Verbatim Keypad Secure: Der unsichere Sicherheits-USB-Stick

Mit eigener Tastatur und AES-Verschlüsselung soll Verbatims Keypad Secure die Daten schützen. Forscher konnten dennoch leicht an diese gelangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Verbatim Keypad Secure
Verbatim Keypad Secure (Bild: Verbatim)

Eigentlich sollen die Daten auf Verbatims Keypad Secure USB-Stick gut gesichert sein: Geschützt werden sie durch eine AES-Hardwareverschlüsselung und eine PIN, die über eine Tastatur auf dem USB-Stick eingegeben wird. Doch der Sicherheitsforscher Matthias Deeg von der Pentestingfirma Syss entdeckte gleich mehrere Sicherheitslücken, mit denen er trotzdem auf die Daten zugreifen konnte.

Stellenmarkt
  1. Junior Network Engineer - Firewall (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
  2. Junior Network Engineer - Connectivity (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln
Detailsuche

Für die Analyse öffnete Deeg den USB-Stick. Dabei stellte er fest, dass die Flash-Speicherbausteine nicht fest auf der Platine verlötet waren, sondern eine SSD im M.2-Formfaktor auf der Platine steckte. Diese konnte einfach entnommen werden und für die weitere Analyse direkt an einen Rechner angeschlossen werden. Auf diese Weise ließ sich binnen Sekunden der Passcode knacken.

Eigentlich sollte der USB-Stick nach 20 falschen Eingaben des Passcodes gesperrt und neu initialisiert werden. Dadurch werden die verschlüsselten Daten auf dem Stick gelöscht. Damit soll ein massenhaftes Durchprobieren von Passcodes (Brute-Force-Angriff) verhindert werden. Doch auch nach über 20 Fehlversuchen konnte das Gerät immer noch mit dem richtigen Passcode entsperrt werden.

In Sekunden den Passcode des Verbatim Keypad Secure knacken

Auf eine ausgebaute und am Rechner angeschlossene SSD konnte Deeg problemlos einen automatisierten Offline-Brute-Force-Angriff durchführen. Mit einem zu diesem Zweck entwickelten Tool dauerte es nur wenige Sekunden, um einen achtstelligen Passcode zu knacken, mit dem Verbatims Keypad Secure USB-Stick entschlüsselt werden konnte.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das gilt auch für das ebenfalls von Syss untersuchte SSD-Laufwerk Store 'n' Go Secure Portable HDD von Verbatim. Da nur fünf- bis zwölfstellige Passcodes auf Basis von Zahlen vergeben werden können, lassen sich diese entsprechend schnell knacken.

Bei einer Analyse der verschlüsselten Daten auf der SSD stellte Deeg fest, dass sich bestimmte Muster wiederholten. Das lag daran, dass AES im unsicheren ECB-Modus verwendet wurde. Zudem ist die Firmware nicht gegen Manipulationen geschützt. So könnten Angreifer mit vorübergehendem physischen Zugriff während der Auslieferung eine geänderte Firmware auf das Verbatim Keypad Secure aufspielen, die einen vom Angreifer kontrollierten AES-Key für die Datenverschlüsselung verwendet.

Bereits im Januar wies Syss Verbatim initial auf die Sicherheitslücken hin und wiederholte die Hinweise im Februar und März. Nach vier Monaten veröffentlichte die Sicherheitsfirma die Lücken nun. Eine Lösung der beschriebenen Sicherheitsprobleme sei Syss nicht bekannt, heißt es in den dazugehörigen Advisories.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /