Abo
  • Services:

Verbraucherschützer: IT-Branche schadet sich mit starren AGB-Vorgaben

Bei Angeboten im Internet kommt häufig ein Punkt, an dem es nur noch Ja oder Nein gibt: Entweder man akzeptiert die Datenschutzregeln komplett oder man muss den Vorgang abbrechen. Verbraucherschützer fordern Wahlmöglichkeiten - auch die Industrie könnte davon profitieren

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Softwarenutzer müssen immer wieder AGB annehmen - oder ablehnen.
Softwarenutzer müssen immer wieder AGB annehmen - oder ablehnen. (Bild: Leon Neal/AFP/Getty Images)

Die Verbraucherzentralen kritisieren die bei vielen Onlineangeboten verlangte pauschale Zustimmung zu Datenschutz- und Geschäftsklauseln. "Diese Situation, dass es alles oder nichts gibt, ist für viele Verbraucher extrem ärgerlich", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Bei Softwareupdates oder allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) hätten Kunden häufig gar keine Wahl. Manche verzichteten dann darauf, Technologien überhaupt zu nutzen, den Firmen entgingen Einnahmen. "Darum wäre es wesentlich schlauer und moderner, hier Wahlmöglichkeiten zu geben", forderte Müller.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Der Verbraucherschützer monierte zudem, dass Texte vieler AGB für die Kunden eine Zumutung seien, da sie zu lang und teils in kaum verständlicher Sprache geschrieben seien. "Es wird selten so oft gelogen wie bei der Frage: Haben sie das gelesen und verstanden?", sagte Müller. "Nahezu alle Menschen klicken da einfach mit Ja." Er begrüßte die Initiative des Bundesverbraucherministeriums, die wichtigsten Datenschutzregeln leicht verständlich auf einer Seite ("One-Pager") zusammenzufassen. Dies sollten viele Anbieter nutzen.

Müller warb dafür, dass guter Datenschutz ein Verkaufsargument für vernetzte Geräte sein könne. So komme es bei Handys natürlich auf technische Raffinesse oder Bedienungsfreundlichkeit an. Bei der Entscheidung zwischen zwei Modellen könne aber auch wichtig sein, wie sie mit sensiblen Bewegungsdaten oder Kontaktdaten anderer Menschen umgehen. Da könne es einen großen Qualitätsunterschied ausmachen, ob das Gerät in dieser Hinsicht gut oder schlampig voreingestellt sei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

ranzassel 30. Dez 2016

@Moe479 Natürlich hat die ganze Sache zwei Seiten. Und ja, so wie es jetzt ist ist eine...

MarioWario 30. Dez 2016

Im Endeffekt ist es im Außenhandel so: Wer Regeln verlangt, der bekommt die Regeln...

MarioWario 30. Dez 2016

Siehe Ubuntu *kicher*

matok 29. Dez 2016

Das hat aber nichts mit IT im Speziellen zu tun. Die meisten Verbraucher schlucken alles...

Anonymer Nutzer 29. Dez 2016

Nein, dein Gejammer kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Gerade eBay ist gutes...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /