Abo
  • Services:

Veeam: 200 GByte Kundendaten ungeschützt im Internet

Ausgerechnet die Datenmanagementfirma Veeam lässt ihre Kundendatenbank öffentlich zugänglich im Internet liegen. Die Kundendaten seien keine sensiblen Daten.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
Kundendaten der Firma Veeam waren öffentlich einsehbar.
Kundendaten der Firma Veeam waren öffentlich einsehbar. (Bild: Geralt/CC0 1.0)

Die Schweizer Firma Veeam bezeichnet sich selbst auf ihrer Webseite als "der globale Marktführer für intelligentes Datenmanagement". Ihre 200 GByte große Kundendatenbank war mindestens mehrere Tage öffentlich zugänglich im Internet verfügbar.

Stellenmarkt
  1. PROJECT Immobilien, Nürnberg
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

Entdeckt wurde die Datenbank am 5. September 2018 durch den Sicherheitsforscher Bob Diachenko. Die Suchmaschine Shodan hatte den Server bereits am 31. August indiziert. Der Sicherheitsforscher kritisiert in einem Blogeintrag, dass Veeam auf seine Hinweise mehrere Tage nicht reagiert hätte. Nach einer Benachrichtigung durch das Internetmagazin Techcrunch entfernte die Firma innerhalb von drei Stunden den Zugang.

Die Datenbank enthält laut Bob Diachenko 445 Millionen Einträge, die im Zeitraum von 2013 bis 2017 gesammelt wurden. Da es sich um mehrere Datensammlungen handelt, kann die Datenbank auch Duplikate enthalten. Unter den Einträgen finden sich persönliche Daten wie Vor- und Nachname, E-Mail-Adresse sowie das Land, in dem sich die Person aufhält. Angereichert sind die Daten mit Tracking- und Marketing-Informationen wie IP-Adressen, den verwendeten Browsern und Referrer-URLs. Letztere ist die Adresse der Seite, die vor einem Webseitenwechsel besucht wurde. Diese wird browserseitig an die Webseite, auf die gewechselt wird, übermittelt.

Es handelt sich aufgrund der Datenbankstruktur wohl um eine Marketingdatenbank, die Veeam benutzte, um seine Kunden mit Hilfe der Marketingsoftware Marketo zu erreichen. Diese bietet neben Werbemaßnahmen via E-Mail, Social- und Mobile-Marketing auch Analysesoftware. Letzteres könnte die IP-Adressen und Referrer in der Datenbank erklären.

Veeam bestätigt gegenüber Techcrunch die öffentlich einsehbare Datenbank, spielt den Inhalt jedoch herunter: Es handle sich um eine Marketing-Datenbank, die keine sensiblen Daten enthalten habe. Bob Diachenko kritisiert diese Einschätzung: Selbst wenn man die Daten als nichtsensibel einstufe, wären sie eine wahre Fundgrube für Spammer und Phisher. Referrer können, je nachdem, wie Webseiten-URLs aufgebaut sind, auch Zugangsdaten oder andere private oder intime Informationen enthalten. Namen, E-Mail- und IP-Adressen stehen als personenbezogene Daten unter besonderem Schutz.

Die Ursache des Leaks liegt in einer falsch konfigurierten MongoDB-Datenbank. Ein Fehler, der trotz Standardeinstellungen, die einen direkten Zugriff aus dem Internet verbieten, immer wieder vorkommt. Kriminelle nutzen diesen Umstand seit Jahren aus und suchen nach fehlerhaft konfigurierten Datenbanken, um diese herunterzuladen und zu löschen. Anschließend verlangen sie Lösegeld für die Datenbank oder verwenden die enthaltenen Daten. Insofern hatte Veeam Glück, dass die Datenbank von einem Sicherheitsforscher entdeckt wurde.

Veeam bietet Backuplösungen, Disaster Recovery und Software zur intelligenten Datenverarbeitung in virtuellen, physischen und Cloud-Umgebungen. Laut der Firmenwebseite hat Veeam 307.000 Kunden, darunter Volvo, Rewe, Bayer 04 Leverkusen, Telefónica Deutschland und mehrere Universitäten.

Nachtrag vom 14. September 2018, 14:05 Uhr

Veeam hat sich in einem Blogbeitrag zu den Vorfällen geäußert. Es seien nach Abzug der Duplikate 4,5 Millionen E-Mail-Adressen in der Datenbank enthalten. Neben den E-Mail-Adressen umfasse die Datenbank auch Marketingdaten wie Namen und IP-Adressen. Veeam betont abermals, dass es sich dabei um keine sensiblen Daten handle.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

beuteltier 13. Sep 2018 / Themenstart

Na, die Daten waren doch noch alle da. Jetzt wurden sogar kostenlos mehrere zusätzliche...

Haze95 13. Sep 2018 / Themenstart

Jetzt weiß ich auch wieso ich seit paar Tagen so viele Spamnachrichten bekomme^^ Sonst...

wo.ist.der... 13. Sep 2018 / Themenstart

Selten so einen zusammenhanglosen Blödsinn gelesen. Was hat das eine mit dem anderen zu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  2. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia
  3. Bundeskartellamt Probleme bei Übernahme von Unitymedia durch Vodafone

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /