Abo
  • Services:

Verbesserte Geheimdienstkontrolle: CSU hat Angst um die Männlichkeit des BND

Weil der BND künftig nicht mehr ohne Erlaubnis im Ausland spionieren dürfen soll, fürchtet ein CSU-Innenpolitiker, dass der Geheimdienst "entmannt" wird. Tatsächlich enthält der Gesetzentwurf aber einige interessante Regelungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kanzleramtschef Peter Altmaier will die Kontrolle über den BND verbessern.
Kanzleramtschef Peter Altmaier will die Kontrolle über den BND verbessern. (Bild: Adam Berry /Getty Images)

Kanzleramtschef Peter Altmaier will den Bundesnachrichtendienst (BND) künftig stärker kontrollieren. Der Leiter des Kanzleramts ist auch Oberaufseher über die Arbeit der Geheimdienste. NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung berichten, dass der Entwurf strengere Regeln für die Auslandsaufklärung des Nachrichtendienstes und für die Spionage gegen EU-Einrichtungen und EU-Bürger vorsehe.

Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Porsche AG, Zuffenhausen

Sollte der Entwurf in ähnlicher Form Gesetz werden, wären die Regelungen im internationalen Vergleich fortschrittlich. Denn bislang ist die Spionage durch Geheimdienste gegen Ziele im Ausland weltweit kaum geregelt. Ein Gremium des Bundestages soll nun künftig monatlich überprüfen, ob Abhöraktionen im Ausland gerechtfertigt sind. Außerdem soll eine Überprüfung vor dem Beginn der Abhöraktionen erfolgen. Der Bundestag könnte offenbar selbst bestimmen, welches seiner Gremien die Kontrolle übernimmt. Infrage kämen das mit Parlamentariern besetzte Parlamentarische Kontrollgremium für die Geheimdienste oder die sogenannte G10-Kommission, deren Mitglieder vom Bundestag gewählt werden. In der G10-Kommission sind neben Parlamentariern auch externe Experten Mitglieder.

Auch die Überwachung von EU-Organisationen oder EU-Bürgern soll nicht mehr unkontrolliert ablaufen. Das Abhören von "Einrichtungen der Europäischen Union, öffentlicher Stellen ihrer Mitgliedstaaten" soll künftig den gleichen Einschränkungen unterliegen wie die Überwachung von Deutschen. In diesem Fall müsste die G10-Kommission aufgrund vorliegender Indizien einer Überwachung zustimmen.

"Den BND nicht entmannen"

Auch wenn Peter Altmaier den Gesetzentwurf abgesegnet hat, gibt es offenbar noch Gesprächsbedarf in der Koalition. Der CSU Innenpolitiker Stefan Mayer wird von der Süddeutschen Zeitung wie folgt zitiert: "Wir werden sehr genau schauen müssen, ob der jetzige Entwurf nicht zu weit geht, wir dürfen den BND nicht entmannen." Die SPD hat offenbar weniger Sorgen um die Männlichkeit des Nachrichtendienstes. Sie fordert Nachbesserungen am Gesetzentwurf, der in weiten Teilen auf Vorschläge der SPD selbst zurückgeht. So sollen die geplanten Regelungen auch gelten, wenn der BND aus dem Ausland heraus aktiv wird oder, wenn Transitverkehre an Internetknotenpunkten abgehört werden sollen.

Nach der Vorstellung des ursprünglichen SPD-Papiers hatte die Opposition Kritik geübt. "Die Vorschläge der SPD sind von einer durchgreifenden Kurskorrektur weit entfernt", sagte etwa der Vorsitzende des PKGr, Andé Hahn von der Linkspartei. Tatsächlich wären die Kooperation mit ausländischen Nachrichtendiensten und der Datenaustausch weiter erlaubt. Kooperationen der Geheimdienste unterlaufen viele eigentlich in den Gesetzen vorgesehenen Schutzmechanismen, vor allem für die eigenen Bürger. Denn beim BND gibt es Hürden, wenn deutsche Bürger abgehört werden sollen - die NSA hat da deutlich mehr Freiheiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Atalanttore 31. Jan 2016

Das kann doch kein ewig Gestriger wollen.

Moe479 20. Jan 2016

nichts verliehren was er niemals gehabt hat. echte personen lügen nicht, andernfalls sind...

der_wahre_hannes 20. Jan 2016

Naja, du MUSST nicht. Du kannst so viel dagegen verstoßen (*höhö*), wie du magst. Nur...

OhYeah 20. Jan 2016

Alles zum Schutz der Eliten.

spambox 20. Jan 2016

Der BND hat schon vor Jahren seine Glaubwürdigkeit verloren und findet sich nun als...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /