Abo
  • Services:

Vengeance RGB Pro angeschaut: Corsairs beleuchteter RAM schafft DDR4-4800

Die Vengeance RGB Pro von Corsair gehören zu den schnellsten DDR4-Arbeitsspeichermodulen mit Beleuchtung. Sie nutzen Samsung-Chips und sehr helle LEDs und richten sich an Übertakter.

Artikel von veröffentlicht am
Corsair Vengeance RGB Pro (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Speicherhersteller Corsair hat auf der Komponentenmesse Computex 2018 seine neuen Vengeance RGB Pro vorgestellt. Die Module gibt es mit weißem und schwarzem Heatspreader und bis zu DDR4-4000, wobei die Sticks sich auch mit DDR4-4800 betreiben lassen. Die Beleuchtung - oder genauer die Software - ist ausgefeilt und integriert sich gut in Corsairs weiteres Portfolio.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Bisher gibt es mit bunten LEDs nur die Vengeance RGB ohne Pro, die Corsair sogar mit DDR4-4266 bewirbt. Aufgrund des Heatspreaders leuchten die neuen Vengeance RGB Pro jedoch deutlich heller, da die einzelnen LEDs mehr Platz haben, um zu strahlen. Zudem sind es zehn statt acht, was feinere Effekte möglich macht.

Corsair bietet die Vengeance RGB Pro in allerlei Kit-Varianten an, die sich bei Kapazität und Takt unterscheiden. Die Modellpalette reicht von 2 x 8 GByte DDR4-2666-CL16 über 4 x 8 GByte DDR4-3466-CL16 bis hin zu 2 x 8 GByte DDR4-4000-CL19. Corsair nutzt sogenannte Samsung B-Dies, die üblichen Chips für so schnellen RAM. Der Speicher soll in den kommenden Wochen verfügbar sein, Preise nannte der Hersteller noch nicht.

Die LEDs der Sticks werden per SM-Bus und über Corsairs iCue-Software justiert, eine einzelne Ansteuerung ist zumindest bisher nicht möglich, wohl aber asynchrone Effekte. Die Software verwaltet neben dem RAM die Lichter auf Mainboard, Kühler, Lüfter, Maus, Pad, Tastatur oder Headset und kann mit Spielen wie Far Cry 5 interagieren.

Auf der Messe zeigte Corsair den Vengeance RGB Pro auf einem Mini-ITX-Mainboard mit einem Coffee-Lake-Chip, dort war DDR4-4800-CL19 bei 1,5 Volt möglich. Das klappt jedoch nur aufgrund der kurzen Signallaufzeit und mit zwei Modulen, auf ATX-Platinen oder vier Sticks sind die Taktraten niedriger. RAM ohne LEDs erreicht aufgrund geringerer Interferenzen ebenfalls bessere Frequenzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

lost_bit 08. Jun 2018

Da wäre doch schön. Etwas dezenter beleuchten oder die Auslastung pro Riegel. Irgendwie...

M.P. 08. Jun 2018

"Riechbare" RAM Riegel gibt es aber schon: Wenn einer der Speicherchips oder...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /