Velo-1: Smartphone und Arduino steuern Elektrofahrrad

Das Startup Velo aus San Francisco will ein elektrisch angetriebenes Fahrrad mit einem Smartphone kreuzen. Das Smartphone übernimmt die Gangwahl und zeigt die verbleibende Akkureichweite an, warnt aber auch vor Kollisionen mit anderen Radfahrern.

Artikel veröffentlicht am ,
Pedelec Velo-1
Pedelec Velo-1 (Bild: Velomotors)

Das Velo-1 des Startups Velomotors basiert auf einem neu konstruierten Fahrradrahmen, in dessen Struktur der Akku und der Antrieb integriert sind. Auffällig an dem Rad, das sich noch in der Konzeptphase befindet: Die Sitzstrebe fehlt, die normalerweise vom Hinterrad zum Sitzrohr führt. Die Kettenstrebe wurde dafür verstärkt. Ober- und Unterrohr bilden eine v-förmige Einheit. Der 450-Watt-Motor sitzt an der Frontnabe. Der Akku soll für rund 50 km ausreichen.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Arnstadt
  2. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
Detailsuche

Das Smartphone zeigt dem Fahrer die Akkureichweite an und übernimmt als Navigationssystem die Aufgabe, ihn auf möglichst fahrradgeeigneten Straßen zum Ziel zu führen. Es kann aber auch Routen aufzeichnen und sie anderen Radlern empfehlen.

Automatik-Schaltgetriebe und kettenloser Antrieb

Für den Gangwechsel des stufenlosen Getriebes, das über einen Zahnriemenantrieb angetrieben wird, soll das Smartphone auf Wunsch ebenfalls sorgen. Es wird schnurlos per Bluetooth an die Radelektronik angebunden, die auf der Arduino-Hardware basieren soll und mit einem Drehmomentsensor ausgerüstet ist. Dadurch soll ein Automatik-Schaltgetriebe realisiert werden. Das Rad kann aufgrund dieses Eingriffes in die Übersetzung auch als Fitness-Bike in der Ebene eingesetzt werden. In diesem Modus kann es je nach Trainingsplan mehr oder weniger körperlichen Einsatz einfordern und den Fahrer bei Bedarf auch an Hügeln entlasten.

Mit Hilfe von Sensoren soll der Fahrradfahrer vor drohenden Kollisionen mit anderen Verkehrsteilnehmern gewarnt werden. Wie das realisiert werden soll, hat der Erfinder bislang nicht verraten. Die Smartphone-Apps werden für Android und iOS entwickelt. Weitere technische Details gehen aus den spärlichen Informationen, die zu dem Projekt bislang bekannt sind, nicht hervor.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Für die Sicherheit sollen neben der lichtabhängigen Beleuchtung auch die Felgen sorgen, die mit einer Elektrolumineszenz-Folie beklebt sind, so dass das Rad im Dunkeln besser zu sehen ist.

Der Gründer von Velomotors, Jack Al-Kahwati, ist ein ehemaliger Flugzeugingenieur, der für Sikorsky und BAE arbeitete. Zur Finanzierung soll 2013 ein Kickstarter-Projekt gestartet werden. Noch ist das Velo-1 nur ein Konzept. Die Technik wird derzeit noch an einem gewöhnlichen Fahrrad entwickelt, das sozusagen die Alphaversion darstellt. Neben einer Kaufversion soll es auch ein Mietfahrrad geben, das der Fahrer freischalten kann - ähnlich wie die Räder der Deutschen Bahn.

Einige der Techniken, die in das Velo-1 einfließen sollen, bieten andere Hersteller bereits an. So gibt es von dem kalifornischen Unternehmen Fallbrook bereits stufenlose Getriebe und auch ein Automatikgetriebe für Elektrofahrräder. Eine Kollisionswarnung ist unseres Wissens jedoch neu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

ad (Golem.de) 11. Okt 2012

wo? :) wäre mir neu. was nichts heißen muss Mit freundlichen Grüßen ad (golem.de)



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /