Abo
  • Services:
Anzeige
Maduro vor der Uno.
Maduro vor der Uno. (Bild: John Moore/Getty Images)

Venezuela: Kryptowährung soll selbsterklärten Sozialismus retten

Maduro vor der Uno.
Maduro vor der Uno. (Bild: John Moore/Getty Images)

Es klingt nach einem verzweifelten Plan - ob er jemals umgesetzt wird ist völlig offen: Nicolas Maduro will Venezuela durch die Einführung einer Kryptowährung retten.

Venezuelas Diktator Nicolas Maduro will die drohende Staatspleite des Landes durch die Ausgabe einer neuen Kryptowährung abwenden. Das selbsternannte sozialistische Regime beklagt eine "Blockade" durch die USA, tatsächlich hemmen Sanktionen den Geldfluss von und nach Venezuela über internationale Banken. Die Rohstoffreserven Venezuelas sollen die Kryptowährung namens Petro absichern.

Anzeige

Details über den angeblich kurz bevorstehenden Start der Währung gibt es bislang nicht. Das Projekt wurde von Maduro in einer fast fünfstündigen TV-Show angekündigt und soll die "monetäre Souveränität" des Landes wiederherstellen. Der Petro soll für finanzielle Transaktionen im Land selbst genauso genutzt werden wie für internationale Überweisungen. Sollte die Kryptowährung jemals Wirklichkeit werden, könnte Venezuela sich mit Estland um die Einführung der ersten staatlich unterstützen Kryptowährung streiten.

Die Opposition hält Maduro für einen Clown

Die Opposition ist von Maduros Plänen bislang nicht überzeugt. Sie verweist unter anderem darauf, dass die Ausgabe offizieller Zahlungsmittel vom Parlament beschlossen werden müsste. "Maduro spielt wieder den Clown. Die Ankündigung ist nicht glaubhaft", sagte das oppositionelle Mitglied des Parlaments Angel Alvarodo der Nachrichtenagentur Reuters. Zuletzt hatten IT-Experten Maduro zudem vorgeworfen, die Ergebnisse eines umstrittenen Referendums manipuliert zu haben - und dafür ausgerechnet die Daten von Wahlcomputern zur Begründung herangezogen.

Venezuela hat eine sehr hohe Inflation, die Währung verliert seit Monaten drastisch an Wert. Allein im vergangenen Monat fiel der Kurs des Bolivar im Vergleich zum US-Dollar um 57 Prozent. Dieser Handel findet wegen Kapitalverkehrskontrollen allerdings nur auf dem Schwarzmarkt statt. Immer wieder war auch berichtet worden, dass Bürger den kostenfreien Strom in dem Land nutzen, um Bitcoin oder andere Kryptowährungen wie Ethereum zu schürfen. Dabei sollen einige von ihnen sogar die Stabilität des Stromnetzes gefährden.


eye home zur Startseite
triplekiller 05. Dez 2017

musste grad an simpsons denken

Themenstart

Trollversteher 05. Dez 2017

@Yash: Was für ein Unsinn.

Themenstart

Trollversteher 05. Dez 2017

Aha, und was soll uns das in diesem Zusammenhang sagen? Dass jeder Despot, der sich...

Themenstart

mnementh 05. Dez 2017

Die Wirtschaft des Landes erzeugt das Vertrauen, aber es ist kein realer Gegenwert. Was...

Themenstart

JTR 05. Dez 2017

Es gibt sie in verschiedener Facon, die Dispoten. Die meisten entscheiden schreckliche...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Helmsauer IT Solutions GmbH, Nürnberg
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart, Sindelfingen, Neu-Ulm, Ulm
  3. Helmsauer Curamed Managementgesellschaft und Beratungszentrum für das Gesundheitswesen GmbH, Nürnberg
  4. real Innenausbau AG, Külsheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Sysinternals-Werkzeug Microsoft stellt Procdump für Linux vor
  2. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  3. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe

  1. Re: Für was der Bedarf an Wildcard-Zertifikaten?

    Tragen | 00:52

  2. Re: Das wird total abgefahren....

    sofries | 00:52

  3. Re: 32Zoll zu groß für Schreibtisch?

    Thiesi | 00:03

  4. Re: Wenn wir schon beim Thema sind

    redmord | 00:00

  5. Re: Folgender Kommentar wurde gelöscht:

    Khabaal | 12.12. 23:48


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel