Abo
  • Services:
Anzeige
Technik der Telekom
Technik der Telekom (Bild: Telekom)

Vectoring: Konkurrent will Telekom das Festnetz wegnehmen lassen

Technik der Telekom
Technik der Telekom (Bild: Telekom)

Ein Festnetzbetreiber fordert, der Telekom das Festnetz wegzunehmen. Der Streit um den weiteren Vectoring-Ausbau eskaliert.

Anzeige

Der Netzbetreiber Ewe Tel fordert die Aufspaltung der Deutschen Telekom nach dem britischen Vorbild, um den Breitbandausbau in Deutschland voranzubringen. Das erklärte das Unternehmen in einer Stellungnahme (PDF) an die Bundesnetzagentur im Streit um den weiteren Vectoring-Ausbau. Zuerst berichtete Heise Online über die Aussagen. Die Telekom hatte beantragt, von der Verpflichtung, Wettbewerbern VDSL-Anschlüsse in den Hauptverteilern zu ermöglichen, befreit zu werden. Konkurrenten könnten dann nur noch Vorleistungen einkaufen und müssten ihre vorhandene VDSL-Technik abbauen.

Doch die Qualität der Vorleistungsprodukte sei nicht ausreichend, so Andrea Weißenfels, Referentin für Recht und Regulierung bei Ewe Tel. Danach gebe es Qualitätsprobleme bei TAL- und Bitstrom-Vorleistungsprodukten der Telekom. Diese könnten nur gelöst werden, wenn die Telekom nicht mehr selbst Betreiber des Festnetzes sei. Eine "funktionale Trennung" von Netzbetrieb und Vermarktung sei nötig, wie sie in Großbritannien mit BT als Open Reach im Jahre 2006 umgesetzt wurde. Dies sei nach Paragraf 40 Telekommunikationsgesetz möglich.

Kampf um den Hauptverteiler

Ewe Tel ist eine Tochter des Versorgungsunternehmens Ewe mit Sitz in Oldenburg. Der Festnetzbetreiber ist in Niedersachsen, Bremen, Bremerhaven, Brandenburg, Osnabrück sowie Ostwestfalen-Lippe tätig.

Die Telekom will im Nahbereich um 8.000 Hauptverteiler die Vectoring-Technik einsetzen und beantragte dazu bei der Bundesnetzagentur, von der Verpflichtung befreit zu werden, Wettbewerbern VDSL-Anschlüsse in den Hauptverteilern zu ermöglichen. Insgesamt könnten so knapp 80 Prozent der Haushalte bis zu 100 MBit/s bekommen. Die Hauptverteiler sind die über 8.000 zentralen Vermittlungsstellen der Telekom. Bisher war der Vectoring-Ausbau im sogenannten Nahbereich um die Hauptverteiler nicht möglich, weil es zu Störungen im Netzbetrieb kommen könnte. Hauptverteiler sind Knotenpunkte, über die die Kabelverzweiger - die grauen Kästen am Straßenrand - angeschlossen sind.


eye home zur Startseite
Ollo 14. Feb 2016

Die Ewe gibt an, das eine Bestimmte ankommen soll. dies stimmte bei mir nie. Hinzukamen...

Reddead 30. Apr 2015

Als Alternative können sie doch dann Kabel legen lassen bei einem Neubau. Seit dem...

ATmega8 30. Apr 2015

@ hungkubwa Nein , ich bringe da nichts durcheinander. Nein, ich habe mir das auch ganz...

rosapantherschreck 30. Apr 2015

Der Telekom das Festnetz wegzunehmen und es "so zu machen wie bei der Bahn" wäre...

RenoYa 30. Apr 2015

Das ist übrigens bei der DB auch so geregelt. DB Netze ist auch eigenständig und hat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Frankfurt am Main
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR), Frankfurt am Main
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Preiserhöhung für europäischen App Store verordnet

  2. Airbus A350-1000XWB

    Ein Blick ins Innere eines Testflugzeugs

  3. Amazon

    Echo-Lautsprecher mit Bildschirm soll im Mai kommen

  4. Tesla-Zukauf

    Firmengründer Grohmann ging offenbar im Streit

  5. Zahlungssystem

    Apple Pay soll Überweisungen zwischen Freunden ermöglichen

  6. Google

    Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn

  7. Quartalsbericht

    Microsofts Zukunft ist erfolgreich in die Cloud verschoben

  8. Quartalsbericht

    Amazon macht erneut riesigen Gewinn

  9. Datenschutzverordnung im Bundestag

    "Für uns ist jeden Tag der Tag der inneren Sicherheit"

  10. Aspire-Serie

    Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Re: Unattraktiv

    ffrhh | 10:13

  2. Re: Stadtautos verbieten

    tezmanian | 10:13

  3. Re: Zusammengefasst...

    FattyPatty | 10:13

  4. Re: Damit sind wir jetzt in einem Preisbereich...

    Stefan99 | 10:13

  5. Was willst du?

    opodeldox | 10:12


  1. 10:12

  2. 09:36

  3. 08:44

  4. 07:52

  5. 07:19

  6. 00:11

  7. 23:21

  8. 22:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel