• IT-Karriere:
  • Services:

Vebeg: Bundeswehr versteigert Laptops mit Geheimmaterial

Über ein Portal des Bundes verkauft die Bundeswehr ausrangierte Geräte. Dabei nimmt sie es mit der IT-Sicherheit offenbar nicht immer so genau.

Artikel veröffentlicht am ,
Anleitung auf Laptop vergessen: Mittleres Artillerie-Raketen-System der Bundeswehr (Mars)
Anleitung auf Laptop vergessen: Mittleres Artillerie-Raketen-System der Bundeswehr (Mars) (Bild: Sonaz/CC-BY-SA 3.0)

Die Bundeswehr hat einem Medienbericht zufolge gebrauchte Laptops mit ungelöschten Festplatten verkauft. Auf einem solchen Gerät habe sich unter anderem die vollständige Betriebsanleitung für den Raketenwerfer Mars befunden, berichtete die Süddeutsche Zeitung. Solche Dokumente seien jedoch mit der Geheimhaltungsstufe "Verschlusssache - Nur für den Dienstgebrauch" eingestuft. Vor dem Verkauf des Gerätes sei die Festplatte wegen einer Panne nicht vernichtet worden.

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Dem Bericht zufolge ersteigerte ein oberbayerischer Förster im Jahr 2018 vier Laptops der Bundeswehr. Diese verkauft ausrangierte Geräte über die Vebeg, das Verwertungsunternehmen des Bundes. Auf deren Website werden Fahrzeuge, Schiffe oder Flugzeuge sowie sonstige Technik entweder zum Verkauf ausgeschrieben oder wie bei Ebay versteigert.

Geräte falsch kodiert

Auf Nachfrage habe das Verteidigungsministerium dem Förster mitgeteilt, dass beim Verkauf von IT-Hardware eine Kodierung festlege, wie die Geräte zu veräußern seien. Wenn Verschlusssachen gespeichert worden seien, würden die Festplatten stets ausgebaut und vernichtet. Die Laptops des Försters seien falsch kodiert gewesen.

Auf Nachfrage der Süddeutschen Zeitung räumte das Ministerium allerdings ein, dass man die Verwertung von IT-Geräten nach der Beschwerde des Försters einer "genauen Prüfung unterzogen" und dabei festgestellt habe, dass ein weiterer Rechner mit ungelöschter Festplatte 2016 über die Vebeg verkauft worden sei. Dem Bericht zufolge ließen sich auf dem Laptop des Försters zudem gelöschte Dateien wiederherstellen. Darunter hätten sich auch personenbezogene Daten befunden.

Nach der Meldung des Försters habe das Ministerium einen Rückkauf der Geräte über die Vebeg eingeleitet. Der Förster habe auf diesem Weg inzwischen einen Laptop zurückgegeben, drei seien noch in seinem Besitz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. (u. a. Doom Eternal für 26,99€, Prey für 6,99€, Rage 2 für 17,99€, Wolfenstein...
  3. 68,23€ (PS4, Xbox One)
  4. 14,49€

quineloe 09. Jul 2019

Beispiel aus dem Alltag: Eine mit SecureDoc gesicherte Festplatte wurde formatiert und...

JackIsBack 09. Jul 2019

Schon mal einen Auslandseinsatz mitgemacht ?

Michael H. 09. Jul 2019

Ansichtssache. Zu meiner Zeit als Soldat war es so, dass ich nach ner 2 Wochen...

Mavventi 08. Jul 2019

... die anderen drei sind noch nicht fertig ausgelesen.

Frostwind 08. Jul 2019

Ich hab doch nur über die Anzahl geschrieben, nicht, ob es offiziell so ist.


Folgen Sie uns
       


Windows Powertoys - Tutorial

Wir geben einen kurzen Überblick der Funktionen von Powertoys für Windows 10.

Windows Powertoys - Tutorial Video aufrufen
Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Homeoffice "Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"
  2. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  3. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht

    •  /