• IT-Karriere:
  • Services:

Vectoring: Easybell bringt VDSL100 mit Cloud-Telefonanlage

Das Berliner Telekommunikationsunternehmen Easybell bietet für Firmenkunden Vectoring mit einer virtuellen Telefonanlage in der Cloud an. Der Einstiegspreis liegt bei 40 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernsitz von Ecotel, der Muttergesellschaft von Easybell
Konzernsitz von Ecotel, der Muttergesellschaft von Easybell (Bild: Easybell)

Easybell bietet Geschäftskunden VDSL in Kombination mit Telefonanschlüssen an. Das gab das Berliner Telekommunikationsunternehmen am 12. April 2018 bekannt. Für 40 Euro im Monat plus Umsatzsteuer können Kunden VDSL mit bis zu 100 MBit/s, eine Cloud-Telefonanlage mit zehn Nebenstellen und eine Festnetz-Flatrate erhalten.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Atelier Goldner Schnitt GmbH, Münchberg

Bei Office Komplett Cloud ist eine Cloud Telefonanlage inklusive, Office Komplett Trunk richtet sich mit SIP Trunking an Nutzer von lokalen Telefonanlagen.

Rufnummernblöcke oder Einzelrufnummern können zu Easybell mitgenommen oder für einmalig 16,80 Euro pro Rufnummernblock neu bestellt werden. Auf Wunsch können derzeit bis zu 30 Gesprächskanäle und 200 Nebenstellen parallel genutzt werden. Außerdem können Kunden zwischen Flatrates für Mobilfunk- oder Auslandsgespräche oder Minutenpaketen wählen.

Easybell: Eine feste IP gegen Aufpreis

Gegen Aufpreis gibt es eine feste IP, eine 24/7 Hotline und Express-Entstörung. Laut Firmendarstellung gibt es keine Mindestvertragslaufzeit oder Drosselung und eine garantierte Datenrate.

Easybell hatte wegen des Rückbaus der Hauptverteiler durch die Telefónica viele Kunden migriert. Für VDSL nutzt Easybell nun die Deutsche Telekom sowie verschiedene regionale Anbieter als Vorleister. Dieser Rückbau werde bis Ende 2018 flächendeckend erfolgt sein.

QSC stellt Easybell in den von QSC ausgebauten Hauptverteilern Übertragungswege auf Basis von ADSL2+-Technik zur Verfügung. Der Anschluss besteht dabei aus einer Teilnehmeranschlussleitung (TAL) der Telekom sowie einem QSC-eigenen ADSL-Port. Der Transport des Datenverkehrs erfolgt über den QSC-Backbone.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)
  2. 379,00€ (Vergleichspreis ab 478,07€)
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi 9 128 GB Ocean Blue für 369,00€ und Deepcool Matrexx 55 V3 Tower...
  4. 90,99€ (Bestpreis)

Genie 13. Apr 2018

Im Artikel steht eindeutig: Wie geht denn VDSL 100 ohne Vectoring?

Niyak 13. Apr 2018

Ich zitiere mich mal selbst aus dem anderen Topic:


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /