Abo
  • Services:

Vector Space Systems: Ex-SpaceX-Mitarbeiter testet eigene Rakete

SpaceX bekommt weitere Konkurrenz. Ein ehemaliger Mitarbeiter hat ein eigenes Raumfahrtunternehmen gegründet und will künftig Satelliten günstiger ins All transportieren. Ein Test der Trägerrakete verlief erfolgreich.

Artikel veröffentlicht am ,
Test der Vector-R am 3. August 2017: Mehr als 100 Starts pro Jahr geplant
Test der Vector-R am 3. August 2017: Mehr als 100 Starts pro Jahr geplant (Bild: Vector/Screenshot: Golem.de)

Start frei in Georgia: Das US-Raumfahrtunternehmen Vector Space Systems hat am 3. August einen Prototypen seiner Trägerrakete Vector-R erfolgreich getestet. Das Unternehmen will ab kommendem Jahr günstige Transporte ins All anbieten.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Vector-R ist eine 12 Meter große, zweistufige Rakete. Sie soll bis zu 66 Kilogramm Nutzlast in eine niedrige Erdumlaufbahn transportieren. Der Prototyp stieg jedoch nur etwa drei Kilometer hoch auf. An Bord hatte die Rakete transportierte Nutzlast, unter anderem für die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa). Ein Ziel sei gewesen, eine per 3D-Druck hergestellte Einspritzdüse des Raketenmotors zu testen, teilte Vector mit .

Georgia eröffnet Spaceport

Die Rakete startete vom Spaceport Camden im US-Bundesstaat Georgia. Es war zugleich der erste Start von diesem Gelände überhaupt. Die Nasa führte auf dem Gelände in den 1960er-Jahren Bodentests von Raketentriebwerken durch. Die Regierung des Bundesstaates hat das Gelände kürzlich reaktiviert.

Vector Space Systems wurde von Jim Cantrell gegründet. Er war schon beim Gründungsteam von Elon Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX dabei, entzweite sich jedoch 2002 mit Musk und verließ SpaceX. Bei dem Unternehmen arbeiten zudem ehemalige Mitarbeiter von Virgin Galactic, McDonnell Douglas, Boeing, Sea Launch und VMware.

Vector ist günstiger als SpaceX

Vector zielt auf den Markt der Mikrosatelliten. Betreiber, die sich die Transporte von SpaceX oder der United Launch Alliance nicht leisten können, sollen ihre Satelliten von der Vector-R- oder der etwas größeren Vector-H ins All bringen lassen. Ein Start der Vector-R soll weniger als drei Millionen US-Dollar kosten - das sei ein Zwanzigstel einer Falcon-9-Rakete von SpaceX.

Vector will künftig mehr als 100 Raketen im Jahr starten. Die ersten kommerziellen Flüge sind für das kommende Jahr geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-37%) 37,99€
  2. 3,29€
  3. 3,49€

whiteghost 07. Aug 2017

was soll das Zeigen? Einen schlechten Fake oder eine schlechte Simulation? Einen echten...

neocron 05. Aug 2017

1. Muss man sehrwohl die G kraefte beachten. Und 2. Kann man dann das Ding auch gleich...

mnementh 04. Aug 2017

"SpaceX bekommt Konkurrenz." Das ist natürlich irreführend. Es gibt ja bereits eine Reihe...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
    Game Workers Unite
    Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

    Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
    Von Daniel Ziegener

    1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
    2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
    3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

    Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
    Windows 10
    Der April-2018-Update-Scherz

    Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
    2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
    3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

      •  /