Abo
  • Services:
Anzeige
Leerrohre bei Ewe Tel
Leerrohre bei Ewe Tel (Bild: Ewe Tel)

Vectoring: Betreiber sieht sich durch Bundesnetzagentur behindert

Leerrohre bei Ewe Tel
Leerrohre bei Ewe Tel (Bild: Ewe Tel)

Der Netzbetreiber Ewe will sein Netz für Vectoring ausbauen, um den Kunden bis zu 100 MBit/s zu bieten. Doch die Bundesnetzagentur bevorzuge die Telekom als größten Netzbetreiber.

Der Netzbetreiber Ewe hat die Bundesnetzagentur für ihren neuen Entscheidungsentwurf zum exklusiven Vectoring der Deutschen Telekom kritisiert. "Unser Angebot - und damit auch das aus Sicht der Beschlusskammer qualitativ und quantitativ beste - wurde wiederholt nicht berücksichtigt", sagte Ewe-Chef Matthias Brückmann. Der neue Entwurf bringe kaum Verbesserungen für die Konkurrenten der Telekom.

Anzeige

So müssten kleinere Festnetzbetreiber für einen eigenen Nahbereichsausbau statt der bisher vorgesehenen absoluten Mehrheit nun 40 Prozent der Kabelverzweiger in den jeweiligen Anschlussbereichen erschlossen haben. Doch die Unternehmen müssten mit ihrem eigenen Ausbau zusätzlich noch 33 Prozentpunkte über dem bisherigen Ausbau der Telekom liegen. Damit würden nur die Regionen abgegeben, in denen die Telekom bisher sehr wenig oder gar nicht am Breitbandausbau beteiligt war, betont Ewe. Das Versorgungsunternehmen Ewe mit Sitz in Oldenburg hat seine Telekom-Aktivitäten in der Netzbetreibertochter Ewe Tel zusammengefasst. Ewe Tel ist in Niedersachsen, Bremen, Bremerhaven, Brandenburg, Osnabrück sowie Ostwestfalen-Lippe tätig.

Zweitgrößter FTTC-Ausbauer

"Sowohl die bisher getätigten als auch verbindlich zugesagte zukünftige Investitionen von Ewe und anderen Wettbewerbern bleiben weiterhin unberücksichtigt. Als zweitgrößter FTTC-Ausbauer in Deutschland haben wir mehr Wettbewerb und mehr Bürgerorientierung von der Bundesnetzagentur erwartet und wurden enttäuscht", meinte Brückmann.

Ewe hatte zuvor angeboten, mehr als 90 Prozent aller Haushalte in den Nahbereichen seines Vertriebsgebietes mit mindestens 50 MBit/s zu erschließen, was um 15 Prozent über dem Angebot der Telekom liege. Dies betreffe 150.000 Bürger. Insgesamt habe Ewe bis heute nach eigenen Angaben über 6.000 Kabelverzweiger "an das Breitbandnetz angeschlossen".

Ewe schließt nach einer intensiven Prüfung des 330-Seiten-Entwurfs juristische Schritte gegen die Entscheidung der Bundesnetzagentur nicht aus. Die Behörde hat auf Anfrage zugesagt, Golem.de auf die Kritiken von Ewe noch heute zu antworten.

Nachtrag vom 22. Juni 2016, 17:07 Uhr

Behördensprecher Fiete Wulff sagte Golem.de: "Die Bundesnetzagentur wird sich in ihrer finalen Entscheidung mit allen dann vorliegenden verbindlichen Ausbauversprechen auseinandersetzen." Die hierfür relevanten Maßstäbe - insbesondere der Aspekt der Flächendeckung - seien bereits im Notifizierungsentwurf transparent gemacht worden.


eye home zur Startseite
sneaker 23. Jun 2016

Ein Dritter Anbieter spielt keine Rolle. Bei 24 KVz Anbieter A und 18 KVz Telekom wird...

chefin 23. Jun 2016

Fazit: wenn jemand ausbaut gibts schnellere Leitungen Warum hat EWE nicht Glasfaser...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TGE - gTrägergesellschaft mbH, Neumarkt
  2. SEG System-EDV und Organisationsgesellschaft mbH, Hamburg
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  4. real Innenausbau AG, Külsheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fake Filmstreaming

    Verbraucherschützer warnen vor betrügerischen Angeboten

  2. New Shepard

    Touristenrakete fliegt ersten Crashtest-Dummy ins All

  3. Playerunknown's Battlegrounds angespielt

    Pubg ist auf der Xbox One gelandet

  4. Pepsi bestellt

    Tesla bekommt Großauftrag für Elektro-Lkw

  5. Apple

    iMac Pro kommt am 14. Dezember

  6. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  7. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  8. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  9. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  10. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Touristenrakete - wie abgehoben ist das denn?

    Tantalus | 10:21

  2. Re: Ego-Shooter auf Konsole???

    Der Gulp | 10:21

  3. Re: Hätte Obama so eine Rede gehalten

    Trollversteher | 10:21

  4. Re: Autonome LKWs....

    elgooG | 10:20

  5. Und welche sind das?

    MeinSenf | 10:19


  1. 09:41

  2. 09:10

  3. 08:59

  4. 07:33

  5. 07:14

  6. 18:40

  7. 17:11

  8. 16:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel