Abo
  • Services:
Anzeige
Leerrohre bei Ewe Tel
Leerrohre bei Ewe Tel (Bild: Ewe Tel)

Vectoring: Betreiber sieht sich durch Bundesnetzagentur behindert

Leerrohre bei Ewe Tel
Leerrohre bei Ewe Tel (Bild: Ewe Tel)

Der Netzbetreiber Ewe will sein Netz für Vectoring ausbauen, um den Kunden bis zu 100 MBit/s zu bieten. Doch die Bundesnetzagentur bevorzuge die Telekom als größten Netzbetreiber.

Der Netzbetreiber Ewe hat die Bundesnetzagentur für ihren neuen Entscheidungsentwurf zum exklusiven Vectoring der Deutschen Telekom kritisiert. "Unser Angebot - und damit auch das aus Sicht der Beschlusskammer qualitativ und quantitativ beste - wurde wiederholt nicht berücksichtigt", sagte Ewe-Chef Matthias Brückmann. Der neue Entwurf bringe kaum Verbesserungen für die Konkurrenten der Telekom.

Anzeige

So müssten kleinere Festnetzbetreiber für einen eigenen Nahbereichsausbau statt der bisher vorgesehenen absoluten Mehrheit nun 40 Prozent der Kabelverzweiger in den jeweiligen Anschlussbereichen erschlossen haben. Doch die Unternehmen müssten mit ihrem eigenen Ausbau zusätzlich noch 33 Prozentpunkte über dem bisherigen Ausbau der Telekom liegen. Damit würden nur die Regionen abgegeben, in denen die Telekom bisher sehr wenig oder gar nicht am Breitbandausbau beteiligt war, betont Ewe. Das Versorgungsunternehmen Ewe mit Sitz in Oldenburg hat seine Telekom-Aktivitäten in der Netzbetreibertochter Ewe Tel zusammengefasst. Ewe Tel ist in Niedersachsen, Bremen, Bremerhaven, Brandenburg, Osnabrück sowie Ostwestfalen-Lippe tätig.

Zweitgrößter FTTC-Ausbauer

"Sowohl die bisher getätigten als auch verbindlich zugesagte zukünftige Investitionen von Ewe und anderen Wettbewerbern bleiben weiterhin unberücksichtigt. Als zweitgrößter FTTC-Ausbauer in Deutschland haben wir mehr Wettbewerb und mehr Bürgerorientierung von der Bundesnetzagentur erwartet und wurden enttäuscht", meinte Brückmann.

Ewe hatte zuvor angeboten, mehr als 90 Prozent aller Haushalte in den Nahbereichen seines Vertriebsgebietes mit mindestens 50 MBit/s zu erschließen, was um 15 Prozent über dem Angebot der Telekom liege. Dies betreffe 150.000 Bürger. Insgesamt habe Ewe bis heute nach eigenen Angaben über 6.000 Kabelverzweiger "an das Breitbandnetz angeschlossen".

Ewe schließt nach einer intensiven Prüfung des 330-Seiten-Entwurfs juristische Schritte gegen die Entscheidung der Bundesnetzagentur nicht aus. Die Behörde hat auf Anfrage zugesagt, Golem.de auf die Kritiken von Ewe noch heute zu antworten.

Nachtrag vom 22. Juni 2016, 17:07 Uhr

Behördensprecher Fiete Wulff sagte Golem.de: "Die Bundesnetzagentur wird sich in ihrer finalen Entscheidung mit allen dann vorliegenden verbindlichen Ausbauversprechen auseinandersetzen." Die hierfür relevanten Maßstäbe - insbesondere der Aspekt der Flächendeckung - seien bereits im Notifizierungsentwurf transparent gemacht worden.


eye home zur Startseite
sneaker 23. Jun 2016

Ein Dritter Anbieter spielt keine Rolle. Bei 24 KVz Anbieter A und 18 KVz Telekom wird...

chefin 23. Jun 2016

Fazit: wenn jemand ausbaut gibts schnellere Leitungen Warum hat EWE nicht Glasfaser...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Made in Office GmbH, Köln
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. HFO Telecom AG, Oberkotzau (Raum Hof)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Bei der KI würde ich mich fragen wer davon...

    Signator | 05:25

  2. Re: ... Kabel Deutschland schon heute ausschlie...

    GenXRoad | 04:58

  3. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 04:49

  4. Virtual Reality News zur Rift scheinen niemand...

    motzerator | 04:33

  5. Frage mich wer sich so binden will?

    Signator | 04:30


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel