Verbraucherschützer: Samsung wegen fehlender Android-Updates verklagt

Holländische Verbraucherschützer wollen Samsung dazu zwingen, die Kunden transparenter über geplante Android-Updates für neue Geräte zu informieren. Auch Sicherheitslücken sollen schneller geschlossen werden. Nach erfolglosen Verhandlungen geht es jetzt vor Gericht.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung-Smartphones bekommen zu wenige Updates, sagen holländische Verbraucherschützer.
Samsung-Smartphones bekommen zu wenige Updates, sagen holländische Verbraucherschützer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung wird in den Niederlanden verklagt, weil das Unternehmen angeblich falsche Angaben zur Update-Versorgung neuer Geräte macht. Der niederländische Consumentenbond will mit der Klage laut Pressemitteilung erreichen, dass das Unternehmen seinen Nutzern künftig verlässliche Angaben über den Support-Zeitraum der Geräte gibt. Die Verbraucherschützer haben im vergangenen Jahr eine Kampagne gestartet, um die Update-Situation von Android-Geräten zu verbessern.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Architect Datensicherung (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Frontend Developer (m/w/d) E-Commerce-Suite
    ecovium GmbH, Neustadt am Rübenberge, Pforzheim, Düsseldorf
Detailsuche

Die Organisation geht nach eigenen Angaben zuerst gegen Samsung vor, weil das Unternehmen der Marktführer bei Android-Geräten sei. Die Update-Politik anderer Hersteller sehen die Verbraucherschützer ebenfalls kritisch. Eine eigene Umfrage habe ergeben, dass 82 Prozent der untersuchten Geräte nicht mit einem Update auf die neueste Android-Version versorgt wurden. Außerdem behebe Samsung bekannte Schwachstellen wie Stagefright nicht schnell genug und gefährde somit seine Nutzer. Weil Verhandlungen mit dem Unternehmen nicht zu dem gewünschten Ergebnis geführt hätten, soll jetzt ein Gericht entscheiden, ob Samsung seine Kunden adäquat informiert.

Nexus-Geräte werden schneller versorgt

Nach der Entdeckung der Stagefright-Sicherheitslücke hatten zahlreiche Hersteller monatliche Patchdays für Sicherheitslücken angekündigt. Bislang wird dies aber noch nicht von allen Unternehmen praktiziert. Wer zeitnah und verlässlich Android-Updates erhalten will, ist daher zurzeit auf Nexus-Geräte angewiesen. Auch die Smartphones von Motorola kommen mit wenigen Anpassungen der Oberfläche aus und werden daher schneller versorgt als die Geräte anderer Hersteller. Auf der Linux Plumbers Conference hatten die Hersteller von Android-Geräten im vergangenen Jahr diskutiert, wie sie die Situation verbessern können. Derzeit unterhalten die meisten Hersteller jeweils eigene Forks des Android-Open-Source-Projektes.

Der Consumentenbond ist eine Organisation, die sich in den Niederlanden für Verbraucherrechte einsetzt. Der Verband hat nach eigenen Angaben rund 500.000 Mitglieder und ist damit eine der größten Verbraucherorganisationen weltweit. Der Verband ist auch Gründungsmitglied des europäischen Dachverbandes European Consumers' Bureau.

Nachtrag vom 20. Januar 2016, 11:55 Uhr

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    10.-13.05.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Samsung hat sich jetzt geäußert. Das Unternehmen lässt mitteilen: "Wir bei Samsung wissen, dass unser Erfolg sowohl vom Vertrauen der Konsumenten in uns als Unternehmen als auch von unseren Produkten und Services abhängt. In den vergangenen Monaten haben wir zahlreiche Anstrengungen unternommen, um Konsumenten noch besser über den Stand von Sicherheitsfragen und die Maßnahmen, die zur ihrer Behebung getroffen wurden, zu informieren. Datensicherheit hat bei Samsung höchste Priorität und wir arbeiten jeden Tag hart daran, dass unsere Produkte und die Informationen, die sich darauf befinden, sicher sind. Samsung überprüft gerade die Klage, die von der DCA eingereicht wurde. Zu den Details von schwebenden Gerichtsverfahren können wir keine Auskunft geben."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 21. Jan 2016

Das schon, ja. Viele können ja (heute) keinen Text (mehr) komplett lesen und verstehen...

ohinrichs 20. Jan 2016

Mit der Notwendigkeit hätte ich nicht gerechnet. Aber gut, dann formuliere ich die Frage...

Lala Satalin... 20. Jan 2016

Linux hat auch bei x86 damit so seine Problemchen, sodass "Treiber" alle im Kernel drin...

SelfEsteem 20. Jan 2016

Wenn der Versionsunterschied klein genug ist, so dass ein Backport problemlos moeglich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Activision Blizzard: Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen
    Activision Blizzard
    Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen

    Sexuelle Orientierung, ethnische Abstammung? Entwickler von Call of Duty und Overwatch können ein Werkzeug für mehr Vielfalt verwenden.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Emirates Telecommunications Group: Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone
    Emirates Telecommunications Group
    Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone

    Für 4,4 Milliarden US-Dollar hat Emirates Telecommunications Group 10 Prozent an Vodafone erworben. Der staatliche Konzern ist bekannt für seine Internet-Inhaltefilter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /