Abo
  • Services:

VDSL2-Vectoring: Telekom will breiten VDSL-Ausbau bei 100 MBit/s

Die Telekom will offenbar mit VDSL2-Vectoring von Alcatel-Lucent eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s für ihr VDSL-Angebot erreichen. VDSL 100 könnte für 20 Millionen Haushalte bereitgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
BT-Techniker in London im Januar 2011
BT-Techniker in London im Januar 2011 (Bild: Luke MacGregor/Reuters)

Die Deutsche Telekom prüft ein neues Verfahren von Alcatel-Lucent, das für VDSL eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s ermöglicht. Die neue VDSL-Technik sei ein "sehr interessantes Modell", erklärte die Telekom der Wirtschaftswoche. Über neue Ausbaupläne wolle sich der Konzern aber erst äußern, wenn sie beschlossen seien.

Stellenmarkt
  1. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Mit der kommerziell verfügbaren VDSL2-Vectoring-Technologie von Alcatel-Lucent werden nach Angaben des Netzwerkausrüsters Breitbandanschlüsse über Kupferkabel auf 100 MBit/s und darüber hinaus beschleunigt. "Grundsätzlich hatte bereits VDSL2 das Potenzial, die 100-MBit/s-Marke zu erreichen, aber Störungen zwischen den einzelnen Leitungen in einem Kabel verringerten die tatsächliche Leistung. VDSL2-Vectoring ist eine Technologie zur Unterdrückung von solchen Störungen, die ganz ähnlich wie die aktive Rauschunterdrückung bei Kopfhörern funktioniert", wirbt das Unternehmen. VDSL2-Vectoring beseitige Störungen oder Interferenzen zwischen den VDSL2-Leitungen in einem Bündel.

Bei dem VDSL-Angebot der Telekom erfolgt das letzte Stück der Übertragungsstrecke zum Kunden über Kupferleitung mit maximal 50 MBit/s.

Um nicht weiter Kunden an die TV-Kabelnetzbetreiber zu verlieren, überprüfe die Telekom, ihr VDSL-Netz auf das gesamte Verbreitungsgebiet der TV-Kabelnetze auszudehnen, so die Wirtschaftswoche. Dazu müssten Glasfaserkabel nur bis zu den Verteilerschränken am Straßenrand verlegt werden. Statt für elf Millionen wie bisher wäre VDSL dann für über 20 Millionen Haushalte verfügbar. Nach Berechnungen der Telekom könnte eine Investition von 5 bis 6 Milliarden Euro dafür ausreichen, berichtet die Wirtschaftswoche. Um ein Glasfasernetz in ganz Deutschland zu verlegen, seien "Investitionskosten von bis zu 80 Milliarden Euro" nötig.

Die Pläne zum alternativen Ausbau des Netzwerkes sind nicht neu. Niek Jan van Damme, Chef der Telekom Deutschland, hatte sich im Dezember 2011 zu hohen Datenübertragungsraten im Kupferkabel geäußert. Unter der Überschrift "Appetit auf Geschwindigkeit" erklärte der Manager: "Deutschland ist hungrig nach Bandbreite. (...) Dabei spielt es letztlich keine Rolle, mit welcher Technik die Kunden hohe Übertragungsgeschwindigkeiten erhalten. Entscheidend ist, dass sie schnelle Internetverbindungen bekommen - und das möglichst günstig. (...) Im Festnetz hat zudem das gute alte Kupferkabel längst nicht ausgedient: Wir testen derzeit Technologien, mit denen sich auch darüber Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s erreichen lassen."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

genab.de 09. Sep 2012

da hat er nicht unrecht, ich versuche seid einem Monat ein Backup auf rapidshare...

Sharra 27. Aug 2012

Nicht die Telekom müsste verstaatlicht werden. Einzig und allein die Netze (auch beim...

Ovaron 27. Aug 2012

Hast Du Dir diese faustdicke Lüge selbst ausgedacht oder gibtst Du sie nur wieder? Eine...

Youssarian 27. Aug 2012

Das glaube und finde ich nicht. Kannst du kurz ein paar deiner Ergebnisse posten?

anonfag 27. Aug 2012

Da stimme ich dir zu. Leute die die Geschwindigkeit nicht brauchen, werden davon auch...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /