• IT-Karriere:
  • Services:

Vega: Raketenabsturz lässt Fragen offen

Zwei Monate nach dem Absturz einer Vega-Rakete mit einem Militärsatelliten der Vereinigten Arabischen Emirate an Bord liegt ein Bericht der Untersuchungskommission vor. Die Ursache scheint geklärt, Details werden aber nicht verraten.

Artikel von veröffentlicht am
Eine Zefiro 23 Raketenstufe im Bau. Beim Absturz versagte allerdings das andere Ende der Raketenstufe.
Eine Zefiro 23 Raketenstufe im Bau. Beim Absturz versagte allerdings das andere Ende der Raketenstufe. (Bild: ESA)

Ein thermisch-strukturelles Versagen des oberen Deckels der zweiten Raketenstufe soll die Ursache des Absturzes einer Vega-Rakete im Juli gewesen sein. 14 Sekunden nach der Zündung platzte die Raketenstufe und die Mission war verloren. Viel mehr ist dem offiziellen Bericht der Untersuchungskommission des Absturzes nicht zu entnehmen.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. AUGUST STORCK KG, Halle (Westf.)

Als das obere Ende der aus Kohlefaser gefertigten Zefiro-23-Feststoffraketenstufe platzte, wurde der Rest der Rakete davongeschleudert und stürzte 400 Kilometer von der Küste entfernt in den Atlantik. Der Bericht lässt keine Rückschlüsse darauf zu, worin das Versagen bestand oder wie die Kommission zu dem Schluss gekommen ist. Ein versehentliches Zünden der Selbstzerstörung wurde allerdings ausgeschlossen.

Der Wortwahl nach zu urteilen, ist wohl ein Teil des Kohlefasergehäuses durch die heißen Verbrennungsgase im Inneren des Raketenmotors überhitzt worden. Das Gehäuse wird von Dämmmaterial geschützt, aber normalerweise gibt es thermische Belastungen der Außenwand erst kurz vor dem Ausbrennen der Stufe, nicht schon wenige Sekunden nach der Zündung. Ein möglicher Schwachpunkt ist allerdings die Befestigung des Zünders in der Mitte des Deckels.

Über die tatsächliche Ursache kann also, trotz des Berichts, nur spekuliert werden. Es sollen Korrekturen an den betroffenen Teilen und Herstellungsprozessen vorgenommen werden, bevor die Rakete 2020 wieder fliegen soll. Welche Teile und Prozesse das sind, bleibt offen. Auch über mögliche Auswirkungen auf die Konstruktion der vergrößerten Vega-C Rakete gibt es keine Aussagen im Bericht. Sie wird eine verlängerte und schubstärkere Version der gleichen Raketenstufe verwenden, die Zefiro 40.

Nach der Livestream-Übertragung kam zunächst die Vermutung auf, dass die zweite Stufe gar nicht gezündet hätte. Ursache für diese Spekulationen waren irreführende Kommentare während der Liveübertragung, die lediglich von einem Skript vorgelesen wurden und somit nicht vertrauenswürdig waren. Zusätzlich stellte sich heraus, dass die eingeblendeten Infrarot-Aufnahmen nicht live, sondern stark verzögert waren. Sie konnten somit die Stufentrennung nicht zeigen, als diese angesagt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 4,99€
  3. 19,99
  4. 20,49€

__destruct() 07. Sep 2019

Da wird die Entwicklung vom Steuerzahler bezahlt, aber Untersuchungen werden geheim...

Raenef 06. Sep 2019

Aha also Nachrichten mit teleprompter sind sinnfrei als live Als Laie würde ich sagen der...

masel99 06. Sep 2019

Das sind hald Artikel von Frank Wunderlich-Pfeiffer. :)


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Icann und ISOC: Der Ausverkauf des Internets
Icann und ISOC
Der Ausverkauf des Internets

Der Verkauf von .org wirkt wie ein Verschwörungskrimi voller seltsamer Zufälle, Korruption und zwielichtiger Gestalten. Hinzu kommen Intransparenz und Widersprüche.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Breitbandausbau Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
  2. Urheberrechtsverletzungen Europol nimmt 30.000 Domains offline
  3. Internet Europas IPv4-Adressen sind aufgeteilt

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /