Vector Space Systems: Ex-SpaceX-Mitarbeiter testet eigene Rakete

SpaceX bekommt weitere Konkurrenz. Ein ehemaliger Mitarbeiter hat ein eigenes Raumfahrtunternehmen gegründet und will künftig Satelliten günstiger ins All transportieren. Ein Test der Trägerrakete verlief erfolgreich.

Artikel veröffentlicht am ,
Test der Vector-R am 3. August 2017: Mehr als 100 Starts pro Jahr geplant
Test der Vector-R am 3. August 2017: Mehr als 100 Starts pro Jahr geplant (Bild: Vector/Screenshot: Golem.de)

Start frei in Georgia: Das US-Raumfahrtunternehmen Vector Space Systems hat am 3. August einen Prototypen seiner Trägerrakete Vector-R erfolgreich getestet. Das Unternehmen will ab kommendem Jahr günstige Transporte ins All anbieten.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im 2nd-Level-Support / Anwendungsberatung
    Computer-Centrum Nord GmbH, Lübeck
  2. Consultant Digital Networks (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Vector-R ist eine 12 Meter große, zweistufige Rakete. Sie soll bis zu 66 Kilogramm Nutzlast in eine niedrige Erdumlaufbahn transportieren. Der Prototyp stieg jedoch nur etwa drei Kilometer hoch auf. An Bord hatte die Rakete transportierte Nutzlast, unter anderem für die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa). Ein Ziel sei gewesen, eine per 3D-Druck hergestellte Einspritzdüse des Raketenmotors zu testen, teilte Vector mit .

Georgia eröffnet Spaceport

Die Rakete startete vom Spaceport Camden im US-Bundesstaat Georgia. Es war zugleich der erste Start von diesem Gelände überhaupt. Die Nasa führte auf dem Gelände in den 1960er-Jahren Bodentests von Raketentriebwerken durch. Die Regierung des Bundesstaates hat das Gelände kürzlich reaktiviert.

Vector Space Systems wurde von Jim Cantrell gegründet. Er war schon beim Gründungsteam von Elon Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX dabei, entzweite sich jedoch 2002 mit Musk und verließ SpaceX. Bei dem Unternehmen arbeiten zudem ehemalige Mitarbeiter von Virgin Galactic, McDonnell Douglas, Boeing, Sea Launch und VMware.

Vector ist günstiger als SpaceX

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vector zielt auf den Markt der Mikrosatelliten. Betreiber, die sich die Transporte von SpaceX oder der United Launch Alliance nicht leisten können, sollen ihre Satelliten von der Vector-R- oder der etwas größeren Vector-H ins All bringen lassen. Ein Start der Vector-R soll weniger als drei Millionen US-Dollar kosten - das sei ein Zwanzigstel einer Falcon-9-Rakete von SpaceX.

Vector will künftig mehr als 100 Raketen im Jahr starten. Die ersten kommerziellen Flüge sind für das kommende Jahr geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


whiteghost 07. Aug 2017

was soll das Zeigen? Einen schlechten Fake oder eine schlechte Simulation? Einen echten...

neocron 05. Aug 2017

1. Muss man sehrwohl die G kraefte beachten. Und 2. Kann man dann das Ding auch gleich...

mnementh 04. Aug 2017

"SpaceX bekommt Konkurrenz." Das ist natürlich irreführend. Es gibt ja bereits eine Reihe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
S-Klasse mit Level 3
Mercedes darf hochautomatisiert fahren

Autonom fahren ist es noch nicht, aber Level 3 darf Mercedes nun 2022 mit dem Drive Pilot in der S-Klasse und im EQS anbieten.

S-Klasse mit Level 3: Mercedes darf hochautomatisiert fahren
Artikel
  1. Verkehrssicherheit: Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr
    Verkehrssicherheit
    Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr

    Nach einem Software-Update können bei laufender Fahrt im Tesla drei Spiele gespielt werden. Die Verkehrssicherheitsbehörde ist entsetzt.

  2. Xiaomi: Neue Redmi-Smartwatch kostet 70 Euro
    Xiaomi
    Neue Redmi-Smartwatch kostet 70 Euro

    Xiaomis Redmi Watch 2 Lite sieht aus wie eine Apple Watch und kommt mit Blutsauerstoffmessung. Neu sind auch In-Ear-Kopfhörer im Airpods-Design.

  3. Coronapandemie: Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion
    Coronapandemie
    Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion

    Ein japanisches Team hat einen Corona-Test mit einem Farbstoff entwickelt. Der leuchtet, wenn eine Person mit dem Corona-Virus infiziert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM-Module und SSDs von Crucial im Angebot • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Microsoft Flight Simulator Xbox 29,99€ • Alternate (u. a. Kingston A400 480 GB SSD 37,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /