Vega: Raketenabsturz lässt Fragen offen

Zwei Monate nach dem Absturz einer Vega-Rakete mit einem Militärsatelliten der Vereinigten Arabischen Emirate an Bord liegt ein Bericht der Untersuchungskommission vor. Die Ursache scheint geklärt, Details werden aber nicht verraten.

Artikel von veröffentlicht am
Eine Zefiro 23 Raketenstufe im Bau. Beim Absturz versagte allerdings das andere Ende der Raketenstufe.
Eine Zefiro 23 Raketenstufe im Bau. Beim Absturz versagte allerdings das andere Ende der Raketenstufe. (Bild: ESA)

Ein thermisch-strukturelles Versagen des oberen Deckels der zweiten Raketenstufe soll die Ursache des Absturzes einer Vega-Rakete im Juli gewesen sein. 14 Sekunden nach der Zündung platzte die Raketenstufe und die Mission war verloren. Viel mehr ist dem offiziellen Bericht der Untersuchungskommission des Absturzes nicht zu entnehmen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.


Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
Ein Bericht von Peter Ilg


    •  /