Abo
  • IT-Karriere:

Vega: Raketenabsturz lässt Fragen offen

Zwei Monate nach dem Absturz einer Vega-Rakete mit einem Militärsatelliten der Vereinigten Arabischen Emirate an Bord liegt ein Bericht der Untersuchungskommission vor. Die Ursache scheint geklärt, Details werden aber nicht verraten.

Artikel von veröffentlicht am
Eine Zefiro 23 Raketenstufe im Bau. Beim Absturz versagte allerdings das andere Ende der Raketenstufe.
Eine Zefiro 23 Raketenstufe im Bau. Beim Absturz versagte allerdings das andere Ende der Raketenstufe. (Bild: ESA)

Ein thermisch-strukturelles Versagen des oberen Deckels der zweiten Raketenstufe soll die Ursache des Absturzes einer Vega-Rakete im Juli gewesen sein. 14 Sekunden nach der Zündung platzte die Raketenstufe und die Mission war verloren. Viel mehr ist dem offiziellen Bericht der Untersuchungskommission des Absturzes nicht zu entnehmen.

Stellenmarkt
  1. WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg
  2. Landeshauptstadt München, München

Als das obere Ende der aus Kohlefaser gefertigten Zefiro-23-Feststoffraketenstufe platzte, wurde der Rest der Rakete davongeschleudert und stürzte 400 Kilometer von der Küste entfernt in den Atlantik. Der Bericht lässt keine Rückschlüsse darauf zu, worin das Versagen bestand oder wie die Kommission zu dem Schluss gekommen ist. Ein versehentliches Zünden der Selbstzerstörung wurde allerdings ausgeschlossen.

Der Wortwahl nach zu urteilen, ist wohl ein Teil des Kohlefasergehäuses durch die heißen Verbrennungsgase im Inneren des Raketenmotors überhitzt worden. Das Gehäuse wird von Dämmmaterial geschützt, aber normalerweise gibt es thermische Belastungen der Außenwand erst kurz vor dem Ausbrennen der Stufe, nicht schon wenige Sekunden nach der Zündung. Ein möglicher Schwachpunkt ist allerdings die Befestigung des Zünders in der Mitte des Deckels.

Über die tatsächliche Ursache kann also, trotz des Berichts, nur spekuliert werden. Es sollen Korrekturen an den betroffenen Teilen und Herstellungsprozessen vorgenommen werden, bevor die Rakete 2020 wieder fliegen soll. Welche Teile und Prozesse das sind, bleibt offen. Auch über mögliche Auswirkungen auf die Konstruktion der vergrößerten Vega-C Rakete gibt es keine Aussagen im Bericht. Sie wird eine verlängerte und schubstärkere Version der gleichen Raketenstufe verwenden, die Zefiro 40.

Nach der Livestream-Übertragung kam zunächst die Vermutung auf, dass die zweite Stufe gar nicht gezündet hätte. Ursache für diese Spekulationen waren irreführende Kommentare während der Liveübertragung, die lediglich von einem Skript vorgelesen wurden und somit nicht vertrauenswürdig waren. Zusätzlich stellte sich heraus, dass die eingeblendeten Infrarot-Aufnahmen nicht live, sondern stark verzögert waren. Sie konnten somit die Stufentrennung nicht zeigen, als diese angesagt wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,39€
  2. 137,70€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 51,95€

__destruct() 07. Sep 2019 / Themenstart

Da wird die Entwicklung vom Steuerzahler bezahlt, aber Untersuchungen werden geheim...

Raenef 06. Sep 2019 / Themenstart

Aha also Nachrichten mit teleprompter sind sinnfrei als live Als Laie würde ich sagen der...

masel99 06. Sep 2019 / Themenstart

Das sind hald Artikel von Frank Wunderlich-Pfeiffer. :)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

    •  /