Abo
  • Services:
Anzeige
Vectoringausbau der Deutschen Telekom
Vectoringausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Verbände: Telekom will nur unter Druck Glasfaser breit ausbauen

Vectoringausbau der Deutschen Telekom
Vectoringausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Verbände der Netzbetreiber in Deutschland erwarten von der Telekom keinen freiwilligen Ausbau von FTTH/B. Die Telekom betont weiter, Glasfaser sei zu teuer, es gebe keine Nachfrage und keine ausreichende Tiefbaukapazität.

Die Deutsche Telekom wird einen breiten Glasfaserausbau bis an die Häuser nur unter Druck der Konkurrenz angehen. Das haben die Telekommunikationsverbände Anga (Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber), Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation), Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) und VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten) sowie der FTTH Council Europe am 6. September 2017 erklärt. Demnach sind die Ausbauaktivitäten der alternativen Wettbewerber ein starker Treiber für Investitionen der Telekom. "Sie werden auch der entscheidende Anreiz für die Telekom sein, in Zukunft selbst in echte Glasfasernetze zu investieren."

Anzeige

Die nächste Bundesregierung müsse klar auf echte Gigabit-Infrastrukturen setzen. Übergangstechnologien auf Basis der alten Kupferdoppelader wie Vectoring könnten die künftig erforderlichen Anforderungen an symmetrische Datenraten, Verfügbarkeit, Latenz und Zuverlässigkeit nicht erfüllen, betonten die Verbände.

Auch die Vergabe von Fördermitteln müsse künftig zwingend auf die Errichtung von Gigabit-Anschlussnetzen ausgerichtet werden. "Ein Überbau bereits vorhandener Gigabit-Infrastrukturen muss dabei verhindert werden. Anstelle des bisherigen 50-MBit/s-Ausbauziels muss die Politik ein weitsichtiges Gigabit-Ziel bis zum Jahr 2025 definieren", forderten die Verbände.

Telekom: no FTTH

Über 80 Prozent der heute verfügbaren Glasfaser-Anschlussnetze (FTTB/FTTH) wurden nach den Angaben von den Wettbewerbern errichtet. Die Telekom betreibt hauptsächlich Vectoring-Ausbau, bei dem die Glasfaser nur bis zum Kabelverzweiger geht. Die Zahl der FTTH-Zugänge wurde bislang geheim gehalten. "FTTH betrifft eine ganz kleine Menge der Kunden in Deutschland. Es sind fast 700.000 Kunden zum Ende des Jahres", sagte Niek Jan van Damme, Chef der Telekom Deutschland in der vorigen Woche auf der Ifa in Berlin. Die Telekom habe 445.000 Kilometer Glasfaser verlegt.

Zuvor erklärte die Telekom ihren Kritikern im Blog des Unternehmens: "Wir setzen auf Vectoring, weil nur so auch die Menschen in den ländlichen Gebieten zeitnah schnellere Anschlüsse bekommen können. Wer nur FTTH will, hängt die Menschen auf dem Land weiter ab - und das auf Jahre. Es ist schlichtweg unmöglich, überall schon heute Glasfaser bis in die Häuser zu verlegen. Dafür gibt es weder die Tiefbaukapazitäten noch die finanziellen Mittel. Und übrigens auch keine Nachfrage."

Dazu erklärte VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner: "Nein, das stimmt nicht. Wo die Wettbewerber gezielt Versorgungslücken schließen und Breitband auf das Land und in Stadtrandlagen bringen - wie zum Beispiel die Deutsche Glasfaser oder DNS:NET -, können diese teilweise 60 Prozent und mehr Glasfasernachfrage für sich verbuchen." Wenn aber Produkte auf maximal Vectoring-Geschwindigkeit ausgelegt seien und ein Probeausbau wie in Chemnitz mit Eins Energie seinerzeit nicht auf dem unversorgten Land stattgefunden habe, sondern genau dort, wo die Versorgung per TV-Breitbandkabel bereits sehr gut war, so brauche sich die Telekom nicht über dramatisch geringere Take-Up-Rates zu wundern.


eye home zur Startseite
bombinho 11. Sep 2017

Folge dem Link und du wirst es verstehen. Ja, das kann ich so stehen lassen, da ist...

bombinho 10. Sep 2017

Eine sehr gute Zusammenfassung deiner Fehlschluesse und wie immer treffsicheres...

Faksimile 08. Sep 2017

Und das wahrscheinlich schlimmste Ergebnis für die Telekom ist, dass in den Clustern 1...

bombinho 08. Sep 2017

Ein klassischer Fehlschluss der Art: "Wenn ich es nicht tue, tut es Niemand". Wer hat es...

bombinho 08. Sep 2017

Nein, das verstummen ruehrt eher von einer Verschiebung der Zahlen zum Bolzplatz. Ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. über Hays AG, München
  3. NOWIS GmbH, Oldenburg
  4. ETAS GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 62,90€ statt 69,90€
  2. (heute u. a. Fire-Tablets günstiger, DC-Filme und Serien reduziert, Sigma-Objektive reduziert)
  3. (u. a. For Honor Deluxe Edition 29,99€, Farcry Primal 19,99€, Far Cry 4 12,99€, The Crew 12...

Folgen Sie uns
       


  1. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  2. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  3. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  4. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  5. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  6. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  7. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  8. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  9. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer

  10. Zertifikate

    Startcom gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Vorsicht !

    Topf | 18:31

  2. Re: Sie lernen es nicht

    VigarLunaris | 18:31

  3. Re: Frontantrieb...

    bplhkp | 18:31

  4. Es heißt Antriebsschlupfregelung

    darktrain123 | 18:30

  5. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Topf | 18:29


  1. 17:08

  2. 16:30

  3. 16:17

  4. 15:49

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:40

  8. 14:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel