Abo
  • IT-Karriere:

Verband: DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück

Die deutsche Videobranche nennt Netflix eine Oldie-Abspielplattform. Netflix, Amazon Video oder Maxdome drücken aber nachweislich auf das Geschäft mit dem DVD-Verleih.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix
Netflix (Bild: Netflix)

Der Bundesverband Audiovisuelle Medien (BVV) hat Golem.de bestätigt, dass wegen Streamingangeboten von Netflix, Amazon Video oder Maxdome Filme auf DVDs weniger gefragt sind. "Es ist tatsächlich auch in Deutschland ein Rückgang des DVD-Katalogabsatzes feststellbar, der zum Teil durch die gestiegene Nachfrage nach Katalog-Abspielplattformen wie Netflix zu erklären ist. Auf das Neuwarengeschäft haben diese Oldie-Abspielplattformen aber nur einen äußerst begrenzten Einfluss", sagte Oliver Trettin, Geschäftsführer beim BVV.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  2. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München

Neue Filme sind auf Streamingplattformen nur zu sehr hohen Preisen verfügbar. Die traditionelle Verwertungskette der Filmindustrie lautet weiter: Kino, DVD/Blu-ray und dann erst Streaming. Nur Netflix bietet seine Eigenproduktionen immer zugleich weltweit und gegebenenfalls auch im Kino an. Die Zeitspanne, nach der Filme, die in den Kinos auslaufen, für das Wohnzimmer freigegeben werden, liegt auf Datenträgern traditionell bei 90 Tagen. Es können Jahre vergehen, bis beliebte US-Serien im legalen Streaming verfügbar sind, weil die Rechte bei Fernsehsendern liegen. Nach Expertenansicht ist das der Grund für die Attraktivität illegaler Filmkopien und Verluste der Filmstudios in Milliarden-US-Dollar-Höhe.

Streaming wächst stark

Im August berichtete der BVV, dass der Umsatz der deutschen Videobranche im ersten Halbjahr 2016 um 9 Prozent auf 649 Millionen Euro gesunken ist. Der Verleihmarktumsatz ohne Abo-Angebote über das Internet ging sogar um 15 Prozent zurück. Der Kaufmarkt gab um 6 Prozent auf 543 Millionen Euro nach. Neuere Angaben liegen nicht vor. Im BVV sind die deutschen Tochterunternehmen der Hollywood-Filmindustrie, unabhängige Studios und DVD-Studios als Fördermitglieder engagiert.

Nach einer Goldmedia-Erhebung vom Juli 2016 verwenden 43 Prozent aller Internetnutzer in Deutschland kostenpflichtige Streamingangebote - das sind rund 24 Millionen Onliner. Damit hatte sich die Nutzerzahl seit Ende 2014 mehr als verdoppelt. Entsprechend schnell steigen auch die Umsätze mit kommerziellem Video-on-Demand in Deutschland: Lagen die Erlöse im Jahr 2015 bei rund 423 Millionen Euro, sollen sie im Jahr 2021 mit 990 Millionen Euro knapp die Milliarden-Euro-Grenze erreichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 78,90€
  2. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  3. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  4. 339,00€

Trockenobst 26. Jan 2017

Oben den Link ansehen. Das bezog sich auf das Heimatland der Filmproduktion, also...

Labbm 25. Jan 2017

Ernsthaft? Die meisten Kinos haben nun nicht die Hammerqualität, da bist du zuhause mit...

Weyland Yutani 25. Jan 2017

...weil die Bequemlichkeit nun mal siegt. Obwohl ich in 5 Min. Entfernung eine sehr gute...

Rulf 24. Jan 2017

naja...wenn du bei schlechten wetter rausgehst, solltest du schon einen schirm dabei...

smaggma 24. Jan 2017

... in meiner Wohngegend in Berlin??? Kein Scheiß, ich hab keine Ahnung ob es in meiner...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /