Abo
  • Services:
Anzeige
Verbraucherschützer: Erster Smart-Meter-Großversuch in Berlin gescheitert
(Bild: Vattenfall)

Verbraucherschützer: Erster Smart-Meter-Großversuch in Berlin gescheitert

Verbraucherschützer: Erster Smart-Meter-Großversuch in Berlin gescheitert
(Bild: Vattenfall)

Daten zum heimischen Energieverbrauch auf dem Smartphone oder im Web bietet ein Smart-Meter-Großversuch in Berlin. Doch nur sieben Prozent der Haushalte wollen eine Projektverlängerung.

Laut Angaben von Verbraucherschützern ist ein erster Großversuch mit Smart Metering in Berlin praktisch gescheitert. So wünschten nur sieben Prozent der beteiligten Haushalte eine Projektverlängerung. Das berichtet die Verbraucherzentrale Sachsen unter Berufung auf Angaben von den Berliner Energietagen.

Anzeige

Vattenfall stattete im Sommer 2010 im Märkischen Viertel in Berlin 3.000 Wohnungen mit rund 10.000 intelligenten Stromzählern aus. Zusammen mit dem Softwarehersteller Greenpocket und dem Hardwareentwickler Device wurde den Bewohnern die Visualisierung ihres Elektrizitätsverbrauchs in Echtzeit auf dem Fernseher, dem iPhone oder einer Onlineplattform geboten.

Verbraucher spart kaum Strom

Doch Haushaltsgeräte, die eine gesteuerte Lastverschiebung von außen über intelligente Netze erlauben, werden noch nicht angeboten, so die Verbraucherschützer. Aspekte, die für die Verbraucher Vorteile bringen sollten, griffen derzeit nicht und liefen ins Leere. Smart Metering soll durch die Nutzung von zeit- und lastabhängigen Tarifen, die Änderungen im Verbrauchsverhalten sowie die Einbindung in intelligente Netze zu erheblichen Energieeinsparungen und somit auch zur Kostensenkung in den Haushalten beitragen. Laut Angaben der Deutschen Telekom, einem der Anbieter von Smart Meters, zeigten Erfahrungen aus Pilotprojekten wie in Friedrichshafen, dass sich mit der Technik Stromfresser identifizieren lassen und im Haushalt bis zu 15 Prozent Strom sparen lässt. Doch die Umsetzung lasse auf sich warten und finde derzeit keine Bestätigung in der Praxis, bemängeln die Verbraucherschützer.

"Das Einsparungspotenzial für die Verbraucher ist in der Tat relativ gering", sagte Roland Pause, Energieexperte der Verbraucherzentrale Sachsen. In Mehrfamilienhäusern könnten günstigere zeitabhängige Stromtarife wenig genutzt werden, denn Mieter können nicht in den Nachtstunden ihre elektrischen Haushaltgeräte nutzen, ohne dass Nachbarn gestört werden. "Hinzu kommt, dass in der Praxis noch einige Datenschutzprobleme ungelöst sind", so Pause. Ohne aktive Beteiligung der Verbraucher werde sich eine sinnvolle Smart-Meter-Technologie aber nur schwer durchsetzen.


eye home zur Startseite
hifimacianer 17. Jul 2012

Sicher? Bei Autos ist es z.B. so, dass die meisten Resourcen in der Nutzungsphase...

Telki 17. Jul 2012

By the way ... die Telekom baut keine Smart Meter und verkauft auch keine. Telekom will...

moppi 17. Jul 2012

erstmal wir schalten, alle AKWs ab, der oberammergau ist auch extrem Tsunami...

ongaponga 17. Jul 2012

Naja man kann auch ohne Messzähler einschätzen ob ein KS mehr verbraucht als er...

cicero 17. Jul 2012

Zeitvorwahl ist eben total fix. IP ist flexibel, externes Loadbalancing. Darum geht es...


http://klumpp.net/blog/ / 17. Jul 2012



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Dortmund
  2. PSD Bank Karlsruhe-Neustadt eG, Karlsruhe
  3. via Harvey Nash GmbH, Berlin
  4. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 11,49€
  3. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  2. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  3. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  4. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  5. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  6. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  7. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  8. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  9. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  10. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Re: Illegale Nachfrage nimmt ab

    jonoj | 05:14

  2. Re: Nutzt irgendjemand hier wirklich noch google-mail

    FlorianP | 04:42

  3. Re: Die Gerüchte dazu wurden stets dementiert, ...

    nolonar | 04:09

  4. Re: Die Bläh-Station

    nolonar | 04:04

  5. Re: Taschenrechnerbug behoben?

    sio1Thoo | 03:31


  1. 13:30

  2. 12:14

  3. 11:43

  4. 10:51

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:22

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel