• IT-Karriere:
  • Services:

Vectoring: Deutsche Telekom und Ewe werden Partner

Die Telekom verkauft Vectoring-Anschlüsse im Netz des Energieversorgers EWE. Damit ist eine weitere große Partnerschaft beschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom und Ewe wollen bei der Vermarktung von VDSL-Vectoring-Anschlüssen im Netz des Oldenburger Energieversorgers zusammenarbeiten. Wie die Telekom am 12. Juni 2017 bekanntgab, wurden Partner-Verträge für eine gegenseitige Nutzung von knapp 400 Ortsnetzen in Niedersachsen, Bremen und in Teilen von Nordrhein-Westfalen vereinbart.

Stellenmarkt
  1. dedicom Deutsche DirektComputer GmbH, München-Maxvorstadt
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung

EWE-Kunden können in den Regionen, in denen die Telekom VDSL2- und Vectoring anbietet, Übertragungsraten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde bekommen.

Der Deutschland-Vorstand der Telekom, Niek Jan van Damme, sagte: "Durch die gemeinsame Nutzung der Infrastruktur wird der Ausbau für die Unternehmen schneller rentabel. Und die Kunden profitieren von einer größeren Anbieterauswahl". Zuvor war berichtet worden, dass die Telekom in Niedersachsen einem VDSL-Nutzer gekündigt hatte, weil die EWE Tel in dem Gebiet die VDSL2-Vectoring-Technologie ausbaut.

Telekom: Zusammenarbeit vorerst nur bei Vectoring

Technisch kann nur ein Betreiber im Nahbereich um die Hauptverteiler die Vectoring-Technik einsetzen, andere können dann keine Anschlüsse im betroffenen Nahbereich mehr schalten. Eine technische Alternative ist Node-Level-Vectoring, was jedoch noch nicht eingesetzt wird.

In den kommenden zehn Jahren plant EWE, über eine Million Haushalte im Nordwesten direkt mit einem Glasfaserhausanschluss auszustatten. EWE Tel ist in Niedersachsen, Bremen, Bremerhaven, Brandenburg, Osnabrück sowie Ostwestfalen-Lippe tätig. Aktuell hat EWE in sechs Landkreisen den Zuschlag für einen geförderten Ausbau in ländlichen Regionen erhalten. Zukünftig könnten auch Kunden der Telekom von diesem Ausbau profitieren. "Diese Vereinbarung bezieht sich auf VDSL beziehungsweise Vectoring. Grundsätzlich sind wir auch für FTTH-Kooperationen offen", sagte Unternehmenssprecherin Stefanie Halle Golem.de auf Anfrage.

Der neue Vorstandsbeauftragte für Breitbandkooperation des Konzerns, Johannes Prochnow, hatte gesagt, es gebe einen "Paradigmenwechsel", der Konzern verhandele verschiedene Kooperationen für Glasfaser in Deutschland. Es gebe "eine Reihe von konkreten Projekten". Die Telekom hatte dann im Januar 2017 angekündigt, von der RWE-Tochter Innogy DSL-Anschlüsse in rund 50 Ortsnetzen zu mieten und dann unter ihrer eigenen Marke verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. (u. a. The Bradwell Conspiracy für 8,99€, Days of War: Definitive Edition für 8,30€, The King...
  3. 24,99€ (PS4 und Xbox One)

946ben 13. Jul 2017

+1

Youssarian 13. Jul 2017

Jene Meldung war tendenziös und strotzte nur so vor Fehlern. Die Telekom wird allerdings...

sneaker 12. Jul 2017

Die TAL ist aber Eigentum der Telekom. Je nach Art der Störung bzw. auch bei Neu...

JanGrode 12. Jul 2017

Das ganze läuft auch in die andere Richtung, EWE/SWB/Osnatel darf auch Kunden an TDG Kvz...

kahp 12. Jul 2017

Moin Golem, wisst ihr oder könnt mal recherchieren, ob das technisch auch via QSC und...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /