Abo
  • Services:

Vectoring: Kündigung durch Telekom betrifft bald Hunderttausende

Die Telekom hat begonnen, ihren Kunden zu kündigen, wenn andere Unternehmen VDSL2-Vectoring im Nahbereich ausbauen. Bei 250.000 Haushalten, die von alternativen Betreibern Vectoring erhalten, dürfte das erst der Anfang sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Kündigungsschreiben der Telekom
Kündigungsschreiben der Telekom (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Golem.de hat in der vergangenen Woche zweimal über Kündigungen der Deutschen Telekom von Kunden berichtet, weil alternative Netzbetreiber dort VDSL2-Vectoring-Technologie ausbauen. Die Telekom bezeichnet dies als Einzelfälle, weil sie fast alle Nahbereiche gewonnen habe. Laut Angaben der Bundesnetzagentur werden aber 250.000 Haushalte von alternativen Betreibern mit VDSL-Vectoring ausgebaut.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wasserburg am Inn
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Laut Angaben eines Sprechers der Bundesnetzagentur haben 23 Wettbewerbsunternehmen eine "entsprechende Ausbauzusage in knapp 400 Anschlussbereichen mit etwa 1.750 Kabelverzweigern abgegeben und können somit circa 250.000 Haushalte mit VDSL-Vectoring versorgen". Diese sind derzeit natürlich nicht alle Kunden der Telekom, und auch nicht alle werden Vectoring bestellen. Daher entspreche diese Angabe nicht der Zahl der gegebenenfalls von einer Kündigung durch die Telekom betroffenen Kunden. "Wie viele VDSL-Endkunden die Telekom in den Nahbereich-Ausbaugebieten der Wettbewerber hat, die von einer möglichen Kündigung durch die Telekom betroffen sein könnten, ist der Bundesnetzagentur nicht bekannt", sagte der Sprecher.

Grundsätzlich gelte für die von Golem.de skizzierten Fälle, dass die Telekom weder aus regulatorischen noch aus technischen Gründen dazu gezwungen sei, die Übertragungsleistungen zu reduzieren oder die Verträge komplett zu kündigen. Eine Bereitstellung von VDSL-Produkten sei der Telekom durch entsprechende Vorleistungsprodukte weiterhin möglich, auch wenn die Nahbereichserschließung durch einen Wettbewerber erfolgt.

Kein Kündigungsgrund

Auch laut Darstellung von Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten), gibt "es gar keinen Kündigungsgrund. Die Telekom müsste nur die Teilnehmeranschlussleitung einkaufen. Wie wird die Telekom in den vielen anderen Fällen reagieren, wo die Wettbewerber im Nahbereich den Ausbau zugesprochen bekommen haben?", fragte Grützner im Gespräch mit Golem.de. Auch in den übrigen Fällen außerhalb des Nahbereiches, wo andere Betreiber im Windhundrennen die Kabelverzweiger anschließen dürfen, werde sich das Problem stellen. Zusammen kann also von hunderttausenden Betroffenen ausgegangen werden. Die Möglichkeiten der Telekom seien die Kündigung, eine Datenrate von 6 MBit/s anzubieten oder mit anderen zusammenzuarbeiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 6,66€
  2. 2,49€
  3. 29,95€

DerDy 12. Jul 2017

Du hast aber einen riesigen Denkfehler in deiner Aussage. Das Problem beim FTTH Ausbau...

DerDy 12. Jul 2017

Du scheinst vom Breitbandmarkt nur wenig mitzubekommen, sonst könntest du diese falsche...

sneaker 12. Jul 2017

Öffentlich gibt es nur die Liste der betroffenen Nahbereiche. Ob man selbst Nahbereich...

nixnuzz 12. Jul 2017

wäre es möglich, dass Telekom den Kunden kündigt, weil SLA nicht gehalten werden können...

M.P. 12. Jul 2017

So sollte die Aussage lauten - jedenfalls wenn es um Internet etc. geht. Erdgas, Wasser...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /