Abo
  • Services:
Anzeige
Die beiden Kaufoptionen: Wer billig will, muss wiederkommen.
Die beiden Kaufoptionen: Wer billig will, muss wiederkommen. (Bild: Justfab/Screenshot: Golem.de)

Verbraucherschützer: Justfab muss Kunden Geld zurückerstatten

Die beiden Kaufoptionen: Wer billig will, muss wiederkommen.
Die beiden Kaufoptionen: Wer billig will, muss wiederkommen. (Bild: Justfab/Screenshot: Golem.de)

Der Shoppingclub Justfab Deutschland muss Kunden ihr Geld zurückgeben. Das Unternehmen hatte sich bisher geweigert, Käufer, die ungewollt eine monatliche Klubmitgliedschaft abgeschlossen hatten, auszuzahlen.

Die Verbraucherzentrale Berlin erklärt, dass der Berliner Onlineshoppingklub Justfab seine Kunden nicht ausreichend über das Widerrufsrecht informiert hat. Daher haben die Nutzer das Recht, die Verträge zu widerrufen. Der Betreiber muss damit auch einbehaltenes Geld auszahlen.

Anzeige

Golem.de hatte am 6. September 2012 über Justfab berichtet und das Geschäftsmodell mit einer Abofalle verglichen. Denn wer bei Justfab Deutschland Schuhe, Kleider und Handtaschen einkauft, läuft Gefahr, ungewollt eine kostenpflichtige Klubmitgliedschaft abzuschließen, die dazu verpflichtet, monatlich für 39,95 Euro einzukaufen. Rund einen Monat nach dem ersten Einkauf als VIP-Mitglied für den Sonderpreis von 19,97 Euro bekommt der Nutzer eine E-Mail mit der Betreffzeile: "Denke daran: Bis zum 5. shoppen oder pausieren." Wer darauf nicht reagiert, dem bucht das Unternehmen 39,95 Euro vom Bankkonto ab. Wenn die Kundin nichts Weiteres kaufen möchte und das Geld zurückfordert, erklärt der Justfab-Kundendienst: "Eine Rückbuchung auf Dein Bankkonto ist nicht möglich."

Auch nachträglich: raus aus der Abofalle

Unternehmenschef Gerrit Müller sagte Golem.de, dass jeder Kunde als VIP-Mitglied einkaufen, fünf Minuten später anrufen und die Mitgliedschaft wieder kündigen könne. Daher könne nicht von einem Abo gesprochen werden. Das wissen aber viele Kundinnen nicht, wie die Facebook-Seite des Unternehmens zeigt. Nach dem Bericht von Golem.de stellte Justfab das Einkaufsklubmodell auf seiner Webseite etwas klarer dar.

Peter Lischke, Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Berlin, erklärte Golem.de nach einer Prüfung des Justfab-Vertragstextes: "Die Regelung bezüglich der VIP-Mitgliedschaft ist aus unserer Sicht nicht angreifbar, allerdings wird durch das Unternehmen nicht ordnungsgemäß über das Widerrufs- und Rückgaberecht informiert. Es handelt sich hier um ein sogenanntes Fernabsatzgeschäft, bei dem Verbraucher sowohl ein Widerrufsrecht als auch ein Rückgaberecht haben. Über beide Rechte muss belehrt werden. Das ist hier insoweit unterlassen worden, dass lediglich über das Rückgaberecht belehrt wurde. Insoweit können die Verträge unabhängig von der 14-Tage-Frist widerrufen werden."

Die Verbraucher könnten auch jetzt noch nachträglich das Vertragsverhältnis widerrufen. "Die Verträge müssen rückabgewickelt werden. Sollte der Anbieter nicht reagieren, bliebe die Möglichkeit, sich in der Verbraucherzentrale beraten zu lassen", so der Experte. Die Verbraucherzentrale sei befugt, außergerichtlich vermittelnd tätig zu werden. Ansonsten bliebe laut Lischke nur der Rechtsweg, der sich bei dem Streitwert eher nicht lohnen würde. Hier könnte aber eventuell ein Mahnverfahren eine Möglichkeit sein, sagte Lischke.


eye home zur Startseite
Martin F. 19. Okt 2012

Urban Dictionary: fap



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Garching bei München
  2. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  3. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  4. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin, Edemissen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)
  2. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback

Folgen Sie uns
       


  1. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  2. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  3. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  4. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  5. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  6. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  7. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  8. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  9. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  10. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Seit der letzten Attacke auf Android Geräte...

    SimraanShaikh | 08:58

  2. Re: Unterschied OLED zu QLED

    kayozz | 08:57

  3. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    ChevalAlazan | 08:45

  4. Re: Für Vermögende die kreativ sein wollen..

    ChevalAlazan | 08:40

  5. Kaufen Sie einen echten Führerschein, Pass, Visa

    popo | 08:35


  1. 09:00

  2. 18:58

  3. 18:20

  4. 17:59

  5. 17:44

  6. 17:20

  7. 16:59

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel