Abo
  • Services:

Verbatim: M-Disc erreicht als BDXL 100 GByte

Milleniatas M-Disc gibt es jetzt auch als Blu-ray-Disc im BDXL-Format. Die Dauer der Archivierung soll dabei weiterhin sehr hoch bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Verbatim bietet die M-Disc nun auch mit 100 GByte Kapazität an.
Verbatim bietet die M-Disc nun auch mit 100 GByte Kapazität an. (Bild: Verbatim)

Verbatim bietet die besonders robuste und beschreibbare M-Disc jetzt auch als 100-GByte-Modell im BDXL-Format an. Sie soll laut Hersteller mit jedem beliebigen Blu-ray-Laufwerk kompatibel sein. Damit entspricht die neue M-Disc im BDXL-Format den alten Vorgaben seitens des Erfinders Milleniata. Milleniata gibt allerdings selbst zu, dass bei früheren Tests nicht alle Blu-ray-Brenner in der Lage waren, die 25-GByte-M-Discs zu beschreiben. Es gilt weiter die Angabe, dass rund 80 Prozent aller Laufwerke seit 2011 in der Lage sind, M-Disc-Blu-ray-Discs zu beschreiben.

Stellenmarkt
  1. McFIT GMBH, Berlin
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Daten, die sich speziell auf das BDXL-Format der Blu-ray-Disc-Association beziehen, gibt es nicht. Es braucht allerdings ohnehin ein recht neues Laufwerk, das mit BDXL-Discs schreibend umgehen kann. An der Lebensdauer soll die Erhöhung der Speicherdichte durch zusätzliche Schichten nichts ändern. Es bleibt weiter bei 1.000 Jahren. Verbatim gibt sogar 1.332 Jahre an, basierend auf Alterungstests.

Die Discs werden bereits ausgeliefert und kosten laut Hersteller rund 20 Euro pro Stück.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. (-75%) 7,49€
  3. 2,99€

FullMoon 24. Mai 2016

Ich habe doch gar nicht gesagt, dass mir die Daten keine 120 EUR wert sind... Ich würde...

Dwalinn 23. Mai 2016

wenn man bei GH.de sucht kann man direkt angeben das sie M-Disc beschreiben soll. Ich...

Dwalinn 23. Mai 2016

Also ich glaube zwar nicht das ich in Tausend Jahren noch daten von der M-Disc auslesen...

DreiChinesenMit... 20. Mai 2016

kwt


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /