• IT-Karriere:
  • Services:

Verbotene Sexpraktiken: UK will Netzsperren für Porno-Zensur erzwingen

Die Porno-Zensur für bestimmte sexuelle Praktiken im Vereinigten Königreich soll für Streaming-Angebote mit Netzsperren durchgesetzt werden. Um Filme mit "konventionellen" Inhalten sehen zu können, soll es zudem eine strenge Alterskontrolle geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Streamen unkonventioneller Sexpraktiken soll im UK durch Netzsperren verhindert werden.
Das Streamen unkonventioneller Sexpraktiken soll im UK durch Netzsperren verhindert werden. (Bild: Pabak Sakar, flickr.com/CC-BY 2.0)

Am vergangenen Wochenende unterstützte die Regierung des Vereinigten Königreichs (UK) offiziell einen Gesetzesvorschlag, der vorsieht, strenge Alterskontrollen für das Streamen von Pornos im Internet einzuführen oder entsprechende Plattformen zu blockieren, falls dies nicht eingeführt wird. Ein bisher wenig beachteter Teil des Vorschlags sieht zudem eine vollständige Zensur durch Netzsperren für die Darstellung bestimmter "nicht konventioneller" sexueller Praktiken vor, wie unter anderem der Guardian berichtet.

Stellenmarkt
  1. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Campact über Talents4Good GmbH, Remote deutschlandweit

Bereits seit Ende 2014 ist der Vertrieb von bestimmten Pornos auf DVD oder per Streaming mit einigen Praktiken im UK verboten. Konsequenterweise soll dieses Verbot nun auch beim Streaming der Filme durchgesetzt werden. Irritierend an dem Verbot ist vor allem, dass die Auswahl eher willkürlich erscheint, klar sexistisch ist, und die Darstellung von Praktiken verbietet, die außerhalb von Pornos weiterhin legal sind.

Netzsperren für legalen, aber "nicht konventionellen" Sex

Dazu gehören etwa Handlungen, bei denen Schmerzen zugefügt werden (Spanking, Caning, und "aggressives Peitschen"), eine Penetration mit Objekten, "die mit Gewalt assoziiert werden", Sex in der Öffentlichkeit, Fisting, Facesitting oder auch die Verwendung von Urin. Gezeigt werden dürfen zudem weder Menstruationsblut noch eine weibliche Ejakulation. Das Zeigen einer männlichen Ejakulation ist allerdings weiterhin erlaubt. Die Liste wird vom zuständigen British Board of Film Classification (BBFC) erstellt.

Sollten die Betreiber von entsprechenden Streaming-Plattformen die Altersüberprüfung und das Filtern der Filme nicht entsprechend der Richtlinien umsetzen, sollen die Seiten explizit durch Netzsperren auf Ebene der ISPs gesperrt werden, schreibt The Register. Derartige Netzsperren sind technisch wenig sinnvoll, da sie meist sehr einfach umgangen werden können. Und die entsprechenden Sperrlisten bieten viele Möglichkeiten für staatlichen Missbrauch.

Ein von der Regierung des UK im Jahr 2013 eingeführter zwingender Pornofilter ist im vergangenen Jahr von der EU-Kommission für illegal erklärt worden. Daraufhin kündigte die Regierung an, an den Filtersystemen festhalten zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,94€
  2. 12,49€

Tyler Durden 27. Nov 2016

Die wird nicht erhoben, die wird eingeführt. TD

Marentis 26. Nov 2016

Aus Sicht eines echten Liberalen unterscheiden sich radikale Rechte und radikale Linke...

Kondratieff 25. Nov 2016

Oder schon allein, dass die Menstruation derart tabuisiert wird - wie ich auch in einem...

Kondratieff 25. Nov 2016

:D

Kondratieff 25. Nov 2016

... Oder auch, dass eine Tabuisierung der Menstruation aufrechterhalten bzw. verstärkt...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /