Verbände: Neue Vectoring-Verordnung "aus dem Bonner Tulpenfeld"

Der neue Einigungsversuch der Bundesnetzagentur mit der EU-Kommission über das exklusive Vectoring der Telekom wird von den Wettbewerber-Verbänden verrissen. Der Ton wird noch schärfer.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom-Konkurrenten haben den neuen Einigungsversuch der Bundesnetzagentur mit der EU-Kommission über das Vectoring im Nahbereich scharf kritisiert. "Offenbar geht man im Bonner Tulpenfeld davon aus, dass die EU-Kommission nicht erneut 'erhebliche Bedenken' äußern und damit ein weiteres Phase-II-Verfahren einleiten wird." Das gaben die Verbandspräsidenten Norbert Westfal (Breko - Bundesverband Breitbandkommunikation), Jens Prautzsch (Buglas - Bundesverband Glasfaseranschluss) und Martin Witt (Vatm - Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) am 21. Juni 2016 bekannt. Auch der neue Entwurf sehe ein weitgehendes Infrastruktur-Monopol für die Telekom in den Hauptverteiler-Nahbereichen vor.

Stellenmarkt
  1. Innovations-Manager (m/w/d) für digitale Strategie in München
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. Software Project Engineer (m/w/d)
    Vanderlande Industries GmbH & Co. KG, Siegen
Detailsuche

Bundesnetzagenturchef Jochen Homann hatte erklärt, die Bedenken der EU-Kommission mit dem neuen Entwurf ausgeräumt zu haben. Die Deutsche Telekom will im Nahbereich um 8.000 Hauptverteiler Vectoring einsetzen und dazu von der Verpflichtung befreit werden, Wettbewerbern VDSL-Anschlüsse in den Hauptverteilern zu ermöglichen, weil dies technisch nicht möglich sei. Die Bundesnetzagentur stimmte dem zu, die EU-Kommission prüfte die Entscheidung genauer. Die Telekom vertritt die Auffassung, dass mit dem exklusiven Vectoring sechs Millionen Haushalte bis Ende 2018 zusätzlich einen schnellen Anschluss bekommen würden, viele davon erstmals.

Absenkung vorgesehen

Vorgesehen sei von der Bundesnetzagentur nun eine Absenkung der im ersten Entwurf festgehaltenen Mehrheitsregelung. Ein alternativer Netzbetreiber müsse nicht mehr mindestens 50 Prozent aller grauen Kästen am Straßenrand und insgesamt mehr Kabelverzweiger als die Deutsche Telekom erschlossen haben, sondern nur noch mindestens 40 Prozent. Allerdings müsse ein ausbauwilliger Wettbewerber nun auch mindestens 33 Prozent mehr Kabelverzweiger erschlossen haben als die Telekom, was die Schwelle in vielen Fällen weit über 40 und auch über 50 Prozent hebe. Diese neue Regelung erhöhe das Risiko für die Investoren, betonten die Wettbewerberverbände.

Die von den alternativen Netzbetreibern angebotenen, "teils erheblichen und regional flächendeckenden Ausbauzusagen" seien auch im neuen Entwurf des Regulierers nicht berücksichtigt worden.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die vorgenommenen Anpassungen der Bundesnetzagentur seien rein "kosmetischer Art" und verbesserten in der Praxis die Ausbaumöglichkeiten für die Wettbewerber allenfalls geringfügig.

Außerdem sehe der nun vorgelegte Entwurf weiterhin kein Überbau-Verbot von FTTB-/FTTH- und HFC-Infrastrukturen vor, sondern verpflichte im Gegenteil die Telekom dazu, in den Nahbereichen vorhandene, leistungsfähigere Netze mit Vectoring zu überbauen.

Der Verband kommunaler Unternehmen VKU erklärte: "Generell ist Vectoring eine Übergangstechnologie, die überall dort sinnvoll eingesetzt werden kann, wo ein sofortiger Glasfaserausbau ausscheidet. Ziel muss es aber weiterhin sein, ganz Deutschland sehr schnell mit hochleistungsfähigen Glasfasernetzen zu versorgen." Dieses Ziel dürfe nicht wegen einer nur punktuellen und zudem nicht nachhaltigen Verbesserung der Versorgungssituation in den Nahbereichen aus dem Auge verloren werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kaiser Ming 23. Jun 2016

damit war nicht nur Merkel gemeint Autokanzler war ja Schröder

RipClaw 23. Jun 2016

Scheint bei uns nicht ganz so sein. Kann aber auch daran liegen das sich das Dorf später...

Sharra 22. Jun 2016

Das ist auch kein Wunder. Denn, was geht denn in einen durchschnittlichen Haushalt...

RipClaw 22. Jun 2016

Auch eine Ansiedlung an einer Autobahnzufahrt garantiert keine schnelle...

Érdna Ldierk 22. Jun 2016

Meine Meinung: das ganze ist viel Gewäsch und viel Lärm um nichts. Bis in DE...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /