• IT-Karriere:
  • Services:

Veranstaltungstechniker: DVB-T2 soll Funkmikrofone stören

Ein Veranstaltungstechniker in Hamburg ist Noteinsätze gefahren, weil DVB-T2 den Frequenzbereich gestört hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Fernsehturm in Berlin, dort stehen Sendeanlagen von Media Broadcast.
Der Fernsehturm in Berlin, dort stehen Sendeanlagen von Media Broadcast. (Bild: Media Broadcast)

Bei der Umstellung auf den neuen Übertragungsstandard DVB-T2 ist es im Stadtgebiet Hamburg bei mehreren großen Veranstaltungen zu Störungen der Funkmikrofone gekommen. Das gab die Initiative SOS (Save Our Spectrum) bekannt. Als Beispiele wurden eine Buchvorstellung an der Universität Hamburg, eine Fütterungsshow im Tierpark Hagenbeck und die Veranstaltung einer Versicherung genannt.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ulm

Niels Kleenworth, Geschäftsführer der Arentis Veranstaltungstechnik berichtete der Initiative: "Im Hamburger Stadtgebiet waren jeweils Frequenzen im gebührenpflichtigen B-Band, dem Bereich zwischen 626 und 648 MHz, betroffen. Im Tierpark Hagenbeck, bei Firmenveranstaltungen und an der Universität sind im Tagesbetrieb keine Veranstaltungstechniker anwesend. Die Mikrofonnutzer waren hilflos, wir mussten Noteinsätze fahren, um die Veranstaltungen überhaupt zu ermöglichen."

Problem wird sich verschärfen

Der Frequenzbereich von 470 bis 694 MHz wird in Deutschland - sowie in anderen Staaten der Europäischen Union - durch das digitale terrestrische Fernsehen genutzt - seit dem 29. März 2017 in der für Deutschland vorgesehenen Spezifikation DVB-T2 HD.

Helmut G. Bauer, Gründer der Initiative SOS - Save Our Spectrum, sagte: "Durch die Räumung des 700 MHz-Bandes wird das Frequenzspektrum für drahtlose Produktionsmittel bis 2019 immer knapper werden. Momentan kann man häufig noch auf andere Kanäle ausweichen, wenn die bisherigen Frequenzen gestört sind. Schon bald gibt es aber vielerorts keine Garantie mehr, noch freie Frequenzen zu finden." Der DVB-T2-Betreiber Media Broadcast und die Bundesnetzagentur wurden von Golem.de um eine Erklärung gebeten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 189,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  3. 279,99€ (Bestpreis)

snyxq 15. Apr 2017

Es ist immer wieder toll Blinden beim Diskutieren über Farben zuzusehen. Die erwähnten...

NielsWolfgangKl... 15. Apr 2017

"Superdachs" vielen Dank für das "sog."

NielsWolfgangKl... 15. Apr 2017

Das Problem für Hamburg war, daß der Testbetrieb seit Sommer 2016 irgendwo lief. Ohne...

wanne 14. Apr 2017

Die Bundesnetzagentur hat DVB-T(2) als Primärnutzer in dem Spektrum wenn überhaupt wird...

Sebbi 14. Apr 2017

Hier in der Nähe hat sich wer irgend ein illegales Funkmikro zugelegt, dass - sofern...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    USA
    Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

    Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
    3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

      •  /