• IT-Karriere:
  • Services:

Vega: Raketenabsturz lässt Fragen offen

Zwei Monate nach dem Absturz einer Vega-Rakete mit einem Militärsatelliten der Vereinigten Arabischen Emirate an Bord liegt ein Bericht der Untersuchungskommission vor. Die Ursache scheint geklärt, Details werden aber nicht verraten.

Artikel von veröffentlicht am
Eine Zefiro 23 Raketenstufe im Bau. Beim Absturz versagte allerdings das andere Ende der Raketenstufe.
Eine Zefiro 23 Raketenstufe im Bau. Beim Absturz versagte allerdings das andere Ende der Raketenstufe. (Bild: ESA)

Ein thermisch-strukturelles Versagen des oberen Deckels der zweiten Raketenstufe soll die Ursache des Absturzes einer Vega-Rakete im Juli gewesen sein. 14 Sekunden nach der Zündung platzte die Raketenstufe und die Mission war verloren. Viel mehr ist dem offiziellen Bericht der Untersuchungskommission des Absturzes nicht zu entnehmen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Als das obere Ende der aus Kohlefaser gefertigten Zefiro-23-Feststoffraketenstufe platzte, wurde der Rest der Rakete davongeschleudert und stürzte 400 Kilometer von der Küste entfernt in den Atlantik. Der Bericht lässt keine Rückschlüsse darauf zu, worin das Versagen bestand oder wie die Kommission zu dem Schluss gekommen ist. Ein versehentliches Zünden der Selbstzerstörung wurde allerdings ausgeschlossen.

Der Wortwahl nach zu urteilen, ist wohl ein Teil des Kohlefasergehäuses durch die heißen Verbrennungsgase im Inneren des Raketenmotors überhitzt worden. Das Gehäuse wird von Dämmmaterial geschützt, aber normalerweise gibt es thermische Belastungen der Außenwand erst kurz vor dem Ausbrennen der Stufe, nicht schon wenige Sekunden nach der Zündung. Ein möglicher Schwachpunkt ist allerdings die Befestigung des Zünders in der Mitte des Deckels.

Über die tatsächliche Ursache kann also, trotz des Berichts, nur spekuliert werden. Es sollen Korrekturen an den betroffenen Teilen und Herstellungsprozessen vorgenommen werden, bevor die Rakete 2020 wieder fliegen soll. Welche Teile und Prozesse das sind, bleibt offen. Auch über mögliche Auswirkungen auf die Konstruktion der vergrößerten Vega-C Rakete gibt es keine Aussagen im Bericht. Sie wird eine verlängerte und schubstärkere Version der gleichen Raketenstufe verwenden, die Zefiro 40.

Nach der Livestream-Übertragung kam zunächst die Vermutung auf, dass die zweite Stufe gar nicht gezündet hätte. Ursache für diese Spekulationen waren irreführende Kommentare während der Liveübertragung, die lediglich von einem Skript vorgelesen wurden und somit nicht vertrauenswürdig waren. Zusätzlich stellte sich heraus, dass die eingeblendeten Infrarot-Aufnahmen nicht live, sondern stark verzögert waren. Sie konnten somit die Stufentrennung nicht zeigen, als diese angesagt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

__destruct() 07. Sep 2019

Da wird die Entwicklung vom Steuerzahler bezahlt, aber Untersuchungen werden geheim...

Raenef 06. Sep 2019

Aha also Nachrichten mit teleprompter sind sinnfrei als live Als Laie würde ich sagen der...

masel99 06. Sep 2019

Das sind hald Artikel von Frank Wunderlich-Pfeiffer. :)


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Corsa-e

Wir haben den vollelektrischen Opel Corsa-e einen Tag lang in Berlin und Brandenburg Probe gefahren.

Probefahrt mit dem Corsa-e Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /