Abo
  • Services:
Anzeige
Samsung-Smartphones bekommen zu wenige Updates, sagen holländische Verbraucherschützer.
Samsung-Smartphones bekommen zu wenige Updates, sagen holländische Verbraucherschützer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Verbraucherschützer: Samsung wegen fehlender Android-Updates verklagt

Samsung-Smartphones bekommen zu wenige Updates, sagen holländische Verbraucherschützer.
Samsung-Smartphones bekommen zu wenige Updates, sagen holländische Verbraucherschützer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Holländische Verbraucherschützer wollen Samsung dazu zwingen, die Kunden transparenter über geplante Android-Updates für neue Geräte zu informieren. Auch Sicherheitslücken sollen schneller geschlossen werden. Nach erfolglosen Verhandlungen geht es jetzt vor Gericht.

Samsung wird in den Niederlanden verklagt, weil das Unternehmen angeblich falsche Angaben zur Update-Versorgung neuer Geräte macht. Der niederländische Consumentenbond will mit der Klage laut Pressemitteilung erreichen, dass das Unternehmen seinen Nutzern künftig verlässliche Angaben über den Support-Zeitraum der Geräte gibt. Die Verbraucherschützer haben im vergangenen Jahr eine Kampagne gestartet, um die Update-Situation von Android-Geräten zu verbessern.

Anzeige

Die Organisation geht nach eigenen Angaben zuerst gegen Samsung vor, weil das Unternehmen der Marktführer bei Android-Geräten sei. Die Update-Politik anderer Hersteller sehen die Verbraucherschützer ebenfalls kritisch. Eine eigene Umfrage habe ergeben, dass 82 Prozent der untersuchten Geräte nicht mit einem Update auf die neueste Android-Version versorgt wurden. Außerdem behebe Samsung bekannte Schwachstellen wie Stagefright nicht schnell genug und gefährde somit seine Nutzer. Weil Verhandlungen mit dem Unternehmen nicht zu dem gewünschten Ergebnis geführt hätten, soll jetzt ein Gericht entscheiden, ob Samsung seine Kunden adäquat informiert.

Nexus-Geräte werden schneller versorgt

Nach der Entdeckung der Stagefright-Sicherheitslücke hatten zahlreiche Hersteller monatliche Patchdays für Sicherheitslücken angekündigt. Bislang wird dies aber noch nicht von allen Unternehmen praktiziert. Wer zeitnah und verlässlich Android-Updates erhalten will, ist daher zurzeit auf Nexus-Geräte angewiesen. Auch die Smartphones von Motorola kommen mit wenigen Anpassungen der Oberfläche aus und werden daher schneller versorgt als die Geräte anderer Hersteller. Auf der Linux Plumbers Conference hatten die Hersteller von Android-Geräten im vergangenen Jahr diskutiert, wie sie die Situation verbessern können. Derzeit unterhalten die meisten Hersteller jeweils eigene Forks des Android-Open-Source-Projektes.

Der Consumentenbond ist eine Organisation, die sich in den Niederlanden für Verbraucherrechte einsetzt. Der Verband hat nach eigenen Angaben rund 500.000 Mitglieder und ist damit eine der größten Verbraucherorganisationen weltweit. Der Verband ist auch Gründungsmitglied des europäischen Dachverbandes European Consumers' Bureau.

Nachtrag vom 20. Januar 2016, 11:55 Uhr

Samsung hat sich jetzt geäußert. Das Unternehmen lässt mitteilen: "Wir bei Samsung wissen, dass unser Erfolg sowohl vom Vertrauen der Konsumenten in uns als Unternehmen als auch von unseren Produkten und Services abhängt. In den vergangenen Monaten haben wir zahlreiche Anstrengungen unternommen, um Konsumenten noch besser über den Stand von Sicherheitsfragen und die Maßnahmen, die zur ihrer Behebung getroffen wurden, zu informieren. Datensicherheit hat bei Samsung höchste Priorität und wir arbeiten jeden Tag hart daran, dass unsere Produkte und die Informationen, die sich darauf befinden, sicher sind. Samsung überprüft gerade die Klage, die von der DCA eingereicht wurde. Zu den Details von schwebenden Gerichtsverfahren können wir keine Auskunft geben."


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 21. Jan 2016

Das schon, ja. Viele können ja (heute) keinen Text (mehr) komplett lesen und verstehen...

ohinrichs 20. Jan 2016

Mit der Notwendigkeit hätte ich nicht gerechnet. Aber gut, dann formuliere ich die Frage...

Lala Satalin... 20. Jan 2016

Linux hat auch bei x86 damit so seine Problemchen, sodass "Treiber" alle im Kernel drin...

SelfEsteem 20. Jan 2016

Wenn der Versionsunterschied klein genug ist, so dass ein Backport problemlos moeglich...

TNT 20. Jan 2016

Ist doch bei den "billig" oder Mittelklasse Smartphones immer so, auf Updates wartet man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbeutingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS ZenWatch 2 Silber/Braun für 79€ statt 142,90€ im Preisvergleich und WD externe 2...
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 240 GB für 69€)
  3. (u. a. NBA 2K18 PS4/XBO 29€)

Folgen Sie uns
       


  1. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  2. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  3. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  4. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  5. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  6. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  7. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  8. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  9. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  10. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Office365?

    Kondom | 15:35

  2. Der Kunde muss für eine Leistung bezahlen, die er...

    Kondom | 15:25

  3. Re: Fake News

    SelfEsteem | 15:25

  4. Telekom = IPTV per Multicast, waipu.tv = IPTV per...

    Kondom | 15:21

  5. Re: Die US Regierung...

    silentburn | 15:19


  1. 14:13

  2. 13:15

  3. 12:31

  4. 14:35

  5. 14:00

  6. 13:30

  7. 12:57

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel