Velan Studios: Gelungenes Sportspiel Knockout City wird Free-to-Play

Electronic Arts steigt aus, außerdem wird das Völkerball-Actionspiel Knockout City per Free-to-Play weiterbetrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Knockout City
Artwork von Knockout City (Bild: Velan Studios)

Rund ein Jahr nach dem Start von Knockout City gibt das New Yorker Entwicklerstudio Velan eine grundlegende Neuausrichtung bekannt. Momentan kostet die Mischung aus Action und Völkerball noch rund 20 Euro. Mit Beginn von Season 6 wird das Spiel auf Free-to-Play umgestellt - irgendwann im Frühjahr 2022 soll es soweit sein.

Stellenmarkt
  1. Senior Product Owner KI & Machine Learning (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Gruppenleiter für Embedded Softwareentwicklung (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
Detailsuche

Wer schon gekauft hat, erhält laut Firmenblog ein "spezielles Treue-Bundle" mit legendären kosmetischen Gegenständen und ähnlichen virtuellen Extras.

Die Entwickler kündigen für Season 6 einen neuen Season Pass (der hier Rowdy Pass heißt) sowie künftig mehr kosmetische Kaufgegenstände und weitere Karten und Bälle an. Konkrete Informationen über die neuen Inhalte gibt es noch nicht.

Der Publisher Electronic Arts wird künftig nicht mehr an dem Titel beteiligt sein, stattdessen will Velan sich allein um den Titel kümmern. Bis auf weiteres ist allerdings ein EA-Konto nötig.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Knockout City bietet aufwendige Action, die mit ihrer bunten Grafik stark an Fortnite und ähnliche Titel erinnert. Bei der Community und in Tests kam das gut an. Auf Steam etwa liegt der Durchschnitt der Bewertungen bei "Sehr gut" - allerdings auf Basis von weniger als 5.000 Bewertungen.

Das zeigt, dass dieser mit erheblichem Aufwand produzierte und vermarktete Titel längst nicht so gut vom Markt angenommen worden sein kann, wie das ursprünglich wohl erwartet worden ist.

In Knockout City Spieler bewerfen sich die Spieler in Städten mit Bällen. Anders als im verwandten Völkerball geht es aber nicht nur ums Abschießen, sondern auch um das Fangen und weitere Extras.

Super Mario 3D World + Bowser's Fury [Nintendo Switch]

Knockout City: Crossplay auf allen Plattformen

Gesteuert wird mit Maus und Tastatur oder per Gamepad wie in einem Shooter. Statt Waffen gibt es die Bälle, allerdings funktioniert das Werfen so ähnlich wie das Abfeuern einer Rakete mit Zielaufschaltung in anderen Games.

Die eigentliche Besonderheit ist, dass man den Ball mit etwas Geschick fangen und dann an Teamkameraden weiterwerfen oder zurück zum Angreifer schleudern kann. Es gibt viele Spezialmanöver sowie Bälle mit besonderen Eigenschaften - und sogar die Spieler selbst können zum Ball werden.

Knockout City ist für Windows-PC (Steam und Origin), Nintendo Switch, Xbox One und Series X/S sowie für Playstation 4 und 5 erhältlich. Auf allen Plattformen sind Crossplay und plattformübergreifender Fortschritt verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /