Abo
  • Services:

Vector: Anki stellt neuen persönlichen Roboter vor

Er hat ein Display als Gesicht, er fährt auf Ketten, er kommuniziert - aber er ist nicht Cozmo: Anki hat einen neuen sozialen Roboter vorgestellt. Auf Kickstarter ist der Cozmo-Nachfolger Vector bereits ein Erfolg.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Vector: Das Wetter wird auf dem Display angezeigt.
Roboter Vector: Das Wetter wird auf dem Display angezeigt. (Bild: Anki)

Schwarz statt weiß: Anki hat einen neuen sozialen Roboter entwickelt. Vector gleicht seinem Vorgänger Cozmo stark. Er fährt auf Ketten und hat ein Display als Gesicht. Er ist aber schwarz und technisch besser ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Vector ist sozusagen ein aufgebohrter Cozmo. Er hat einen leistungsfähigeren Prozessor, einen Snapdragon mit vier Kernen und einer Taktfrequenz von 1,2 Gigahertz - Cozmo hat einen Arm Cortex M4. Der Roboter ist mit einer HD-Kamera mit 120 Grad Bildwinkel, einem Laserscanner, Berührungssensoren sowie mit vier Mikrofonen ausgestattet. Das Display, das das Gesicht bildet, hat eine höhere Auflösung. Vector braucht keine Verbindung zu einem Smartphone wie Cozmo, sondern nutzt WLAN und Bluetooth.

Anders als Cozmo sei Vector kein Spielzeug, betont Anki. Er ist ein persönlicher Roboter, der die Menschen in seiner Umgebung erkennt und mit ihnen kommuniziert. Er reagiert auf "Hey, Vector!". Dann kann der Nutzer ihm unterschiedliche Fragen stellen, nach der Uhrzeit etwa, dem Wetter - das zeigt er dann auf dem Display an. Vector kann beispielsweise Rechenaufgaben lösen, er hat eine Weckfunktion und kann mit seiner Kamera auf Anweisung Fotos aufnehmen.

Weitere Funktionen will Anki mit der Zeit nachrüsten: So soll der Roboter etwa als fahrende Sicherheitskamera die Wohnung in Abwesenheit der Bewohner überwachen. Er soll den Kalender verwalten und auf Termine aufmerksam machen, und er soll aktuelle Nachrichten vorlesen. Wann diese Funktionen kommen, ist noch unklar.

Anki hat Vector auf der Plattform Kickstarter eingestellt. Dort bietet das Unternehmen den Roboter für 200 US-Dollar an. Im Handel soll er 250 US-Dollar kosten.

Wie Cozmo scheint auch Vector ein Verkaufsschlager zu werden: Ziel der Kampagne waren 500.000 US-Dollar. Zusammengekommen sind bisher knapp 764.000 US-Dollar. Die ersten Roboter will Anki im Oktober ausliefern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 119,90€

kadrim 12. Aug 2018

ggf. mit shipitto machen? Habe ich auch öfters genutzt wenn die Kampagnen nur für USA...

FreierLukas 12. Aug 2018

Millionen kleine Roboter die selbstständig lernen. What could go wrong!? Vor allem wenn...

sg-1 10. Aug 2018

die "Give me a fist bump!" Funktion sagt schon alles...ein produkt, das niemand braucht...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Google Der Markt braucht keine Pixel-Smartphones

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /