Automotive OS
    Renault baut Vivaldi-Browser in Autos ein

    Renault ist Vivaldis erster Automotive-Partner. Der Browser läuft unter Android Automotive OS und soll in den Megane E-Tech Electric eingebaut werden.

  3. Total Commander für Android: Dateimanager verliert APK-Installation - durch Google-Zwang
    Total Commander für Android
    Dateimanager verliert APK-Installation - durch Google-Zwang

    Der Anbieter des beliebten Dateimanagers Total Commander musste eine grundlegende Funktion aus der Android-App entfernen. Nutzer erhalten eine Lösung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /