• IT-Karriere:
  • Services:

Vectoring: Rund 118.000 Haushalte bekommen 100 MBit/s von der Telekom

Die Telekom kann wieder Erfolge beim Vectoring ausweisen. Zugleich entbrennt ein Streit darüber, wer überhaupt auf dem Land Breitband ausbaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Telekom baut ihr Netz aus.
Die Telekom baut ihr Netz aus. (Bild: Deutsche Telekom)

Rund 118.000 Haushalte in 102 Kommunen können ab heute Vectoring nutzen. Das gab die Deutsche Telekom am 22. Oktober 2018 bekannt. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. über Hays AG, Dortmund

Zu den Kommunen gehören Bönen mit 7.156 Haushalten, Hechingen mit 6.947 Haushalten, Giengen an der Brenz mit 6.616 Haushalten, Ettenheim mit 6.407 Haushalten, Dorsten mit 4.796 Haushalten, Iserlohn mit 3.583 Haushalten, Herbrechtingen mit 3.300 Haushalten, Traunstein mit 3.171 Haushalten, Treuchtlingen mit 2.997 Haushalten und Boizenburg mit 2.779 Haushalten.

"Wir bauen nicht nur Datenautobahnen zwischen den großen Metropolen und Ballungsräumen, sondern unser Netz geht auch in die ländlichen Regionen", sagte Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Telekom. Dagegen hatte der VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten) am 17. Oktober 2018 bei der Vorstellung der Studie Tele-Kompass des Wirtschaftsinstituts IW Consult erklärt: "Das Vectoring-Versprechen der Telekom hat dem ländlichen Raum kaum etwas gebracht". Statt der versprochenen 100 Prozent seien im ländlichen Bereich bis Ende 2018 nicht einmal 60 Prozent der Bürger mit 50 MBit/s versorgt. Für das neue Gigabit-Ziel der Bundesregierung liege ein Jahr nach der Wahl noch kein schlüssiges Konzept vor.

Die Telekom hatte darauf erklärt: "Folgt man den Zahlen des Bundesministeriums für Verkehr, tendiert der Beitrag von Kabelbetreibern und Glasfaserbetreibern zur besseren Abdeckung mit höheren Bandbreiten nahezu gegen null", sagte Telekom-Sprecher Andreas Middel. Die Aussagen des VATM würden sehr verwundern: "Das Ziel der Bundesregierung, bis Ende 2018 alle Haushalte mit 50 MBit/s zu versorgen, unterstützen wir nach Kräften, aber wir sehen uns nicht als einziger Anbieter in der Pflicht", betonte Middel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

SanderK 25. Okt 2018

Ist aber eine Interessante, irgendwie, ist schon spät :-)

bombinho 25. Okt 2018

Nicht wirklich, schau dir mal die Skalierung an.

RipClaw 24. Okt 2018

Das stimmt so nicht. Upload und Download wechseln sich im Frequenzspektrum von VDSL ab...

plutoniumsulfat 24. Okt 2018

Das kann jetzt überall sein von Großstadt bis 100-Seelen-Dorf.

bombinho 24. Okt 2018

Hat hier Siggi zugeschlagen? _nicht nur_?


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /