Abo
  • Services:

Vectoring: Bundesnetzagentur beendet Streit um VDSL mit 100 MBit/s

Der Vectoring-Ausbau in Deutschland kann beginnen. Nach Vorlage eines Kompromisspapiers der Bundesnetzagentur wollen als Erste Ewe Tel und DNS:NET jetzt die Vectoring-Karten in den Kabelverzweiger schieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabelverzweiger in London
Kabelverzweiger in London (Bild: Sjanzon)

Vectoring mit 100 MBit/s über das Kupferkabel kann kommen. Die Bundesnetzagentur hat eine neue Regelung geschaffen, die sowohl der Deutschen Telekom als auch Wettbewerbern den Einsatz ermöglichen soll. Durch den Vectoring-Ausbau sollen VDSL-Kunden eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s bekommen. Bisher ist VDSL maximal mit 50 MBit/s erhältlich. Beim Upload verspricht Vectoring bis zu 40 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Die Bundesnetzagentur hatte ihren Entscheidungsvorschlag der EU-Kommission und den Regulierungsbehörden der anderen Mitgliedstaaten zur Stellungnahme zugesandt. "Zahlreiche konstruktive Vorschläge der Marktakteure wurden aufgegriffen und in den aktuellen Entscheidungsentwurf eingearbeitet", erklärte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Anders als beim ursprünglichen Entscheidungsvorschlag darf die Telekom einem Wettbewerber den Zugang zur letzten Meile, der Teilnehmeranschlussleitung (TAL), an einem Kabelverzweiger (KVz) nicht verweigern oder kündigen, wenn dieser eine staatliche Förderung, die er für den Breitbandausbau an diesem KVz erhalten hat, ganz oder teilweise zurückzahlen müsste.

Zudem ist ein erweiterter Bestandsschutz zugunsten der Wettbewerber vorgesehen.

Eine unter Aufsicht der Bundesnetzagentur geführte Vectoring-Liste soll allen Telekommunikationsbetreibern Rechtssicherheit und Chancengleichheit für den Einsatz von Vectoring geben. "In diesem Register soll der jeweils innerhalb eines Jahres beabsichtigte und dann tatsächlich erfolgte VDSL-Ausbau beziehungsweise Vectoring-Einsatz zuverlässig dokumentiert werden", erklärte die Behörde.

Die Telekom hatte Ende vergangenen Jahres bei der Bundesnetzagentur beantragt, die Zugangsmöglichkeiten für Wettbewerber zur letzten Meile an den KVz einzuschränken, um Vectoring in ihrem Netz einsetzen zu können. Technisch ist beim VDSL2-Vectoring das Entbündeln der Teilnehmeranschlussleitung (TAL) am Kabelverzweiger nicht mehr möglich.

Stephan Albers, Chef des Bundesverbands Breitbandkommunikation (Breko), sagte im November 2012, der Telekom stehe kein Exklusivrecht für die Technik zu. Es sei sicherlich sinnvoll, dass, wenn ein Unternehmen am Kabelverzweiger sei und dort VDSL ausgebaut habe, auch nur dieses Unternehmen Vectoring mache. Aber das müsse nicht die Telekom sein.

VATM: "Wir sind erleichtert"

Die EU-Kommission und die nationalen Regulierer der Mitgliedstaaten können nun innerhalb eines Monats zum neuen Entscheidungsentwurf Stellung nehmen. Sofern die EU-Kommission keine ernsthaften Bedenken äußert, könnte die Entscheidung anschließend endgültig in Kraft treten.

"Wir sind erleichtert, dass der deutsche Regulierer die konstruktive Kritik und akonkreten Verbesserungsvorschläge in seinem Entwurf für den Einsatz der Vectoring-Technologie umfassend aufgegriffen hat. Allerdings wird der Telekom nach wie vor ein einseitiges Kündigungsprivileg an den Kabelverzweigern (KVz) eingeräumt", sagte VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner.

Ersterschließer bekommen Kündigungsschutz

Das Ziel, mit dieser Entscheidung den Breitbandausbau in den ländlichen Gebieten zu fördern, werde aus Sicht des VATM allerdings insgesamt erfüllt. Positiv sei auch, dass für "Ersterschließer" Kündigungsschutz gelte.

"Jetzt können wir uns in den nächsten Wochen voll auf den angekündigten Ausbau von 35 Städten im Nordwesten Deutschlands konzentrieren", sagte VATM-Präsidiumsmitglied Norbert Westfal, Geschäftsführer der EWE TEL. Und auch bei der DNS:NET wird der Entscheidungsentwurf begrüßt. "Nachdem wir einige unserer Ausbaupläne auf Eis legen mussten, kann es nach dieser Entscheidung auch mit Berlin-Gatow losgehen", sagte Alexander Lucke, Geschäftsführer der Firma, die vor allem im Bereich Berlin-Brandenburg mit eigenen Glasfasernetzen tätig ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 5€
  3. 3,99€
  4. 1,29€

ichbinsmalwieder 11. Jul 2013

Falsch. Es ist völlig egal. http://de.wikipedia.org/wiki/Bitrate

Largo Lasskhyfv 10. Jul 2013

Kann ich nicht genau sagen. Haus ist Baujahr 69. Strippen sehen nicht so aus, als wären...

Arcardy 10. Jul 2013

Aeh ok... Legen die keine Kabel weil ich im Sauerland wohne? Kommen die nicht den huegel...

wmayer 10. Jul 2013

Auch nicht bei Downloads oder Streams aus anderen Quellen? Ich schaff das mit meiner...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /