Fliegen gefährlicher als Malware

Die Ablehnung der Adblockersperre durch den Verlegerverband erscheint wenig nachvollziehbar, da Medien wie der Axel-Springer-Verlag mit deren Erfolg sehr zufrieden sind. Allerdings könnten sich die Verleger den Ruf nach einem gesetzlichen Verbot sparen, wenn sie einräumen müssten, dass technische Methoden zur Reduzierung der Adblockerrate erfolgreich genutzt würden.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler mobile Applikationen/App-Entwicklung für Frontend oder Backend (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd
  2. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
Detailsuche

Sehr fragwürdig ist zudem das Argument, dass die Adblockernutzung zum Brexit und zum Wahlsieg Trumps beigetragen hätten. Schließlich wurde die Brexit-Kampagne auch von traditionellen Medien wie The Sun oder Daily Mail unterstützt. Der US-Wahlkampf wurde wiederum von Fake-News-Medien befeuert, die nur deshalb gestartet wurden, um an Werbeanzeigen zu verdienen. Geradezu hanebüchen erscheint die Vorstellung, dass die Menschen soziale Medien wie Facebook nutzen, weil den etablierten Medien Anzeigeneinnahmen verloren gehen.

Eyeo verteidigt Adblocker

Nach Ansicht der Piratenpartei handelt es sich bei anzeigenfinanzierten Internetmedien um "ausgediente Geschäftsmodelle". Eine Behauptung, die derzeit sicher nicht zutrifft. Laut Verlegerverband gewährleistet diese Finanzierungsform "nach wie vor in erheblichem Maß den Zugang zu mächtigen Informationsressourcen, was sowohl für die wirtschaftliche als auch die politisch-kulturelle Entwicklung von grundlegender Bedeutung ist".

Der Adblock-Plus-Anbieter Eyeo wandte sich in einem Positionspapier gegen ein Verbot: "Adblocker ermöglichen es Verbrauchern, ihr Interesse an weniger aufdringlicher Werbung durchzusetzen. Auch sind Adblocker ein wichtiges Mittel, um Verbraucher vor Sicherheitsrisiken und einer unkontrollierten Verfolgung (Tracking) zu schützen. Dies betrifft insbesondere den Schutz vor Malware, die immer häufiger über Werbung verbreitet wird."

Keine Gesetzesinitiative zu erwarten

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese Argumente wollen die Verleger nicht gelten lassen. "Die Unterdrückung von Werbung hat auf den Umfang des sogenannten Tracking auf einer Webseite so gut wie keine Auswirkungen", heißt es in der Stellungnahme. Die Wahrscheinlichkeit, über Anzeigen Malware zu erhalten, sei "statistisch äußerst gering", schreiben die Verleger und fügen hinzu: "Soweit es doch in Einzelfällen zur Infizierung von Computern kommt, ist dies das allgemeine Lebensrisiko der Nutzer, das geringer ist als bei Flügen oder der Benutzung eines Automobils."

Dass es in diesem Jahr noch zu einer Gesetzesinitiative auf Bundes- oder Länderebene für ein Adblocker-Verbot kommt, ist nicht zu erwarten. Eyeo erwartet ein Urteil des BGH im Streit mit Springer für Ende 2017 oder Anfang 2018. Sollten die Karlsruher Richter den Einsatz von Werbeblockern generell erlauben, wäre es für den Gesetzgeber sicherlich sinnvoll, sich deren Begründung genauer anzuschauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Verbot gefordert: Verleger geben Adblockern Mitschuld an Trumps Wahlsieg
  1.  
  2. 1
  3. 2


Vincent-VEC 09. Mär 2017

+1000 Bitte an alle Verlage: als Leserbrief veröffentlichen, ausdrucken und gerahmt im...

fg (Golem.de) 09. Mär 2017

Hallo! Wir haben unsere Position zu dem Vorschlag inzwischen in einem Kommentar...

Anonymer Nutzer 09. Mär 2017

glaubt wohl keiner mehr? genau wie man auch in Irland mehrfach pro EU hat abstimmen...

divStar 09. Mär 2017

Doch: Menschen, die darauf hinweisen. Spätestens seit der NSA-Affaire sollte einem klar...

Bachsau 09. Mär 2017

Wenn das eigene Geschäftsmodell nicht mehr funktioniert, brüllt man nach Verboten. So hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /