Abo
  • Services:

Vectoring: Gekündigte VDSL-Kunden der Telekom werden besser versorgt

Für die zehntausend in Niedersachsen betroffenen Telekom-Kunden ist die Vectoring-Umstellung erst einmal wenig attraktiv, weil sie nur noch 16 MBit/s erhalten. Aber in einem Jahr soll alles gut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
EWE Tel stellt Multifunktionsgehäuse auf.
EWE Tel stellt Multifunktionsgehäuse auf. (Bild: EWE)

EWE hat mit der Deutschen Telekom eine Vereinbarung geschlossen, um gegenseitig VDSL-Leistungen einzukaufen. Das sagte ein Unternehmenssprecher Golem.de. Wer bisher mit VDSL von der Telekom 40 MBit/s erhalte, könne künftig mit Vectoring eine Datenrate von 80 oder 90 MBit/s bekommen, wahlweise von der Telekom oder EWE.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Dieser Vertrag zwischen den beiden Netzbetreibern sei bereits geschlossen und werde schon angewendet. Bis spätestens Mitte Februar 2019 seien die höheren Datenraten verfügbar.

Telekom-Sprecher Stephan Broszio sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir werden den heruntergestuften Kunden ein neues Angebot auf Basis des Vectoring-Ausbaus von EWE machen mit Bandbreiten bis zu 100 MBit/s." Davor sei allerdings neben Mietverträgen eine technische Umstellung nötig. Daher könne die Telekom in der Zwischenzeit statt bis zu 25 beziehungsweise 50 MBit/s nur langsamere Datenraten bis zu 16 MBit/s anbieten.

Telekom: 10.000 VDSL-Anschlüsse betroffen

Broszio: "In Niedersachsen betrifft dies die Kunden von rund 10.000 VDSL-Anschlüssen. Der weitaus größte Teil von ihnen konnte in dem noch laufenden Prozess für eine ADSL- oder ADSL/Hybrid-Lösung gewonnen werden. Sie sind also nicht gekündigt, sondern haben ein neues Vertragsverhältnis."

Vectoring kann in einem Anschlussbereich aus technischen Gründen immer nur ein Netzbetreiber ausbauen. Die Telekom habe 7.200 Nahbereiche gewonnen, knapp 400 die Konkurrenz. Über 200 entfallen davon auf EWE. Die Telekom müsse ihre VDSL-Produkte in diesen Ausbaugebieten einstellen. Sie kaufe stattdessen in den Nahbereichen jeweils Leistungen bei dem Konkurrenten ein.

"Aus vertragsrechtlichen Gründen können wir Kunden nicht einfach umschalten, da sich Änderungen in den Leistungen und Vertragsinhalten ergeben; zum Beispiel gibt es Entertain aktuell nicht im Wholebuy-Portfolio oder die bestehenden Vertragslaufzeiten können nicht übernommen werden," sagte Telekom-Sprecher Broszio. "Diesen Kunden teilen wir die Netzänderung mit, weisen sie auf die Alternativen hin und betonen, dass wir bei keiner Reaktion kündigen müssen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

TodesBrote 15. Mär 2018

Telefonieren macht nahezu nichts aus, und selbst wenn, man wirds überleben. Zu YouTube...

AlMeier 15. Mär 2018

Ich hätte fast schon gesagt gab... ;) Broadcast ist ein Relikt aus lokalen Netzen auf...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /