Abo
  • IT-Karriere:

Vectoring: Kündigung durch Telekom betrifft bald Hunderttausende

Die Telekom hat begonnen, ihren Kunden zu kündigen, wenn andere Unternehmen VDSL2-Vectoring im Nahbereich ausbauen. Bei 250.000 Haushalten, die von alternativen Betreibern Vectoring erhalten, dürfte das erst der Anfang sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Kündigungsschreiben der Telekom
Kündigungsschreiben der Telekom (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Golem.de hat in der vergangenen Woche zweimal über Kündigungen der Deutschen Telekom von Kunden berichtet, weil alternative Netzbetreiber dort VDSL2-Vectoring-Technologie ausbauen. Die Telekom bezeichnet dies als Einzelfälle, weil sie fast alle Nahbereiche gewonnen habe. Laut Angaben der Bundesnetzagentur werden aber 250.000 Haushalte von alternativen Betreibern mit VDSL-Vectoring ausgebaut.

Stellenmarkt
  1. Team GmbH, Paderborn
  2. Six offene Systeme, Stuttgart, Berlin

Laut Angaben eines Sprechers der Bundesnetzagentur haben 23 Wettbewerbsunternehmen eine "entsprechende Ausbauzusage in knapp 400 Anschlussbereichen mit etwa 1.750 Kabelverzweigern abgegeben und können somit circa 250.000 Haushalte mit VDSL-Vectoring versorgen". Diese sind derzeit natürlich nicht alle Kunden der Telekom, und auch nicht alle werden Vectoring bestellen. Daher entspreche diese Angabe nicht der Zahl der gegebenenfalls von einer Kündigung durch die Telekom betroffenen Kunden. "Wie viele VDSL-Endkunden die Telekom in den Nahbereich-Ausbaugebieten der Wettbewerber hat, die von einer möglichen Kündigung durch die Telekom betroffen sein könnten, ist der Bundesnetzagentur nicht bekannt", sagte der Sprecher.

Grundsätzlich gelte für die von Golem.de skizzierten Fälle, dass die Telekom weder aus regulatorischen noch aus technischen Gründen dazu gezwungen sei, die Übertragungsleistungen zu reduzieren oder die Verträge komplett zu kündigen. Eine Bereitstellung von VDSL-Produkten sei der Telekom durch entsprechende Vorleistungsprodukte weiterhin möglich, auch wenn die Nahbereichserschließung durch einen Wettbewerber erfolgt.

Kein Kündigungsgrund

Auch laut Darstellung von Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten), gibt "es gar keinen Kündigungsgrund. Die Telekom müsste nur die Teilnehmeranschlussleitung einkaufen. Wie wird die Telekom in den vielen anderen Fällen reagieren, wo die Wettbewerber im Nahbereich den Ausbau zugesprochen bekommen haben?", fragte Grützner im Gespräch mit Golem.de. Auch in den übrigen Fällen außerhalb des Nahbereiches, wo andere Betreiber im Windhundrennen die Kabelverzweiger anschließen dürfen, werde sich das Problem stellen. Zusammen kann also von hunderttausenden Betroffenen ausgegangen werden. Die Möglichkeiten der Telekom seien die Kündigung, eine Datenrate von 6 MBit/s anzubieten oder mit anderen zusammenzuarbeiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 2,22€
  3. 2,49€
  4. 2,40€

DerDy 12. Jul 2017

Du hast aber einen riesigen Denkfehler in deiner Aussage. Das Problem beim FTTH Ausbau...

DerDy 12. Jul 2017

Du scheinst vom Breitbandmarkt nur wenig mitzubekommen, sonst könntest du diese falsche...

sneaker 12. Jul 2017

Öffentlich gibt es nur die Liste der betroffenen Nahbereiche. Ob man selbst Nahbereich...

nixnuzz 12. Jul 2017

wäre es möglich, dass Telekom den Kunden kündigt, weil SLA nicht gehalten werden können...

M.P. 12. Jul 2017

So sollte die Aussage lauten - jedenfalls wenn es um Internet etc. geht. Erdgas, Wasser...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /