Veraltet: Vodafone kündigt Ende des MMS-Dienstes an

Immerhin wurden im Monat Dezember noch 650.000 MMS verschickt. Doch der Dienst hat jetzt auch bei Vodafone ein Abschaltdatum.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild von 2002
Werbebild von 2002 (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone wird den Multimedia Messaging Service (MMS) einstellen. Das gab das Unternehmen am 31. Dezember 2021 bekannt. Gerhard Mack, Technik-Chef von Vodafone, sagte: "Die MMS ist veraltet, ihre Bedeutung gering und der Kundennutzen minimal. Deshalb gehen Vodafone und die MMS ab 2023 getrennte Wege." Die Deutsche Telekom will die MMS auch Ende 2022 abschalten, berichtete der Branchendienst Teltarif.de. "Wir bieten den MMS-Dienst weiterhin in unserem O2-Netz an. Derzeit ist keine Einstellung des Services geplant", sagte Telefónica-Sprecher Florian Streicher Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. IT-Absolvent / Quereinsteiger als Junior Spezialist (m/w/d)
    LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Experte Data Engineering (m/w/d)
    PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT, Ludwigshafen
Detailsuche

Vor den Messengern war der Multimedia Messaging Service die verbreitete Möglichkeit, Bilder und Fotos von unterwegs vom Handy an andere Geräte und auch an E-Mail-Empfänger zu senden. In Deutschland startete der MMS-Dienst im April 2002 im Vodafone-Netz. Überall wurde MMS als SMS-Nachfolger angekündigt, ein Versprechen, welches jedoch nie eingelöst wurde. Ab Juli 2002 konnten auch Kunden von T-Mobile Deutschland den Multimedia Messaging Service nutzen. Auch farbige Fotos, Musik oder Töne ließen sich als Multimedia-Nachricht versenden. Knapp ein Jahr später konnten kurze Video-Clips verschickt werden.

SMS überlebt die MMS

Technisch erfolgt der Versand einer MMS wie bei einer SMS über das mobile Datennetz im 2G-, 4G oder 5G-Netz. Ein Datentarif ist nicht notwendig. Ein MMS-Bild wird zunächst auf dem Handy komprimiert, dann an das zentrale Multimedia Messaging Center weitergeleitet und von dort an den Empfänger gesendet. Die Maximalgröße eines MMS-Fotos beträgt in allen deutschen Netzen nur 300 Kilobyte. Fotos, die per MMS versendet werden, kommen aufgrund der Kompression in einer geringeren Auflösung beim Empfänger an.

Im Mobilfunknetz von Vodafone ist die MMS-Nutzung in den vergangenen Jahren deutlich gesunken. Rückblickend wurden im Vodafone-Netz die meisten MMS-Nachrichten jeweils im Monat Dezember verschickt. Der Spitzenwert wurde hier mit rund 13 Millionen versendeten MMS im Dezember 2012 erreicht. Heute sind es mit 650.000 nur noch fünf Prozent des damaligen Wertes. Vodafone geht davon aus, dass die Zahl der monatlich versendeten MMS-Nachrichten in den kommenden Monaten weiter abnehmen wird.

Golem Akademie
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Dezember 2012 wurden im Vodafone-Netz rund 1,5 Milliarden SMS verschickt - die MMS hat im Vergleich zur SMS also eher ein Schattendasein geführt.

Bis Ende Dezember 2022 könne die MMS im Vodafone-Netz noch uneingeschränkt genutzt werden, am 17. Januar 2023 schaltet Vodafone den Dienst vollständig ab. Für Geschäftskunden wird Vodafone im Bedarfsfall individuelle Lösungen anbieten.

Die SMS, der Short Message Service, mit dem Textnachrichten verschickt werden, wird bei Vodafone nicht abgeschaltet. Der SMS-Dienst wird im Dezember 2022 sein 30-jähriges Jubiläum feiern können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gaius Baltar 10. Jan 2022

SMS unterstützt aber in allen Geräten einen speziellen Sendemodus, bei dem ein...

backdoor.trojan 03. Jan 2022

Bei Vodafone ist in den SMS Flats immerhin auch eine MMS Flat enthalten :)

AllDayPiano 02. Jan 2022

Du wirst ja wohl deinem alten Server ein Smartphone mit Whatsapp spendieren können!

Oekotex 31. Dez 2021

Immerhin scheint die MMS das bevorzugte Übertragungsmedium bei Banken zu sein, wenn man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /