• IT-Karriere:
  • Services:

Vectoring: Telekom-Konkurrenten fürchten deutliche Preissteigerung

Die Telekom will eine Erhöhung der Preise für VDSL- und Vectoring für die Konkurrenz durchsetzen. Es geht um Bitstrom-Nutzungspreise.

Artikel veröffentlicht am ,
Super-Vectoring-Werbung der Telekom in Berlin
Super-Vectoring-Werbung der Telekom in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom will die Bitstrom-Nutzungspreise für VDSL- und Vectoring-Anschlüsse erhöhen. Das gab der Branchenverband VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) am 8. Oktober 2020 bekannt. Das komplexe Preismodell der Telekom werde zu deutlichen Preissteigerungen auf Seiten der Konkurrenten führen, betonte VATM-Verbandspräsident Martin Witt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Köln, Chemnitz

Beim Bitstrom versorgen die Konkurrenten der Telekom nach der aktuellen VATM-Marktstudie 7,7 Millionen Anschlüsse. "Auch wenn schon seit vielen Jahren kein Meter Kupfer neu verlegt worden ist, sollen die Preise aufgrund gestiegener Kosten für Tiefbau und Kupfer angehoben werden", erklärte Witt.

Witt warnt davor, die Preise für die Wettbewerber dort zu erhöhen, wo man beim Datenverkehr noch immer auf die Kupferanschlüsse der Telekom angewiesen sei. Dies lasse "die Telekom noch länger am künstlich lukrativ gerechneten Kupfernetz festhalten". Für die Telekom gebe es keinen Anreiz, auf dieses "leicht verdiente Geld" in Zukunft zu verzichten und stattdessen "kostspielig verstärkt Glasfaser auszubauen", betonte Witt.

VATM: 10 Milliarden Euro in die deutsche Infrastruktur

"Regulierung muss moderne und wirksame Anreize für den weiteren Glasfaserausbau in Deutschland setzen", erklärte VATM-Verbandschef Jürgen Grützner. Dabei müsse sie vor allem diejenigen Unternehmen unterstützen, die bereit seien, rund 10 Milliarden Euro in die deutsche Infrastruktur zu investieren.

"Wir beantragen Entgelte immer aufgrund von Kostennachweisen und der gesetzlich festgelegten Kostenmaßstäbe. Über die Entgelthöhe hat die Bundesnetzagentur zu entscheiden", sagte Telekom-Sprecher Andreas Middel Golem.de auf Anfrage. Im Übrigen sei die Telekom das Unternehmen in Deutschland, das den Glasfaserausbau in der Stadt und auf dem Land am meisten vorantreibe. Tatsächlich investiert kein einzelnes Unternehmen mehr ins Festnetz als die Telekom, obwohl die Ausrichtung auf Vectoring in der Branche sehr umstritten ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 179,90€ + 6,99€ Versand statt 219,99€ inkl...
  2. (u. a. Golf With Your Friends für 7,29€, Predator - Hunting Grounds für 28,99€, Assassin's...
  3. 69,99€ (Release 18.06.)
  4. 79,99€ (Release 18.06.)

bobb 10. Okt 2020

nö, es geht um bestandsanschlüsse, zT komplett ohne alternative das netz instandzuhalten...

Telecom... 10. Okt 2020

Das Ganze wäre doch perfekt für lokale Anbieter geeignet, die in Vectoring-Gebieten FTTH...

M.P. 09. Okt 2020

Preise von 2017 https://www.heise.de/newsticker/meldung/Bundesnetzagentur-Preise-fuer...

Spekulant 09. Okt 2020

Die sollten das Geld zurückzahlen.

Inori-Senpai 08. Okt 2020

Doch, du hast rin kostenloses Backup bei den Five Eyes.


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /