Vectoring: Landkreise attackieren Telekom wegen Glasfaserausbau

Die Telekom setze mit Vectoring auf die "Ertüchtigung alter Kupferkabel", moniert der Deutsche Landkreistag. Dabei führe am Glasfaser-Ausbau kein Weg vorbei.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Techniker mit Glasfaserkabel im Keller eines Wohnhauses
Telekom-Techniker mit Glasfaserkabel im Keller eines Wohnhauses (Bild: Deutsche Telekom)

Der Deutsche Landkreistag kritisiert die Richtung des Breitbandausbaus in Deutschland und attackiert deswegen die Deutsche Telekom. "Wir benötigen einen möglichst flächendeckenden Glasfaserausbau. Von daher sehen wir die Stoßrichtung der Telekom kritisch, die auf die Ertüchtigung alter Kupferkabel setzt", sagte der Präsident des Landkreistages, Landrat Reinhard Sager (CDU), der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. "Auf lange Sicht wird kein Weg an Glasfaser vorbeiführen. Nur diese Technologie ist langfristig zukunftsfähig."

Die Telekom setzt auf Vectoring, um den Glasfaserausbau erst später zu beginnen. FTTH-Netzwerke amortisierten sich nach 25 Jahren, sagte Johann Widmer, Project Manager FTTH bei Wisi Communications, einem Systemanbieter für Netzwerke mit weltweit 650 Beschäftigten auf der Branchenmesse Anga Com.

"Der bisherige Ausbau des schnellen Glasfasernetzes erfolgt zu langsam und zu fragmentarisch", erklärte Sager der Zeitung. "Die Menschen und die Unternehmen brauchen leistungsfähige Internetanschlüsse."

Forderungen an die Bundesregierung

Sager stellt sich nach Informationen der Zeitung auch in einem Brief an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) gegen die Telekom. Er fordert darin, dass die Bundesregierung sowohl das Zuschussmodell als auch das Betreibermodell für den Breitbandausbau mit der geplanten Milliardenförderung unterstützt. "Diese Bitte richte ich nicht zuletzt deshalb an Sie, weil mir ein Ihnen vermutlich auch bekanntes Papier der Deutschen Telekom vorliegt, in dem Betreibermodelle in unhaltbarer Weise diskreditiert werden", heißt es in dem Brief laut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

"So behauptet die Deutsche Telekom, das Modell der Zuschussförderung greife weniger intensiv in das Markt- und Wettbewerbsgeschehen ein als das Betreibermodell." Diese Behauptung werde nicht begründet und sei falsch. Landkreise investieren laut Sager nur dann in eigene Netze, wenn private Unternehmen dies nicht tun. Damit würden sie die infrastrukturellen Voraussetzungen für einen Wettbewerb um die Endkunden eröffnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Transistoreffekt 22. Jun 2015

Also kein Monopol. Danke für die Bestätigung. Unter der Auflage der Regulierung. q.e.d.

plutoniumsulfat 19. Jun 2015

Auch gut :D Wobei das schon etwas speziell ist teilweise ;)

Anonymer Nutzer 17. Jun 2015

Mein Baum im Garten wächst nicht synchron. Einige Äste haben mehr Zweige als andere. Was...

nudel 17. Jun 2015

Die sollten die Geschwindigkeiten angaben "bis zu" abschaffen und so das man nur für das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Solarenergie
Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro

Neben anderen Städten und Bundesländern unterstützt nun auch Berlin die Anschaffung von kleinen Solaranlagen. Jedoch nicht für alle Bürger.

Solarenergie: Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro
Artikel
  1. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

  2. Navigation und GPS: Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI
    Navigation und GPS
    Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI

    Google Maps wird mit diversen neuen Funktionen ausgestattet - etwa mit Navigation per Augmented Reality oder 3D-Modellen bekannter Städte.

  3. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /