• IT-Karriere:
  • Services:

Verbraucherbelästigung: Verbraucherzentrale mahnt wegen Windows-10-Zwangsdownload ab

Die Praxis von Microsoft, Nutzern von Windows 7 und 8 ungefragt ein 6 GByte großes Datenpaket auf die Festplatte zu schieben, führt zu Unmut. Eine deutsche Verbraucherzentrale zieht darum jetzt vor Gericht.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft verteilt Installationsdateien für Windows 10 unaufgefordert.
Microsoft verteilt Installationsdateien für Windows 10 unaufgefordert. (Bild: Screenshot Golem.de)

Eine Verbraucherzentrale hat Microsoft wegen des Zwangsdownloads der Windows-10-Dateien abgemahnt. Das Unternehmen habe sich bisher aber geweigert, eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben, teilte die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg mit. "Wir werden die Geschäftspraxis von Microsoft daher einer gerichtlichen Prüfung unterziehen", sagte Cornelia Tausch, Vorstand der Verbraucherzentrale.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. IKOR AG, Essen

Seit mehreren Wochen beschwerten sich Verbraucher, die bislang die Microsoft-Betriebssysteme Windows 7 und 8 genutzt haben, über ein bis zu 6 GByte großes Datenpaket, das auf ihre Rechner im Hintergrund in einen versteckten Systemordner aufgespielt worden sei, ohne dass sie hierüber informiert worden wären oder eine Zustimmung erteilt hätten. Diese Geschäftspraxis sei inakzeptabel, da sie eine unzumutbare Belästigung darstelle, kommentierte Tausch.

Update KB3035583: Datenpaket lässt sich abwehren, ohne Autoupdate abzuschalten

Betroffen sollen laut Medienberichten nur Anwender sein, die die automatischen Updates des Betriebssystems aktiviert haben. Die Installationsdateien befinden sich auf dem Hauptlaufwerk in dem versteckten Ordner $Windows.~BT, das knapp 6 GByte Speicherplatz benötigt. Der Ordner kann zwar gelöscht werden, das verhindert aber nicht, dass der Download später erneut durchgeführt wird. Um dies zu verhindern, muss das Update KB3035583 deinstalliert und von künftigen Installationen ausgeschlossen werden, wenn die automatischen Updates nicht ganz abgeschaltet werden sollen.

"Microsoft beachtet die jeweiligen gesetzlichen Anforderungen in den Märkten, in denen wir tätig sind, sehr sorgfältig. Fragen, die sich in Deutschland zur Update-Policy von Windows ergeben, werden wir umfassend beantworten", erklärte ein Microsoft-Sprecher Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. (-70%) 2,99€
  3. 11,49€

Irrer Jihad... 04. Jan 2016

War bei mir auch so. Geht nach ein paar Tagen vorbei. Es sind u.a. Apps, die installiert...

elgooG 22. Dez 2015

Apple lädt auch iOS ungefragt hoch um sich Serverkapazitäten auf Kosten der Kunden zu...

x2k 18. Dez 2015

Ich glaube nicht dass es schon auto fahren darf. Dreirad schien mir an hand meiner...

Anonymer Nutzer 18. Dez 2015

Jedes mal aus der arbeit gerissen werden wenn man ein Startmenü öffnet... genial... Dann...

JTR 18. Dez 2015

Das neue Windows ist aber ein massiver Schritt nach vorne was die Sicherheit anbelangt...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /