• IT-Karriere:
  • Services:

Verbraucherschützer: Justfab muss Kunden Geld zurückerstatten

Der Shoppingclub Justfab Deutschland muss Kunden ihr Geld zurückgeben. Das Unternehmen hatte sich bisher geweigert, Käufer, die ungewollt eine monatliche Klubmitgliedschaft abgeschlossen hatten, auszuzahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die beiden Kaufoptionen: Wer billig will, muss wiederkommen.
Die beiden Kaufoptionen: Wer billig will, muss wiederkommen. (Bild: Justfab/Screenshot: Golem.de)

Die Verbraucherzentrale Berlin erklärt, dass der Berliner Onlineshoppingklub Justfab seine Kunden nicht ausreichend über das Widerrufsrecht informiert hat. Daher haben die Nutzer das Recht, die Verträge zu widerrufen. Der Betreiber muss damit auch einbehaltenes Geld auszahlen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main

Golem.de hatte am 6. September 2012 über Justfab berichtet und das Geschäftsmodell mit einer Abofalle verglichen. Denn wer bei Justfab Deutschland Schuhe, Kleider und Handtaschen einkauft, läuft Gefahr, ungewollt eine kostenpflichtige Klubmitgliedschaft abzuschließen, die dazu verpflichtet, monatlich für 39,95 Euro einzukaufen. Rund einen Monat nach dem ersten Einkauf als VIP-Mitglied für den Sonderpreis von 19,97 Euro bekommt der Nutzer eine E-Mail mit der Betreffzeile: "Denke daran: Bis zum 5. shoppen oder pausieren." Wer darauf nicht reagiert, dem bucht das Unternehmen 39,95 Euro vom Bankkonto ab. Wenn die Kundin nichts Weiteres kaufen möchte und das Geld zurückfordert, erklärt der Justfab-Kundendienst: "Eine Rückbuchung auf Dein Bankkonto ist nicht möglich."

Auch nachträglich: raus aus der Abofalle

Unternehmenschef Gerrit Müller sagte Golem.de, dass jeder Kunde als VIP-Mitglied einkaufen, fünf Minuten später anrufen und die Mitgliedschaft wieder kündigen könne. Daher könne nicht von einem Abo gesprochen werden. Das wissen aber viele Kundinnen nicht, wie die Facebook-Seite des Unternehmens zeigt. Nach dem Bericht von Golem.de stellte Justfab das Einkaufsklubmodell auf seiner Webseite etwas klarer dar.

Peter Lischke, Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Berlin, erklärte Golem.de nach einer Prüfung des Justfab-Vertragstextes: "Die Regelung bezüglich der VIP-Mitgliedschaft ist aus unserer Sicht nicht angreifbar, allerdings wird durch das Unternehmen nicht ordnungsgemäß über das Widerrufs- und Rückgaberecht informiert. Es handelt sich hier um ein sogenanntes Fernabsatzgeschäft, bei dem Verbraucher sowohl ein Widerrufsrecht als auch ein Rückgaberecht haben. Über beide Rechte muss belehrt werden. Das ist hier insoweit unterlassen worden, dass lediglich über das Rückgaberecht belehrt wurde. Insoweit können die Verträge unabhängig von der 14-Tage-Frist widerrufen werden."

Die Verbraucher könnten auch jetzt noch nachträglich das Vertragsverhältnis widerrufen. "Die Verträge müssen rückabgewickelt werden. Sollte der Anbieter nicht reagieren, bliebe die Möglichkeit, sich in der Verbraucherzentrale beraten zu lassen", so der Experte. Die Verbraucherzentrale sei befugt, außergerichtlich vermittelnd tätig zu werden. Ansonsten bliebe laut Lischke nur der Rechtsweg, der sich bei dem Streitwert eher nicht lohnen würde. Hier könnte aber eventuell ein Mahnverfahren eine Möglichkeit sein, sagte Lischke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)

Martin F. 19. Okt 2012

Urban Dictionary: fap


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /