Abo
  • Services:

Vectoring: Telekom verringert Datenrate in einem Dorf auf 16 MBit/s

In einem friesischen Dorf hat die Deutsche Telekom die Datenübertragungsrate von 50 MBit/s auf 16 MBit/s verringert. Angeblich haben deren Kunden darum gebeten. Laut einem dortigen Anwalt stimmt das nicht. Der lokale Betreiber Arche.Net vermutet, dass es sich um einen Fehler beim Vectoring handelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat in Wangerland, einer Gemeinde im Landkreis Friesland in Niedersachsen, die Datenübertragungsrate vieler Kunden von 50 MBit/s auf 16 MBit/s verringert. Das berichtete der dort arbeitende Anwalt Lübbo Meppen Golem.de. Die Ursache dafür ist unklar.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart

Die Rechtsanwaltskanzlei Angelika Prieß-Tiemann ist selbst von dem Problem betroffen, ebenso die örtliche Kirchengemeinde. Ihnen sei Mitte September 2016 noch ein 50-MBit/s-Anschluss verkauft worden, der dann Mitte Oktober, angeblich auf Wunsch der Gemeinde, wieder auf 16 MBit/s zurückgestuft wurde. In allen Fällen sei den Kunden erklärt worden, sie hätten selbst um die Abstufung gebeten, was jedoch nicht stimme. Keiner dieser Kunden hätte dies beantragt. "Parallel dazu hat die Telekom aber auch noch 50-MBit/s- Anschlüsse verkauft", sagte Meppen.

Vectoring-Überschneidung als Grund?

Zuvor hatte das Unternehmen Arche.Net (Arche Netvision) aus Wilhelmshaven bereits schnellere Internetzugänge in der Stadt angeboten. Ein Sprecher von Arche.Net sagte Golem.de, dass sein Unternehmen schon vor der Telekom in dem Ortsteil von Wangerland Vectoring ausgebaut habe. Dies habe die Telekom wohl nicht gewusst und am Kabelverzweiger selbst Vectoring angeboten. Das kann aus technischen Gründen aber immer nur ein Unternehmen machen, ohne die Anschlüsse des anderen zu stören. Als das entdeckt wurde, seien die 50-MBit/s-Zugänge wohl heruntergestuft worden.

Die Telekom hat eine Anfrage von Golem.de zu diesem Vorfall bisher nicht beantwortet.

Weiterhin keine Informationen haben die Konzernsprecher der Telekom zu einem ähnlichen Vorfall in der Berliner Innenstadt gegeben, über den Golem.de in der vergangenen Woche berichtet hatte. Durch den Einsatz neuerer Technik konnte ein Telekom-Kunde aus der Hauptstadt nur noch ADSL mit einer Datenrate von 16 MBit/s erhalten. Der bisherige Zugang brachte ihm 30 MBit/s und wurde gekündigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 9,99€
  4. (Prime Video)

neocron 07. Nov 2016

Schwachsinniges Gewaesch ... um diese Leitung zur Verfuegung zu stellen, muss man ERST...

Ovaron 07. Nov 2016

Zum einen kann auch der Techniker das nicht präzise aus Vogelflug und Kaffeesatz...

bombinho 07. Nov 2016

VDSL <> Vectoring.

Ovaron 01. Nov 2016

Ob ich das bin läßt sich ja nun leider nicht herausfinden weil solche haarsträubenden...

OmranShilunte 01. Nov 2016

bin mal gespannt, wieviele schrifliche vollmachten der telekomkunden der bürgermeister...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /