Abo
  • Services:
Anzeige
Das Horst-Wessel-Lied soll bei Spotify bald verschwinden.
Das Horst-Wessel-Lied soll bei Spotify bald verschwinden. (Bild: Spotify-Client/Screenshot: Golem.de)

Verbotene Musik: Horst-Wessel-Lied bei Spotify

Das Horst-Wessel-Lied soll bei Spotify bald verschwinden.
Das Horst-Wessel-Lied soll bei Spotify bald verschwinden. (Bild: Spotify-Client/Screenshot: Golem.de)

Der schwedische Musikdienst Spotify bietet in Deutschland verbotene Musik an, will das aber ändern. Der Dienst ist hierzulande erst in der vergangenen Woche gestartet.

Der in Deutschland frisch gestartete Musikdienst Spotify hat ein Problem mit seiner Musikauswahl. Sie enthält noch das in Deutschland seit 1945 und in Österreich seit 1947 verbotene Horst-Wessel-Lied - die Parteihymne der NSDAP, die nach der Machtübernahme 1933 durch Adolf Hitler faktisch zur zweiten deutschen Nationalhymne wurde.

Anzeige
  • Das in Deutschland und Österreich verbotene Horst-Wessel-Lied vor seiner Löschung aus Spotify (Screenshot: Golem.de)
  • Mittwoch, 21. März 2012 um 12 Uhr: Mittlerweile ist nur noch ein Horst-Wessel-Eintrag in der Liste der Musiktitel zu finden. (Screenshot: Golem.de)
Das in Deutschland und Österreich verbotene Horst-Wessel-Lied vor seiner Löschung aus Spotify (Screenshot: Golem.de)

Spotify hat den Hinweis auf das verbotene Lied von Golem.de aufgenommen, wird es laut seiner deutschen Presseagentur entfernen und bereitet eine Stellungnahme vor. Golem.de wurde durch einen Leser informiert.

Bei konkurrierenden kommerziellen Streaming- und Musikdownload-Diensten wird das Horst-Wessel-Lied zwar gelistet, ist aber in der Regel nicht abspielbar.

Nachtrag vom 21. März 2012, 12:10 Uhr

Mittlerweile findet sich über die Spotify-Suche nur noch ein Eintrag des Horst-Wessel-Lieds in der Titelliste. Ein entsprechender Screenshot wurde der Galerie hinzugefügt.

Nachtrag vom 21. März 2012, 16:38 Uhr:

In einer Stellungnahme kündigte Spotify an, die anstößigen Inhalte zu löschen und weitere Schritte einzuleiten, um alle "verbotenen Inhalte von seinem Musik-Service fernzuhalten". Man toleriere "absolut keine indizierten Inhalte oder solche, die geeignet sind, in irgendeiner Weise Feindseligkeit zu erzeugen - sei es aus rassistischen, religiösen oder anderen Gründen. Sobald wir derartige Inhalte in der Bibliothek unseres Musik-Services entdecken, entfernen wir sie umgehend."

Das solche Inhalte überhaupt in das Angebot gelangen konnten, erklärt Spotify damit, dass sich das eigene Angebote von rund 16 Millionen Titeln mit Musik von Hunderttausenden Labels und Portalen aus aller Welt speist. Die Verantwortung für die Musik liege daher bei den Rechteinhabern, die diese zur Verfügung stellen, so Spotify.


eye home zur Startseite
samy 22. Mär 2012

Wo schürt den J.S. Bach Feindseligkeit???

-CK- 22. Mär 2012

Das Problem dabei ist ja: Gerade mit dem Verbot fossieren sie Gegenteiliges. Dieses...

Analysator 22. Mär 2012

Richtig. Wobei, das trifft ja sogar auf 1-2 (nicht mehr!) "Werke" des ehemaligen NPD...

Flying Circus 22. Mär 2012

Nein, das nennt sich dann "Fakten" Korrekt. Das ist man immer und man hat dann ziemlich...

Lord Gamma 22. Mär 2012

Oh, da muss golem wohl Überstunden machen ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Stuttgart, Tübingen
  4. über duerenhoff GmbH, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 67,64€

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  2. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  3. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien

  4. Fritzbox 7583

    AVM zeigt neuen Router für diverse Vectoring-Techniken

  5. Halbleiterwerk

    Samsung rüstet Fab 3 für sechs Milliarden US-Dollar auf

  6. Archos Hello

    Smarter Lautsprecher mit vollwertigem Android

  7. Automaton Games

    Mavericks will Battle Royale für bis zu 400 Spieler bieten

  8. Sipgate

    App Satellite hat Probleme mit dem Vodafone-Netz

  9. AMDs Embedded-Pläne

    Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit

  10. K-1 Mark II

    Pentax bietet Sensorwechsel für seine Vollformat-DSLR an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

  1. Re: Immer dieses Telekombashing!

    Pecker | 13:52

  2. Re: Wozu überhaupt Cloud?

    ronlol | 13:51

  3. John Deere Traktoren

    M.P. | 13:51

  4. Re: ich lebe in Södermalm

    Jugster | 13:50

  5. Re: Wie funktioniert Bonding?

    C4rb0n | 13:49


  1. 13:49

  2. 12:32

  3. 12:00

  4. 11:29

  5. 11:07

  6. 10:52

  7. 10:38

  8. 09:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel