• IT-Karriere:
  • Services:

Vectoring: Gekündigte VDSL-Kunden der Telekom werden besser versorgt

Für die zehntausend in Niedersachsen betroffenen Telekom-Kunden ist die Vectoring-Umstellung erst einmal wenig attraktiv, weil sie nur noch 16 MBit/s erhalten. Aber in einem Jahr soll alles gut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
EWE Tel stellt Multifunktionsgehäuse auf.
EWE Tel stellt Multifunktionsgehäuse auf. (Bild: EWE)

EWE hat mit der Deutschen Telekom eine Vereinbarung geschlossen, um gegenseitig VDSL-Leistungen einzukaufen. Das sagte ein Unternehmenssprecher Golem.de. Wer bisher mit VDSL von der Telekom 40 MBit/s erhalte, könne künftig mit Vectoring eine Datenrate von 80 oder 90 MBit/s bekommen, wahlweise von der Telekom oder EWE.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Stadt Tuttlingen, Tuttlingen

Dieser Vertrag zwischen den beiden Netzbetreibern sei bereits geschlossen und werde schon angewendet. Bis spätestens Mitte Februar 2019 seien die höheren Datenraten verfügbar.

Telekom-Sprecher Stephan Broszio sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir werden den heruntergestuften Kunden ein neues Angebot auf Basis des Vectoring-Ausbaus von EWE machen mit Bandbreiten bis zu 100 MBit/s." Davor sei allerdings neben Mietverträgen eine technische Umstellung nötig. Daher könne die Telekom in der Zwischenzeit statt bis zu 25 beziehungsweise 50 MBit/s nur langsamere Datenraten bis zu 16 MBit/s anbieten.

Telekom: 10.000 VDSL-Anschlüsse betroffen

Broszio: "In Niedersachsen betrifft dies die Kunden von rund 10.000 VDSL-Anschlüssen. Der weitaus größte Teil von ihnen konnte in dem noch laufenden Prozess für eine ADSL- oder ADSL/Hybrid-Lösung gewonnen werden. Sie sind also nicht gekündigt, sondern haben ein neues Vertragsverhältnis."

Vectoring kann in einem Anschlussbereich aus technischen Gründen immer nur ein Netzbetreiber ausbauen. Die Telekom habe 7.200 Nahbereiche gewonnen, knapp 400 die Konkurrenz. Über 200 entfallen davon auf EWE. Die Telekom müsse ihre VDSL-Produkte in diesen Ausbaugebieten einstellen. Sie kaufe stattdessen in den Nahbereichen jeweils Leistungen bei dem Konkurrenten ein.

"Aus vertragsrechtlichen Gründen können wir Kunden nicht einfach umschalten, da sich Änderungen in den Leistungen und Vertragsinhalten ergeben; zum Beispiel gibt es Entertain aktuell nicht im Wholebuy-Portfolio oder die bestehenden Vertragslaufzeiten können nicht übernommen werden," sagte Telekom-Sprecher Broszio. "Diesen Kunden teilen wir die Netzänderung mit, weisen sie auf die Alternativen hin und betonen, dass wir bei keiner Reaktion kündigen müssen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

TodesBrote 15. Mär 2018

Telefonieren macht nahezu nichts aus, und selbst wenn, man wirds überleben. Zu YouTube...

AlMeier 15. Mär 2018

Ich hätte fast schon gesagt gab... ;) Broadcast ist ein Relikt aus lokalen Netzen auf...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /