Abo
  • IT-Karriere:

Verbraucherschützer: Das "1 Euro Handy" soll es nicht mehr geben

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen verfolgt verschleierte Preisangaben für Smartphones und Mobiltelefone. Der Anbieter soll deutlich machen, was das Handy wirklich kostet.

Artikel veröffentlicht am ,
Verbraucherschützer: Das "1 Euro Handy" soll es nicht mehr geben
(Bild: Mal Langsdon/Reuters)

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat in acht Fällen Mobilfunkunternehmen gezwungen, die Preise für Handys eindeutig anzugeben. Die Unternehmen gaben nach Abmahnungen Unterlassungserklärungen ab oder wurden mit Gerichtsurteilen zu einer Änderung gezwungen, gaben die Verbraucherschützer am 9. Mai 2012 bekannt.

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, München
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

In der Werbung sind subventionierte Smartphones für "1 Euro", deren wahrer Kaufpreis nicht verraten wird, seit Jahren üblich. Die Firmen teilen die Summe in eine in der Werbung herausgestellte, niedrige Anzahlung sowie in teils versteckte Monatsraten auf. "So werden hochwertige Smartphones schon mal plakativ für 'ab 1 Euro' oder '79,90 Euro einmalig' beworben, obwohl über die Laufzeit von zwei Jahren zusätzlich zu den Vertragskosten der Kaufpreis weiter abgestottert werden soll. Andere wiederum nennen in der Werbung nur die Höhe der Monatsrate", teilte die nordrhein-westfälische Verbraucherzentrale mit.

Kunden sind gezwungen, die einzelnen Preisbestandteile aus dem Kleingedruckten herauszusuchen und zu addieren, was die Suche nach dem günstigsten Angebot erschwert. Diese Art der Werbung stellt nach Auffassung der Verbraucherzentrale auch einen Verstoß gegen die Preisangabenverordnung dar, die eine deutliche Nennung des Endpreises vorschreibt, wo immer dies möglich ist.

Die Anbieter Fonic, Freenet Mobile, McSIM, O2 und Simply gaben Unterlassungserklärungen an die Verbraucherzentrale ab. Dreimal mussten die Gerichte entscheiden: im Fall von Congstar (Aktenzeichen: 31 O 746/11) und Primacall (23 W 2/12). Bei Vodafone (38 O 162/11) ist die Entscheidung des Landgerichts Düsseldorf noch nicht rechtskräftig.

Ein Sprecher sagte Golem.de: "Es waren 25 Euro, die monatlich draufkamen. In einem Beispiel kam der Kunde dann auf über 500 Euro für sein Smartphone. Einige Anbieter haben 10 Euro monatlich genommen. Bei anderen variierte der Anzahlungspreis mit der Länge der Vertragsbindung. In einigen Beispielen konnte nicht von einem 'subventionierten Handy' gesprochen werden. Es gab lediglich einen Zahlungsaufschub. In den meisten Fällen gab es das Handy nicht günstiger." Für Verbraucher könne es durchaus preiswerter sein, ein Smartphone einzeln zu erwerben und sich den passenden Mobilfunktarif dazu erst danach auszuwählen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 5,95€
  3. (-79%) 12,50€
  4. 4,99€

foehnboi 11. Mai 2012

Man wird doch noch sinnvolle Einheiten dafür finden, oder? vielleicht "pro Meter...

Konfuzius Peng 10. Mai 2012

Es geht. Leider hält der Akku nur 2 Minuten...

Vollstrecker 10. Mai 2012

Lila T? Ich kenne nur die Lila Q und die macht Schokolade. Oder meinst du das Magenta T?

bubka 10. Mai 2012

das ist gut. Natürlich kann man den Endpreis nachrechnen, aber wenn er schon parat steht...

css0099 10. Mai 2012

nein der preis ist in den meisten fällen um die 50-80¤ über dem Marktwert! beistpiel...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
    Smarte Wecker im Test
    Unter den Blinden ist der Einäugige König

    Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

      •  /