Abo
  • Services:
Anzeige
Softwarenutzer müssen immer wieder AGB annehmen - oder ablehnen.
Softwarenutzer müssen immer wieder AGB annehmen - oder ablehnen. (Bild: Leon Neal/AFP/Getty Images)

Verbraucherschützer: IT-Branche schadet sich mit starren AGB-Vorgaben

Softwarenutzer müssen immer wieder AGB annehmen - oder ablehnen.
Softwarenutzer müssen immer wieder AGB annehmen - oder ablehnen. (Bild: Leon Neal/AFP/Getty Images)

Bei Angeboten im Internet kommt häufig ein Punkt, an dem es nur noch Ja oder Nein gibt: Entweder man akzeptiert die Datenschutzregeln komplett oder man muss den Vorgang abbrechen. Verbraucherschützer fordern Wahlmöglichkeiten - auch die Industrie könnte davon profitieren

Die Verbraucherzentralen kritisieren die bei vielen Onlineangeboten verlangte pauschale Zustimmung zu Datenschutz- und Geschäftsklauseln. "Diese Situation, dass es alles oder nichts gibt, ist für viele Verbraucher extrem ärgerlich", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Bei Softwareupdates oder allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) hätten Kunden häufig gar keine Wahl. Manche verzichteten dann darauf, Technologien überhaupt zu nutzen, den Firmen entgingen Einnahmen. "Darum wäre es wesentlich schlauer und moderner, hier Wahlmöglichkeiten zu geben", forderte Müller.

Anzeige

Der Verbraucherschützer monierte zudem, dass Texte vieler AGB für die Kunden eine Zumutung seien, da sie zu lang und teils in kaum verständlicher Sprache geschrieben seien. "Es wird selten so oft gelogen wie bei der Frage: Haben sie das gelesen und verstanden?", sagte Müller. "Nahezu alle Menschen klicken da einfach mit Ja." Er begrüßte die Initiative des Bundesverbraucherministeriums, die wichtigsten Datenschutzregeln leicht verständlich auf einer Seite ("One-Pager") zusammenzufassen. Dies sollten viele Anbieter nutzen.

Müller warb dafür, dass guter Datenschutz ein Verkaufsargument für vernetzte Geräte sein könne. So komme es bei Handys natürlich auf technische Raffinesse oder Bedienungsfreundlichkeit an. Bei der Entscheidung zwischen zwei Modellen könne aber auch wichtig sein, wie sie mit sensiblen Bewegungsdaten oder Kontaktdaten anderer Menschen umgehen. Da könne es einen großen Qualitätsunterschied ausmachen, ob das Gerät in dieser Hinsicht gut oder schlampig voreingestellt sei.


eye home zur Startseite
ranzassel 30. Dez 2016

@Moe479 Natürlich hat die ganze Sache zwei Seiten. Und ja, so wie es jetzt ist ist eine...

MarioWario 30. Dez 2016

Im Endeffekt ist es im Außenhandel so: Wer Regeln verlangt, der bekommt die Regeln...

MarioWario 30. Dez 2016

Siehe Ubuntu *kicher*

matok 29. Dez 2016

Das hat aber nichts mit IT im Speziellen zu tun. Die meisten Verbraucher schlucken alles...

Anonymer Nutzer 29. Dez 2016

Nein, dein Gejammer kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Gerade eBay ist gutes...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. BRVZ Bau- Rechen- und Verwaltungszentrum GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  4. blueAlpha GmbH, Zweibrücken (Home-Office)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern

  2. Apple TV

    Deutsche TV-App startet mit nur vier Anbietern

  3. King's Field 1 (1994)

    Die Saat für Dark Souls

  4. Anheuser Busch

    US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor

  5. Apple

    Jony Ive übernimmt wieder Apples Produktdesign

  6. Elon Musk

    Tesla will eigene KI-Chips bauen

  7. Die Woche im Video

    Lauscher auf!

  8. Entlassungen

    Kaufland beendet Online-Lieferservice für Lebensmittel

  9. DigiNetz-Gesetz

    Unitymedia überbaut keine Glasfaser in Fördergebieten

  10. Telekom

    Mobilfunk an neuer ICE-Strecke München-Berlin ausgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blade Runner (1997): Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
Blade Runner (1997)
Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  1. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  2. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern
  3. National Electric Vehicle Sweden Der Saab 9-3 ist zurück als Elektroauto

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

  1. Re: Vorbereitung für Völkermord

    Patman | 01:32

  2. Re: Dafür brauchten die einen Test?

    ibecf | 01:29

  3. Re: Warum IoT pöse ist (Kritische Masse)

    freebyte | 01:05

  4. Re: So einen Reaktor hätte ich gerne in meinem keller

    Frank... | 00:54

  5. Re: Völlig nutzlos ohne Display.

    blaub4r | 00:30


  1. 10:59

  2. 09:41

  3. 08:00

  4. 15:44

  5. 14:05

  6. 13:09

  7. 09:03

  8. 19:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel