Abo
  • Services:
Anzeige
Verbraucherschützer: Erster Smart-Meter-Großversuch in Berlin gescheitert
(Bild: Vattenfall)

Verbraucherschützer: Erster Smart-Meter-Großversuch in Berlin gescheitert

Verbraucherschützer: Erster Smart-Meter-Großversuch in Berlin gescheitert
(Bild: Vattenfall)

Daten zum heimischen Energieverbrauch auf dem Smartphone oder im Web bietet ein Smart-Meter-Großversuch in Berlin. Doch nur sieben Prozent der Haushalte wollen eine Projektverlängerung.

Laut Angaben von Verbraucherschützern ist ein erster Großversuch mit Smart Metering in Berlin praktisch gescheitert. So wünschten nur sieben Prozent der beteiligten Haushalte eine Projektverlängerung. Das berichtet die Verbraucherzentrale Sachsen unter Berufung auf Angaben von den Berliner Energietagen.

Anzeige

Vattenfall stattete im Sommer 2010 im Märkischen Viertel in Berlin 3.000 Wohnungen mit rund 10.000 intelligenten Stromzählern aus. Zusammen mit dem Softwarehersteller Greenpocket und dem Hardwareentwickler Device wurde den Bewohnern die Visualisierung ihres Elektrizitätsverbrauchs in Echtzeit auf dem Fernseher, dem iPhone oder einer Onlineplattform geboten.

Verbraucher spart kaum Strom

Doch Haushaltsgeräte, die eine gesteuerte Lastverschiebung von außen über intelligente Netze erlauben, werden noch nicht angeboten, so die Verbraucherschützer. Aspekte, die für die Verbraucher Vorteile bringen sollten, griffen derzeit nicht und liefen ins Leere. Smart Metering soll durch die Nutzung von zeit- und lastabhängigen Tarifen, die Änderungen im Verbrauchsverhalten sowie die Einbindung in intelligente Netze zu erheblichen Energieeinsparungen und somit auch zur Kostensenkung in den Haushalten beitragen. Laut Angaben der Deutschen Telekom, einem der Anbieter von Smart Meters, zeigten Erfahrungen aus Pilotprojekten wie in Friedrichshafen, dass sich mit der Technik Stromfresser identifizieren lassen und im Haushalt bis zu 15 Prozent Strom sparen lässt. Doch die Umsetzung lasse auf sich warten und finde derzeit keine Bestätigung in der Praxis, bemängeln die Verbraucherschützer.

"Das Einsparungspotenzial für die Verbraucher ist in der Tat relativ gering", sagte Roland Pause, Energieexperte der Verbraucherzentrale Sachsen. In Mehrfamilienhäusern könnten günstigere zeitabhängige Stromtarife wenig genutzt werden, denn Mieter können nicht in den Nachtstunden ihre elektrischen Haushaltgeräte nutzen, ohne dass Nachbarn gestört werden. "Hinzu kommt, dass in der Praxis noch einige Datenschutzprobleme ungelöst sind", so Pause. Ohne aktive Beteiligung der Verbraucher werde sich eine sinnvolle Smart-Meter-Technologie aber nur schwer durchsetzen.


eye home zur Startseite
hifimacianer 17. Jul 2012

Sicher? Bei Autos ist es z.B. so, dass die meisten Resourcen in der Nutzungsphase...

Telki 17. Jul 2012

By the way ... die Telekom baut keine Smart Meter und verkauft auch keine. Telekom will...

moppi 17. Jul 2012

erstmal wir schalten, alle AKWs ab, der oberammergau ist auch extrem Tsunami...

ongaponga 17. Jul 2012

Naja man kann auch ohne Messzähler einschätzen ob ein KS mehr verbraucht als er...

cicero 17. Jul 2012

Zeitvorwahl ist eben total fix. IP ist flexibel, externes Loadbalancing. Darum geht es...


http://klumpp.net/blog/ / 17. Jul 2012



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  3. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  4. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Köln, Frankfurt, Hamburg, Wolfsburg, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 339€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 397€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 159€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 182€)

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Endet damit auch Adobe Air?

    MESH | 04:25

  2. Re: Panikmache

    M.P. | 04:19

  3. Re: Ich verstehe dieses Urteil nicht

    Sharra | 04:04

  4. Glückwunsch Junge Union

    prody0815 | 04:01

  5. Und ich vermisse das Mediacenter!

    1st1 | 03:29


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel