• IT-Karriere:
  • Services:

Vectoring: Gekündigte VDSL-Kunden der Telekom werden besser versorgt

Für die zehntausend in Niedersachsen betroffenen Telekom-Kunden ist die Vectoring-Umstellung erst einmal wenig attraktiv, weil sie nur noch 16 MBit/s erhalten. Aber in einem Jahr soll alles gut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
EWE Tel stellt Multifunktionsgehäuse auf.
EWE Tel stellt Multifunktionsgehäuse auf. (Bild: EWE)

EWE hat mit der Deutschen Telekom eine Vereinbarung geschlossen, um gegenseitig VDSL-Leistungen einzukaufen. Das sagte ein Unternehmenssprecher Golem.de. Wer bisher mit VDSL von der Telekom 40 MBit/s erhalte, könne künftig mit Vectoring eine Datenrate von 80 oder 90 MBit/s bekommen, wahlweise von der Telekom oder EWE.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. astora GmbH, Kassel

Dieser Vertrag zwischen den beiden Netzbetreibern sei bereits geschlossen und werde schon angewendet. Bis spätestens Mitte Februar 2019 seien die höheren Datenraten verfügbar.

Telekom-Sprecher Stephan Broszio sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir werden den heruntergestuften Kunden ein neues Angebot auf Basis des Vectoring-Ausbaus von EWE machen mit Bandbreiten bis zu 100 MBit/s." Davor sei allerdings neben Mietverträgen eine technische Umstellung nötig. Daher könne die Telekom in der Zwischenzeit statt bis zu 25 beziehungsweise 50 MBit/s nur langsamere Datenraten bis zu 16 MBit/s anbieten.

Telekom: 10.000 VDSL-Anschlüsse betroffen

Broszio: "In Niedersachsen betrifft dies die Kunden von rund 10.000 VDSL-Anschlüssen. Der weitaus größte Teil von ihnen konnte in dem noch laufenden Prozess für eine ADSL- oder ADSL/Hybrid-Lösung gewonnen werden. Sie sind also nicht gekündigt, sondern haben ein neues Vertragsverhältnis."

Vectoring kann in einem Anschlussbereich aus technischen Gründen immer nur ein Netzbetreiber ausbauen. Die Telekom habe 7.200 Nahbereiche gewonnen, knapp 400 die Konkurrenz. Über 200 entfallen davon auf EWE. Die Telekom müsse ihre VDSL-Produkte in diesen Ausbaugebieten einstellen. Sie kaufe stattdessen in den Nahbereichen jeweils Leistungen bei dem Konkurrenten ein.

"Aus vertragsrechtlichen Gründen können wir Kunden nicht einfach umschalten, da sich Änderungen in den Leistungen und Vertragsinhalten ergeben; zum Beispiel gibt es Entertain aktuell nicht im Wholebuy-Portfolio oder die bestehenden Vertragslaufzeiten können nicht übernommen werden," sagte Telekom-Sprecher Broszio. "Diesen Kunden teilen wir die Netzänderung mit, weisen sie auf die Alternativen hin und betonen, dass wir bei keiner Reaktion kündigen müssen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€
  2. 179€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Rocketman für 8,99€, Ready Player One für 8,79€, Atomic Blondie für 9,49€)
  4. (u. a. EA Promo (u. a. Unravel für 8,99€, Anthem für 8,99€), Tiny and Big: Grandpa's...

TodesBrote 15. Mär 2018

Telefonieren macht nahezu nichts aus, und selbst wenn, man wirds überleben. Zu YouTube...

AlMeier 15. Mär 2018

Ich hätte fast schon gesagt gab... ;) Broadcast ist ein Relikt aus lokalen Netzen auf...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /