Verbesserte Geheimdienstkontrolle: CSU hat Angst um die Männlichkeit des BND

Weil der BND künftig nicht mehr ohne Erlaubnis im Ausland spionieren dürfen soll, fürchtet ein CSU-Innenpolitiker, dass der Geheimdienst "entmannt" wird. Tatsächlich enthält der Gesetzentwurf aber einige interessante Regelungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kanzleramtschef Peter Altmaier will die Kontrolle über den BND verbessern.
Kanzleramtschef Peter Altmaier will die Kontrolle über den BND verbessern. (Bild: Adam Berry /Getty Images)

Kanzleramtschef Peter Altmaier will den Bundesnachrichtendienst (BND) künftig stärker kontrollieren. Der Leiter des Kanzleramts ist auch Oberaufseher über die Arbeit der Geheimdienste. NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung berichten, dass der Entwurf strengere Regeln für die Auslandsaufklärung des Nachrichtendienstes und für die Spionage gegen EU-Einrichtungen und EU-Bürger vorsehe.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d)
    PSI Gasnetze und Pipelines, Berlin
  2. IT-Netzwerkspezialist/-in (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Nürnberg
Detailsuche

Sollte der Entwurf in ähnlicher Form Gesetz werden, wären die Regelungen im internationalen Vergleich fortschrittlich. Denn bislang ist die Spionage durch Geheimdienste gegen Ziele im Ausland weltweit kaum geregelt. Ein Gremium des Bundestages soll nun künftig monatlich überprüfen, ob Abhöraktionen im Ausland gerechtfertigt sind. Außerdem soll eine Überprüfung vor dem Beginn der Abhöraktionen erfolgen. Der Bundestag könnte offenbar selbst bestimmen, welches seiner Gremien die Kontrolle übernimmt. Infrage kämen das mit Parlamentariern besetzte Parlamentarische Kontrollgremium für die Geheimdienste oder die sogenannte G10-Kommission, deren Mitglieder vom Bundestag gewählt werden. In der G10-Kommission sind neben Parlamentariern auch externe Experten Mitglieder.

Auch die Überwachung von EU-Organisationen oder EU-Bürgern soll nicht mehr unkontrolliert ablaufen. Das Abhören von "Einrichtungen der Europäischen Union, öffentlicher Stellen ihrer Mitgliedstaaten" soll künftig den gleichen Einschränkungen unterliegen wie die Überwachung von Deutschen. In diesem Fall müsste die G10-Kommission aufgrund vorliegender Indizien einer Überwachung zustimmen.

"Den BND nicht entmannen"

Auch wenn Peter Altmaier den Gesetzentwurf abgesegnet hat, gibt es offenbar noch Gesprächsbedarf in der Koalition. Der CSU Innenpolitiker Stefan Mayer wird von der Süddeutschen Zeitung wie folgt zitiert: "Wir werden sehr genau schauen müssen, ob der jetzige Entwurf nicht zu weit geht, wir dürfen den BND nicht entmannen." Die SPD hat offenbar weniger Sorgen um die Männlichkeit des Nachrichtendienstes. Sie fordert Nachbesserungen am Gesetzentwurf, der in weiten Teilen auf Vorschläge der SPD selbst zurückgeht. So sollen die geplanten Regelungen auch gelten, wenn der BND aus dem Ausland heraus aktiv wird oder, wenn Transitverkehre an Internetknotenpunkten abgehört werden sollen.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach der Vorstellung des ursprünglichen SPD-Papiers hatte die Opposition Kritik geübt. "Die Vorschläge der SPD sind von einer durchgreifenden Kurskorrektur weit entfernt", sagte etwa der Vorsitzende des PKGr, Andé Hahn von der Linkspartei. Tatsächlich wären die Kooperation mit ausländischen Nachrichtendiensten und der Datenaustausch weiter erlaubt. Kooperationen der Geheimdienste unterlaufen viele eigentlich in den Gesetzen vorgesehenen Schutzmechanismen, vor allem für die eigenen Bürger. Denn beim BND gibt es Hürden, wenn deutsche Bürger abgehört werden sollen - die NSA hat da deutlich mehr Freiheiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Atalanttore 31. Jan 2016

Das kann doch kein ewig Gestriger wollen.

Moe479 20. Jan 2016

nichts verliehren was er niemals gehabt hat. echte personen lügen nicht, andernfalls sind...

der_wahre_hannes 20. Jan 2016

Naja, du MUSST nicht. Du kannst so viel dagegen verstoßen (*höhö*), wie du magst. Nur...

OhYeah 20. Jan 2016

Alles zum Schutz der Eliten.

spambox 20. Jan 2016

Der BND hat schon vor Jahren seine Glaubwürdigkeit verloren und findet sich nun als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /