• IT-Karriere:
  • Services:

Vectoring: Telekom kündigt VDSL-Nutzer

Es trifft auch die Deutsche Telekom: Die Vectoring Company "muss" einem Kunden kündigen, weil ein anderer Betreiber Vectoring einsetzt. Es handelt sich um EWE.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat in Niedersachsen einem VDSL-Nutzer gekündigt, weil die EWE Tel in dem Gebiet die VDSL2-Vectoring-Technologie ausbaut. Das berichtet das Onlinemagazin Teltarif, dem das Schreiben des betroffenen Kunden vorliegt. Technisch kann nur ein Betreiber im Nahbereich um Hauptverteiler die Vectoring-Technik einsetzen. Andere Netzbetreiber können dann keine Anschlüsse im betroffenen Nahbereich mehr schalten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

Der Kunde wird gebeten, sich an die Telekom zu wenden und einen einfachen DSL-Anschluss zu bestellen. Telekom-Sprecher Markus Jodl sagte Golem.de: "Das ist grundsätzlich korrekt. Es gilt aber eigentlich mehr für die Wettbewerber. Schließlich werden wir voraussichtlich über 90 Prozent der Nahbereiche ausbauen."

Die von der Bundesnetzagentur am 1. September 2016 getroffene Vectoring-II-Entscheidung räumt der Telekom weitreichende Rechte zum Vectoring-Ausbau aller Kabelverzweiger am Straßenrand in Nahbereichen innerhalb einer Entfernung von etwa 550 Metern um den Hauptverteiler (HVt) ein.

Danach kann die Telekom den TAL-Zugang in der unmittelbaren Umgebung ihrer Hauptverteiler verweigern, falls sie dort ihre Anschlüsse mit der VDSL2-Vectoring-Technologie erschließt. Ein alternativer Betreiber kann nur dann in einem Nahbereich auf die "letzte Meile" zugreifen, wenn dieser sich in einem Gebiet bei der DSL-Erschließung bisher flächendeckender als die Telekom engagiert hat.

EWE Tel ist eine Tochter des Versorgungsunternehmens EWE mit Sitz in Oldenburg. Der Netzbetreiber ist in Niedersachsen, Bremen, Bremerhaven, Brandenburg, Osnabrück sowie Ostwestfalen-Lippe aktiv. "EWE wird im eigenen Versorgungsgebiet insgesamt 212 Nahbereiche rund um die Hauptverteiler mit der Zusatztechnologie Vectoring ausstatten. Die Ausbaumaßnahmen werden bis Ende 2017 abgeschlossen sein" sagte EWE-Sprecher Mathias Radowski Golem.de. EWE werde das Netz in den Nahbereichen "selbstverständlich auch anderen Anbietern zur Verfügung stellen. Wir sind sogar dazu verpflichtet, die im Wesentlichen identischen Vorleistungen anzubieten wie die Telekom. Es besteht aus unserer Sicht daher kein Grund für andere Anbieter, die Verträge mit Ihren Kunden zu kündigen."

Ein konkreter Verfügbarkeitstermin der bis zu 100-MBit/s-Produkte sei für EWE abhängig von weiteren regulatorischen Entscheidungen der Bundesnetzagentur. Sobald diese vorliege, könne EWE frühestens dreizehn Monate und spätestens 18 Monate danach die Vectoring-Produkte zur Verfügung stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...
  2. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  4. (u. a. Arlo Pro 3 Sicherheitskamera und Alarmanlage für 219,99€)

Snooozel 30. Aug 2017

Da die Telekom nun auch mein VDSL gekündigt hat und mir als Ersatz mickriges DSL mit...

TMax 08. Jul 2017

Moin Zusammen, derzeit laufen Friendly User Test im Bereich Oldenburg und Cloppenburg mit...

crazypsycho 05. Jul 2017

Dann täuscht dich wohl alles: "VDSL/Fiber 50 mit bis zu 50 MBit/s Download und 10 MBit/s...

DerDy 04. Jul 2017

Ein wunderbares Beispiel, dass der Anbieter jedes Mittel recht ist, um Kunden zu ködern...

Ovaron 03. Jul 2017

Ja. Diese Darstellung ist so stark aufgehübscht das sie schon fast an alternative Fakten...


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

      •  /