Abo
  • Services:
Anzeige
Test der Vector-R am 3. August 2017: Mehr als 100 Starts pro Jahr geplant
Test der Vector-R am 3. August 2017: Mehr als 100 Starts pro Jahr geplant (Bild: Vector/Screenshot: Golem.de)

Vector Space Systems: Ex-SpaceX-Mitarbeiter testet eigene Rakete

Test der Vector-R am 3. August 2017: Mehr als 100 Starts pro Jahr geplant
Test der Vector-R am 3. August 2017: Mehr als 100 Starts pro Jahr geplant (Bild: Vector/Screenshot: Golem.de)

SpaceX bekommt weitere Konkurrenz. Ein ehemaliger Mitarbeiter hat ein eigenes Raumfahrtunternehmen gegründet und will künftig Satelliten günstiger ins All transportieren. Ein Test der Trägerrakete verlief erfolgreich.

Start frei in Georgia: Das US-Raumfahrtunternehmen Vector Space Systems hat am 3. August einen Prototypen seiner Trägerrakete Vector-R erfolgreich getestet. Das Unternehmen will ab kommendem Jahr günstige Transporte ins All anbieten.

Anzeige

Vector-R ist eine 12 Meter große, zweistufige Rakete. Sie soll bis zu 66 Kilogramm Nutzlast in eine niedrige Erdumlaufbahn transportieren. Der Prototyp stieg jedoch nur etwa drei Kilometer hoch auf. An Bord hatte die Rakete transportierte Nutzlast, unter anderem für die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa). Ein Ziel sei gewesen, eine per 3D-Druck hergestellte Einspritzdüse des Raketenmotors zu testen, teilte Vector mit .

Georgia eröffnet Spaceport

Die Rakete startete vom Spaceport Camden im US-Bundesstaat Georgia. Es war zugleich der erste Start von diesem Gelände überhaupt. Die Nasa führte auf dem Gelände in den 1960er-Jahren Bodentests von Raketentriebwerken durch. Die Regierung des Bundesstaates hat das Gelände kürzlich reaktiviert.

Vector Space Systems wurde von Jim Cantrell gegründet. Er war schon beim Gründungsteam von Elon Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX dabei, entzweite sich jedoch 2002 mit Musk und verließ SpaceX. Bei dem Unternehmen arbeiten zudem ehemalige Mitarbeiter von Virgin Galactic, McDonnell Douglas, Boeing, Sea Launch und VMware.

Vector ist günstiger als SpaceX

Vector zielt auf den Markt der Mikrosatelliten. Betreiber, die sich die Transporte von SpaceX oder der United Launch Alliance nicht leisten können, sollen ihre Satelliten von der Vector-R- oder der etwas größeren Vector-H ins All bringen lassen. Ein Start der Vector-R soll weniger als drei Millionen US-Dollar kosten - das sei ein Zwanzigstel einer Falcon-9-Rakete von SpaceX.

Vector will künftig mehr als 100 Raketen im Jahr starten. Die ersten kommerziellen Flüge sind für das kommende Jahr geplant.


eye home zur Startseite
whiteghost 07. Aug 2017

was soll das Zeigen? Einen schlechten Fake oder eine schlechte Simulation? Einen echten...

neocron 05. Aug 2017

1. Muss man sehrwohl die G kraefte beachten. Und 2. Kann man dann das Ding auch gleich...

mnementh 04. Aug 2017

"SpaceX bekommt Konkurrenz." Das ist natürlich irreführend. Es gibt ja bereits eine Reihe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. Distec GmbH, Germering bei München, Landsberg am Lech oder Eisenach
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  2. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  3. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  4. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  5. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  6. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  7. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  8. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  9. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  10. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Toll Überschrift, doch leider Fail... XBox X...

    Anonymouse | 16:49

  2. Re: Der Hackintosh ist doch schon lange draußen-

    slead | 16:47

  3. Re: Gute Wahl

    Ach | 16:46

  4. Re: Irgendwas mit Staatsfunk

    longthinker | 16:45

  5. Re: Yubico ersetzt betroffene Geräte

    GeeGee | 16:42


  1. 16:10

  2. 15:50

  3. 15:05

  4. 14:37

  5. 12:50

  6. 12:22

  7. 11:46

  8. 11:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel