Vectoring: Vodafone nennt Telekom-Netzausbau "Ghost Fiber"

Ghost Fiber sind laut Vodafone Glasfaserleitungen, deren Kilometerzahl immer höher wird, die aber nie beim Kunden ankommen. Damit ist der Vectoringausbau der Telekom gemeint. Doch auch Vodafone legt keine Glasfaser bis ins Haus.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter
Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter hat in einem Beitrag auf der Unternehmens-Webseite zu entscheidenden Weichen für die Gigabit-Gesellschaft den Netzausbau der Deutschen Telekom angegriffen. Gesetzt werde auf "Ghost Fiber - also auf Glasfaserleitungen, deren Kilometerzahl immer höher wird, die aber nie beim Kunden ankommen." Damit ist offenbar die Telekom gemeint.

Stellenmarkt
  1. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
  2. Release Manager Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Rund 60.000 Kilometer Glasfaser hat die Telekom im Jahr 2018 nach eigenen Angaben verlegt. Die Ausbauleistung stieg damit gegenüber dem Vorjahr um 50 Prozent. Die Gesamtlänge des Glasfasernetzes beträgt 500.000 Kilometer. Im Mai 2018 hatte Telekom-Chef Tim Höttges erstmals konkrete Zusagen zu FTTH gemacht: "Ab 2021 wird die Telekom jedes Jahr rund zwei Millionen Haushalte direkt mit Glasfaser anschließen. Wenn die Politik den richtigen Rahmen setzt." Der von der Telekom versprochene breite Ausbau von FTTH beginne nicht erst im Jahr 2021, sagte Finanzvorstand Thomas Dannenfeldt im August 2018. Die verschiedenen Ausbauformen griffen vielmehr ineinander.

Vodafone und FTTH

Durch die Übernahme von Unitymedia durch Vodafone kann laut Ametsreiter im Festnetz erstmals ein echter Wettbewerber entstehen, "der bundesweit gegen die Telekom antritt und günstige Gigabit-Geschwindigkeiten für jedermann bietet. Oder wir dümpeln weiterhin mit viel zu wenigen und überteuerten Anschlüssen durch die Weltgeschichte".

Zwar bietet Vodafone immer mehr Kunden durch Docsis 3.1 Gigabit-Internetzugänge an, doch lange reine Glasfaserstrecken bis zum Endkunden hat auch Vodafone nicht errichtet. "Das Kabelnetz wird perspektivisch durch Hinzufügen von weiteren Glasfaserabschnitten zu einem kompletten Glasfasernetz", erklärte ein Sprecher im Oktober 2018 Golem.de. Er machte keine Angaben dazu, wie viele Kilometer Glasfaser im Kabelnetz für die neuen Gigabit-Angebote mit Docsis 3.1 verbaut werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

5G kann laut dem Vodafone-Chef eine Netzrevolution werden, die für zahlreiche Branchen und Industrien neue Anwendungen mit sich bringt und den Alltag in vielen Bereichen lebenswerter macht. "Oder wir betreiben Klientelpolitik für einzelne Spieler, die Infrastruktur gar nicht selbst bauen, sondern sich über 'National Roaming' ins gemachte Netz anderer Betreiber setzen wollen", sagte Ametsreiter. Die Mobilfunkprovider (MVNO - Mobile Virtual Network Operator) fordern eine gesetzliche Öffnung des kommenden 5G-Netzes als Diensteanbieterverpflichtung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thomas Wagner 14. Jan 2019

Ich habe keinen Preisnachlass erhalten. Desweiteren was sollte ein Preisnachlass...

bombinho 11. Jan 2019

Genaugenommen hat man ja vorher vom Staat diesen Markteingriff verlangt. Aus...

Faksimile 10. Jan 2019

Aber Unity Media tut es. Und nach der Fusion ... ist es Konzerneigentum

Faksimile 10. Jan 2019

Die Telekom hat bestimmt so viele Kilometer Glasfaserkabel. Aber eben auch im Backbone...

Thomas Wagner 10. Jan 2019

Ich bin froh dass die Telekom endlich mehr wie 2 Mbit bei mir anbietet . Seitdem Vodafone...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl
Bitte nicht in Jamaika landen!

Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
Artikel
  1. Chrome: Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben
    Chrome
    Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben

    Google verfolgt Chrome-Nutzer angeblich auch im Inkognito-Modus. Gerichtsdokumente zeigen, dass Google die Probleme offenbar bewusst waren.

  2. Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test: Sonys Glaskolben-Lampe rockt
    Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test
    Sonys Glaskolben-Lampe rockt

    Sonys neuer Bluetooth-Lautsprecher unterstützt Musik mit stimmungsvoller Beleuchtung - ein ungewöhnliches Gerät mit nur wenigen Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Aufbauspiel: Anno 1800 macht die Fußgängerzonen schön
    Aufbauspiel
    Anno 1800 macht die Fußgängerzonen schön

    Kanalsysteme und Seen: Eine kommende Erweiterung für Anno 1800 hübscht die Städte auf. Spielerische Auswirkungen hat der Kaufinhalt nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /